Trainer, Spieler, Eichhörnchen (Presselinks)

MPO @, Fürth, Montag, 04.11.2019, 10:18 (vor 15 Tagen) @ Kiff-es

Verstehe ich da etwas falsch, oder sagt Rouven Schröder (sinngemäß) : Der Trainer hat die Spieler gut eingestellt, aber die Einstellung der Spieler war Shice!?

Um mal auszuholen:

Grundsätzlich sind schon die Spieler auch gut daran schuld. Wenn es tatsächlich so ist, dass die Spieler taktischen Anweisungen/Laufwegen etc. nicht folgen, dann ist das Mist. Selbst wenn der Trainer (ganz allgemein) kein Menschenfänger ist und "jeden persönlich erreicht", sollte der dicke Gehaltsscheck, den jeder Spieler bekommt, durchaus Grund genug sein, dass man auf das hört, was der Trainer sagt.

Und ein Sportdirektor tut gut daran, eher die Spieler zu attackieren (als final umsetzende) als den Trainer. Man opfert seinen Trainer nicht auf dem Altar der Spieler, sonst geht es wirklich drunter und drüber.

Soviel dazu.

Meine Meinung zum Status Quo:
8:0 kann passieren. Es ist nicht total überraschend, RBL war gerade extrem gut drauf, wir hängen in dieser Saison relativ durch. Wir haben ein Grundniveau, das durchaus reicht um einige hinter uns zu lassen (Köln, Paderborn, Augsburg, Union), aber wir brechen weder nach oben noch nach unten groß aus. Das war vergangene Saison im wesentlichen ähnlich: Wir können einigermaßen zuverlässig die "Kleinen" schlagen (wenn die nichts aussergewöhnlich machen), im Mittelfeld sind Kleinigkeiten entscheidend und nach oben geht gar nichts.

Unabhängig vom aktuellen Ergebnis oder Tabellenstand: Ich mag Sandro Schwarz' generellen Anspruch. Ich denke aber auch, dass der zu wenig gut auf die Mannschaft übertragen wird. Wie schon x-mal gesagt: Wir sind nicht mehr als die Summe aller Einzelteile. Indizien dafür sind eben auch die typischen Ergebnisse: Individuell schwächere Teams packen wir, gegen individuell stärkere Teams sind wir oft chancenlos.

Ich fordere trotzdem nix. Weil man damit auch nichts bewirkt. Wenn Sandro Schwarz morgen zurücktreten sollte, fände ich das gut. Oder wenn Schröder ihn entlässt, ist das auch ok (aber weniger gut). Alles sportliche beiseite scheint mir die Hypothek, die Schwarz von Beginn an wegen dem Abstieg der Zwoten mitbrachte und die er mit seinem sehr einfach gestrikten Charisma auch nicht wettmachen konnte, einfach zu groß.

Parallelen zu Bayern und Kovac drängen sich auf, wo kurz nach Amtsantritt der Trainer in der Kabine mit "das ist nicht Frankfurt hier!" "begrüsst" wurde. Respekt ist schwierig. Wenn man mit einem Malus anfängt, wird der Weg sehr sehr weit. Klopp war ein Anführer in der Kabine und beliebt bei den Fans, als er kam. Tuchel kam mit massiven Meriten aus der Jugendarbeit. Beide hatten zudem ein Charisma, mit dem man Menschen einfängt, auf die eine oder andere Art.

Schwarz war als Spieler hier noch nie gut gelitten (ich habe ihn toll gefunden), als Trainer sehen viele nur den Abstieg und seine Art ist halt sehr sehr einfach, wenig geschliffen. Er ist halt wie einer aus der Kurve, wir sind es aber gewohnt, Thomas Gottschalk oder Joachim Bublath auf der Trainerbank sitzen zu haben und messen ihn daran.

Fürs Trainerprofil wäre das dann wohl auch eine wichtige Position: Es muss jemand werden, der in Punkto Medien "souveräner" wirkt, intellektueller. Taktisch erwarte ich eh, dass wir wohl einen der Pressing-Trainer organisieren wollen, weil es einerseits sehr schnell "drin" ist und es den Fans gut gefällt, wenn da ein Team hoch und runter rennt.

--
Motto: "Promote What You Love, Don't Bash What You Hate"
#Critter


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum