Statement Q-Block zum Pokalspiel. (Rund um Fußball)

zerofivers, Mittwoch, 21.08.2019, 16:01 (vor 32 Tagen) @ holger

Also sind Tote durch Raserei auf den Straßen ok, weil es ja schon immer dazu gehört hat? Find ich ein kurioses Argument. Beim Einsatz von Pyro im Stadion ist noch nie jemand gestorben, davon mal abgesehen.

Ich finde es interessant, wie das Thema Pyro in der Gesellschaft (und auch hier) aufgenommen wird. Zig Beiträge wegen einer eskalierten Situation. Dabei ist nicht mal jemand ernsthaft verletzt worden. Versteht mich nicht falsch, das macht es natürlich nicht besser, aber die Prioritätensetzung Einiger ist schon sehr merkwürdig. Es gibt so viele (auch statistisch belegte) gefährliche Situationen in denen man sich befinden kann, als in einem Block in dem Pyro gezündet wird. Die Fahrt zum Stadion ist wahrscheinlich schon mal das Erste. Aber an das Risiko hat man sich eben gewöhnt, nicht wahr? Da kräht kein Hahn nach.

Fakt ist doch: Ob es einem gefällt oder nicht, ob man es versteht oder nicht: Pyro gehört für die meistens Fanszenen in Deutschland zur Ultrakultur dazu. Da werdet ihr nichts dran ändern können.

Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Man geht mit Repressionen dagegen vor nimmt den Verein und Fans in Regress. So wie momentan praktiziert. Verändert sich irgendwas an der Situation? Nein! Pyro findet weiter den Weg ins Stadion und wird gezündet. Die Fronten zwischen Verband, Vereinen und Fanszenen verhärteen sich.

2. Man akzeptiert, dass Pyro ein Teil der Fankultur ist, macht einen Dialog möglich und lotet Optionen aus, um es legal und kontrolliert abbrennen zu lassen. Dadurch kann man es viel besser kontrollieren als jetzt und hätte sogar ein Stein bei den aktiven Fanszenen im Brett, die man zum Beispiel glaubwürdig in den Kampf gegen Rassismus und Sexismus im Stadion einbinden könnte. Alle zusammen.

Aber nein, dann ist man ja vor den "Chaoten eingeknickt". Am Ende hat man dadurch eine vernünftige Lösung gefunden, die funktioniert. Schrecklich.

Natürlich wird dadurch nicht vollkommen verhindert, dass Pyro die Hand verlässt. Man kann Risiken nicht zu 100% eindämmen, weil der Mensch nun mal ein irrationales Wesen ist. 100%-ige Sicherheit gibt es nicht. Dann darf man sein Haus nicht mehr verlassen.


Ich habe es schon mal gesagt, die Diskussion über Pyrotechnik, so wie sie geführt wird, halte ich für dermaßen verlogen. Meines Erachtens geht es den Leuten nur darum, sich endlich mal wieder über die verzogene Jugend aufzuregen und sich dabei 0,0 selbst zu reflektieren, wenn man dann das nächste mal nach zwei Schoppen noch die letzten 2km mit dem Auto nach Hause fährt.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum