Parallelen (Rund um Fußball)

Renner, Thursday, 02.11.2023, 10:34 (vor 261 Tagen) @ dadum

Ich sehe da auch Parallelen zur Situation mit Sandro vor (übrigens bereits) 4 Jahren.
Und ich habe wenig Lust, dass wir dann bald mit irgendeinem Kasper hier sitzen, der mit dem Verein nichts anfangen kann und keinen Deut besser ist als Bo.
Das allerdings halte ich auch für unwahrscheinlich, ist aber wahrscheinlich auch Teil der schwierigen Situation für Martin und Christian.

So sehe ich das auch. Und das ist auch EINES der Probleme, mit denen unsere sportliche Leitung konfrontiert ist. Selbst wenn eine interne "Lösung" versucht würde, könnte diese durch die Komplexität der Probleme schnell scheitern, vergleichbar mit dem Versuch mit Jan-Moritz Lichte vor 3 Jahren. Ansonsten wäre ein externer "Feuerwehr-Trainer" die deutlich hilflosere Variante, die bei uns wie die Vergangenheit oft genug gezeigt hat, selten funktioniert hat.

Ja, irgendwas hat es mit der Mannschaft zu tun, auch wenn mir so eine harte Beurteilung, wie du sie da tatigst schwer fällt.

Insbesondere weil von Sandro's Mannschaft eigentlich nicht mehr viele da sind.

Bello, Robin, Karim, Leo. Wer noch?

Den ersten beiden kann man aktuell tatsächlich mit am wenigsten vorwerfen, Leo war damals frisch aus der U19 gekommen (2. Jahr?).

Also Wiederholungstäter sehe ich da nicht...

Was die Spieler betrifft, sehe ich einen Zusammenhang mit dem Verlust spielstarker Spieler wie zB Aaron, Stach, Inge etc. einerseits (wie von anderen schon mehrfach erwähnt) , den vielen verletzten Stammspielern andererseits und die dadurch fehlenden Alternativen aufgrund des kleinen Kaders.
Dieser kleine Kader hat in den letzten zwei Jahren funktioniert, aber es war eine fatale Fehleinschätzung, dass wir "fast keine Stammspieler" verloren haben. Auch viele Fans (mich eingeschlossen) haben unterschätzt, was vor allem auch die drei oben genannten Spieler am Erfolg der vergangenen Saison(s) beigetragen haben.

Ein weiterer herausragender Grund für die Misere ist aus meiner Sicht die Erwartungshaltung, die sich in den vergangenen zwei Jahren entwickelt hat.
Viele haben sich eher Richtung europäische Plätze orientiert und waren mit "bescheideneren" Zielen nicht mehr zufrieden. Vor allem scheint sich auch die Mannschaft sicher gefühlt zu haben, dass es nicht in die andere Richtung gehen könnte.
Obwohl schon nach dem Bayern Spiel letzte Saison nichts mehr lief. Aber genau dieser Sieg hat vielen Beteiligten und Fans die Sinne vernebelt.
Und eben DANN den mentalen turn around zu schaffen ist eine maximale Herausforderung.
Nach 4-5 Spieltagen hätten sich die Buben langsam auf den Abstiegskampf vorbereiten sollen. Was leider nicht passiert ist. Da hätte die sportliche Leitung früher intervenieren müssen . Aber hinterher ist man immer schlauer...
Was mittlerweile am meisten beunruhigt, ist die Ratlosigkeit aller Beteiligten.
Aber gerade jetzt kann nur das gelten, was Mara vor genau 3 Jahren in ihrem Blog geschrieben hat:
Aufgeben ist keine Option.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum