Wenn du denkst ganz unten zu sein.... (Rund um Fußball)

MPO @, Fürth, Mittwoch, 02.10.2019, 09:25 (vor 12 Tagen) @ Milestone-Mainz

Becca ist ein Immobilienhai, dem es ganz sicher nicht um eine langfristige Sanierung des FCK geht, vermute er hat eher Interesse am Erwerb und der Vermarktung von Immobilien, auf die der FCK noch Zugriff hat, wobei ich nicht glaube, dass diese wirklich lukrativ sind. Wer will schon in die West-Pfalz? :-D

Mal vom Standort unabhängig: Die diversen Grundstücke sind schon reizvoll und damit lässt sich langfristig Geld machen. Mal - ohne wirkliche Ahnung zu haben - rumgesponnen: Stadion und drumherum platt machen, dort große Wohneinheiten bauen. Wohnraum braucht es immer. Ist in Kaiserslautern weniger lukrativ als anderswo, aber im Zweifel nutzt man das halt für so Geldtricks wie Flüchtlingswohnungen, wo man Luxusappartmens baut und die dann ans Land vermietet für den Zweck.

Ich denke auch, dass das der langfristige Plan ist. Mit oder ohne FCK. Wenn ich raten müsste, wird in den nächsten Jahren der Plan erweckt werden, vom Betzenberg wegzugehen. Entweder freiwillig, weil es finanziell Sinn macht oder unfreiwillig wegen Insolvenz und Neugründung des Vereins. Man wird dann entweder was Kleines woanders neu bauen oder eines renovieren. Der Betzenberg wird zumindest so oder so keinen Bestand haben.

Damit ist das Thema durch, warum sollte sich ein Trainer mit derartigen Fähigkeiten den FCK überhaupt antun?

Sprungbrett. Die Plätze an Profitrainern sind überschaubar. Und die Anwärter darauf zahlreich. Etliche Altgediente gammeln nun auch schon mehrere Saisons ohne Platz herum und von der Trainerschule kommen jedes Jahr ein Dutzend weitere. Dazu Quereinsteiger. Das Problem ist eher: Wie erkennt man so jemanden? Bei uns waren es auch diverse glückliche Umstände.

Wenn man mal bei der Betze flennt reinschaut, mach sich besonders gut nach peinlichen Niederlagen der 05er, könnte man dem zustimmen. :-D

Der böse Teil: Bei uns ist es ja auch nicht viel anders. Unser "Hoch" war nicht so hoch wie das des FCK, aber dafür vor sehr kurzer Zeit. Und wir bekommen heute noch vor Augen gehalten, was für gesegnete Jahre wir da hatten mit Klopp und Tuchel. Wir messen auch unseren heutigen Stand permanent an den von damals und haben wenig Geduld, wenn wir mit schlechteren Trainern (fachlich und/oder charismatisch) arbeiten müssen. Selbst wenn deren Erfolg vergleichbar ist (die vorige Saison kann da durchaus mithalten, auch mit Klopp oder Tuchel waren wir nicht dauernd im Europacup).

Alternativ bräuchten die einen Investor wie Red Bull, der mit klarem Plan und viel Geld Kompetenz einkauft und machen lässt. Kann ich mir wegen den Fans und wegen der Lage nicht vorstellen.


Dito, aber dafür ist es aus meiner Sicht viel zu spät.

Das ist es nie. RB Leipzig hat tiefer angefangen. Der entscheidende Unterschied ist eher, dass sich mit dem FCK weniger gut "arbeiten" lässt. Lage, Fans werden ein großes Problem sein, zu viele Landfürsten, die sich nicht ausbooten lassen. Aber grundsätzlich braucht es "nur" einen großen Geldgeber, der weiß, wie man Kompetenz findet und einsetzt.

--
Motto: "Promote What You Love, Don't Bash What You Hate"
#Critter


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum