05 Ehrenmitglied Karl Kardinal Lehmann... (Presselinks)

Jammerlappe, Buxtehude, Wednesday, 08.03.2023, 09:20 (vor 413 Tagen) @ Renner


Die katholische Kirche in Deutschland ist im Grunde nicht reformierbar, da sie dafür auf die Genehmigung Roms angewiesen wäre. Diese wird in absehbarer Zeit nicht erfolgen, weil sie mit dem katholischen Katechismus des Vatikan unvereinbar ist und weil weder Kurie noch Papst ein Interesse daran haben, daran (jemals?!) etwas zu ändern.

Diese These halte ich für gewagt. Wenn es um die Existenz, geht sind Menschen und Institutionen zu ganz außergewöhnlichen Anpassungsmaßnahmen fähig.

Zutreffend ist es freilich zu sagen, dass die Katholische Kirche in Deutschland und vor allem die "Bischofskonferenz" bar jeder Relevanz für die Kirche sind.


Deshalb sind leider Reformbewegungen wie 'Wir sind Kirche' oder 'Maria 2.0',die sich z.B. für die Frauenordination, die Gleichberechtigung von Laien oder die Abschaffung des Pflichtzölibats einsetzen, von vorneherein zum Scheitern verurteilt. Ebenso wie das Format 'der synodale Weg'.Theoretisch würde nur eine Abspaltung von Rom (Schisma) Reformen der katholischen Kirche in Deutschland ermöglichen; dies würde aber von den reaktionären Bischöfen um den Kölner Erzbischof Woelki verhindert werden. Ergo :die katholische Kirche in Deutschland schafft sich mittelfristig selbst ab-

Woelki pfeift aus dem letzten Loch und ist weit weniger mächtig als hier dargestellt.

Die angesprochenen Gruppierungen sind deshalb zum Scheitern verurteilt, weil es das alles schon gibt und sie überflüssig sind: Man nennst es EKD.

--
„Walter war nicht groß, er war eher klein. Trotzdem glaubte er von den Kleinen einer der Größten zu sein.“

Mike Krüger „Mein Gott, Walter“


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum