Nein zum Investoreinstieg bei der DFL (Rund um Fußball)

Supporters Mainz, Saturday, 13.05.2023, 11:10 (vor 348 Tagen)
bearbeitet von holger, Friday, 26.05.2023, 14:04

Gude Kiggesianer,

wie ihr vielleicht in den vergangenen Wochen mitbekommen habt, plant die DFL durch den Einstieg eines Investors zusätzliche Milliarden zu generieren.

Worum geht es genau?

Ein Investor zahlt der DFL laut Konzept 2 Mrd. €. Dafür sollen 20 Jahre lang 12,5% der Erlöse aus dem Verkauf der Rechte einer zu gründenden Tochterfirma dem Geldgeber überlassen werden. Ziel ist die Steigerung der Erlöse aus der internationalen Vermarktung und je nach Finanzkraft und Strahlkraft der Vereine ein höherer Gewinn. Bei der Verteilung ist von 3 Säulen die Rede:

  • 40% (800 Mio. €) gehen and die DFL zum Aufbau einer Onlineplattform, bei der vor allem Fans aus dem Ausland angesprochen werden sollen
  • 45% (900 Mio. €) sollen in die digitale und physische Infrastruktur der Vereine gesteckt werden (Umbau von Stadien, NLZ’s und Geschäftsstellen)
  • 15% (300 Mio. €) bekommen die Vereine zur freien Verfügung (Schuldenabbau, neue Spieler etc.)


Warum ist das Vorhaben kritisch zu sehen?

  • Die Verteilung soll nach der aktuellen TV-Gelder Tabelle geschehen, d. h. Bayern würde 3x so viel erhalten wie Bochum und damit das aktuelle Ungleichgewicht innerhalb der Ligen weiter vorantreiben.
  • Wenn die DFL von Steigerung der Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit redet, ist damit nicht gemeint, die Lücke zwischen den großen Clubs und Vereinen wie Mainz 05 zu schließen, sondern es geht um die Wettbewerbsfähigkeit von Bayern, BVB, Leipzig etc. in den internationalen Wettbewerben.
  • Die aktuellen Drittligisten würden von dem Investorengeld keinen Cent bekommen. Dadurch würden 1. und 2. Bundesliga zu einer geschlossenen Gesellschaft werden. Die aktuellen Drittligisten hätten noch weniger Chancen aufzuschließen.
  • Die aktuellen Bewerber sind Private-Equity-Gesellschaften, deren Konzept es ist, möglichst viel Gewinne aus einer Investition zu schlagen.
  • Die möglichen Folgen wären Salami-Spieltage, Anstoßzeiten, die für Absatzmärkte in Nordamerika und Fernost ausgelegt sind, möglicherweise auch Partien, die direkt im Ausland ausgetragen werden.
  • Zuletzt bleibt fraglich, ob „Auf viel Geld noch mehr Geld“ die richtige Antwort für die aktuellen Herausforderungen im europäischen Profifußball darstellen kann. Zudem wird ein Investor die Absicht haben, den maximalen Profit zu erwirtschaften und sich damit zumindest indirekt ein Mitspracherecht erkaufen.


Da Mainz 05 auch Stimmrecht hat bei der für den 25.05. angesetzten DFL-Versammlung, hat sich eine Gruppe aus Fanabteilung, Ultraszene und Supporters zusammengefunden, um Gespräche mit dem Verein zu führen und Mainz 05 davon zu überzeugen, gegen den Antrag zustimmen. Wir halten euch über den aktuellen Stand auf dem Laufenden.


Hier der Text nochmal auf unserer Website

Nein zum Investoreinstieg bei der DFL

Schambes05 @, Saturday, 13.05.2023, 11:56 (vor 348 Tagen) @ Supporters Mainz

erstmal danke und Bravo das Ihr solche Dinge beleuchtet und mit euren Argumenten gehe ich kompl. pari !

Das ist von der DFL, hauptsächlich wohl von einem kleinen inneren Zirkel, wieder so eine geschickte Mischung zwischen vorgegaukelter und undurchsichtig/ungerechten schlecht ausgearbeiteter Plan, von dem letztendlich nur die 3-5 Spitzenmannschaften der Bundesliga profitieren und die Investoren und Marketingfirmen, vermutlich sind die auch verknüpft ( Aufbau Onlineplattform 400,- Mio. völlig überzogen) und alle anderen sollen die Zeche zahlen, bzw. wie 3 Liga die springen dann komplett über die Klinge.

Das ganze Konzept geht gar nicht !

Nein zum Investoreinstieg bei der DFL

Bruchwegteufel, Saturday, 13.05.2023, 12:28 (vor 348 Tagen) @ Supporters Mainz

Wäre schön wenns klappt, aber leider (oder auch nicht leider) wird wohl eine Abspaltung der großen Klubs in den folgenden Jahren früher oder später nicht zu verhindern sein. Sollen die doch ihre Superliga spielen wenn die damit so glücklich sind. :-D

Nein zum Investoreinstieg bei der DFL

strombergbernd, Gaaberschlaaberschem, Saturday, 13.05.2023, 13:37 (vor 347 Tagen) @ Supporters Mainz

Frankfurter Rundschau vom 7.Mai

Wenig überraschend ist der Interimsgeschäftsführer der DFL und Eintracht-Boss Axel Hellmann für den Einstieg von Investoren.

Frankfurter Rundschau

--
Gott schütze Rheinland-Pfalz!

Finanzwende: Keine Finanzinvestoren in der DFL

strombergbernd, Gaaberschlaaberschem, Saturday, 13.05.2023, 14:00 (vor 347 Tagen) @ Supporters Mainz
bearbeitet von strombergbernd, Saturday, 13.05.2023, 14:15

Sogar die Bürgerbewegung Finanzwende e. V. beschäftigt sich mit dem Thema. Sie macht eine Kampagne und sammelt Unterstützer/innen für eine Petition. Weitere Informationen hier:

Keine Finanzinvestoren in der DFL


Fragen und Antworten zur Kampagne

FAQ zur Kampagne

Profit im Stadion: Fußball und Finanzialisierung

Profit im Stadion

--
Gott schütze Rheinland-Pfalz!

Nein zum Investoreinstieg bei der DFL

P-Block Meenzer, Monday, 15.05.2023, 12:27 (vor 346 Tagen) @ Supporters Mainz

Vielen Dank allen Beteiligten für das Ausarbeiten und Aufmerksam machen auf ein wie ich finde sehr wichtiges und richtungsweisendes Thema.

Ich würde mir wünschen, dass sich viele Mitglieder und 05 Fans dem Thema annehmen und auch ihre Abneigung laut und/oder kreativ bis zur Entscheidung am 25.05. zum Ausdruck bringen. Nur so kann eine Entscheidung beeinflusst werden, weil so, wie ich Mainz 05 in solchen Themen einschätze wird wieder still und heimlich zu allem ja und Amen gesagt, dass man bloß nicht irgendwo aneckt.

Nein zum Investoreinstieg bei der DFL

Richard, Mainz, Monday, 15.05.2023, 12:55 (vor 346 Tagen) @ Supporters Mainz

Ich bin da auch sehr kritisch und würde die Argumente grundsätzlich auch unterschreiben.

Was unseren kleinen Verein (wenig Fans und Mitglieder, keine Mäzene oder Großsponsoren) angeht, der sich ja hauptsächlich über die Fernsehgelder finanziert, muss man aber auch verstehen, dass das aus rein wirtschaftlichen Erwägungen für den Verein gut wäre. Denn wenn das nach der aktuellen Regelung einmalig verteilt wird, stehen wir als Elfter in der Fernsehgeldtabelle sehr gut da. Wir haben ja sonst im Vergleich zu vielen Erst- und Zweitligisten keine großen Einnahmequellen.
Man könnte einen Teil der Kosten für das neue NLZ (Zahlen von bis zu 50 Mio. werden genannt) sofort bezahlen und hätte nicht das Risiko, im Falle eines Abstiegs die Darlehensraten nicht mehr bezahlen zu können.

Deshalb werden sich unsere Verantwortlichen sehr schwer tun, sowas abzulehnen.

Das war jetzt kein Plädoyer für dieses Investorenmodell, im Gegenteil! Man sollte einfach auch nur die von mir beschriebenen Fakten zu Kenntnis nehmen, um die schwierige Gemengelage für Vereine wie unseren zu verstehen.

Nein zum Investoreinstieg bei der DFL

Handgottesseinvater, Tuesday, 16.05.2023, 12:52 (vor 345 Tagen) @ Supporters Mainz

klares nein zu investorenmodellen. investoren heissen nicht umsonst so: die investieren, um hinterher mehr rauszuholen, als sie reingesteckt haben. damit ist klar, dass das jemand bezahlen muss. und es ist auch klar wer: die fans, entweder direkt im stadion oder wenn sie mal ein paar fernsehbilder sehen wollen oder weil sie als zielgruppe für irgendeine werbescheisse (coca-cola, mercedes-benz, was weiss ich... bald wahrscheinlich rheinmetall) identifiziert worden sind.

--
yeahyeayeah

Nein zum Investoreinstieg bei der DFL

dadum, Tuesday, 16.05.2023, 16:22 (vor 344 Tagen) @ Handgottesseinvater

die fans (...) als zielgruppe für irgendeine werbescheisse (coca-cola, mercedes-benz, was weiss ich... bald wahrscheinlich rheinmetall) identifiziert worden sind.

Ich denke nicht, dass leztteres ein lohnendes Investment wäre.

Ich kaufe meine Panzer immer da. Werbung ist da rausgeschmissenes Geld!

Nein zum Investoreinstieg bei der DFL

Bruchwegteufel, Tuesday, 16.05.2023, 20:09 (vor 344 Tagen) @ dadum

jo, bester Laden. Bloss den Superperforator damals den musste ich doch glatt aus Amerika importieren. :-|

Nein zum Investoreinstieg bei der DFL

giallorossi, Tuesday, 16.05.2023, 22:27 (vor 344 Tagen) @ Supporters Mainz

Ich sehe den Einstieg auch sehr sehr kritisch, aber das Argument „Die aktuellen Bewerber sind Private-Equity-Gesellschaften, deren Konzept es ist, möglichst viel Gewinne aus einer Investition zu schlagen.“ ist so nicht ganz korrekt. Ich habe mich in der Vergangenheit sehr intensiv mit PE-Gesellschaften beschäftigt und dazu empirisch geforscht. PE ist nicht gleich Heuschrecke, wie es gerne im Boulevard verkauft wird. Es gibt zahlreiche positive Beispiele für diese Form der Außenfinanzierung mit EK. Ich habe die Thematik auch im Zusammenhang mit dem damaligen Einstieg von KKR bei Hertha untersucht und es gibt nicht nur negative Argumente dazu. Die Aussage „möglichst viel Gewinne aus einer Investition zu schlagen„ ist etwas unsachlich und wissenschaftlich tatsächlich wenig fundiert.

Nein zum Investoreinstieg bei der DFL

undichsachnoch, Wednesday, 17.05.2023, 12:30 (vor 344 Tagen) @ Supporters Mainz

Das Folgende passt zwar nur bedingt zum Thema, aber es geht auch um Geld.
In der Maiausgabe (Heft 258) der "11 Freunde" ist ein Artikel (leider hinter der Paywall) mit Inhalt:

"Im Griff des Kraken
Die asiatischen Wettpartner der Bundesliga sind in ihrer Heimat illegal und werden von der chinesischen Mafia kontrolliert. Die Klubs zucken mit den Achseln.
"

Ich hatte gehofft, dass unser Verein, also der 1. FSV Mainz 05, da nicht involviert ist.
Leider ist es anders. Unser asiatischer Partner von dort ist "FB88.com" und als Ärmelsponsor bei uns unterwegs.:-(


Im Übrigen gibt es im Heft ein klasse Interview mit Bo Svensson!

Nein zum Investoreinstieg bei der DFL

Marmelator, Friday, 19.05.2023, 14:03 (vor 341 Tagen) @ Supporters Mainz

Wozu Finanzinvestorenmodelle führen, sieht man am deutlichsten im deutschen Gesundheitswesen.
Sog. Finanzinvestoren (manch einer nennt sie auch Heuschrecken) kaufen sich in Gemeinschaftspraxen und medizinische Versorgungszentren ein, finanzieren das über einen Haufen von Schulden, die sich dann in der Bilanz der übernommenen Praxis wiederfinden. Um die hohen Gewinnerwartungen zu erfüllen (oftmals Eigenkapitalrenditen von mind. 25%) werden vom Patienten in der Folge völlig überhöhte Preise genommen. Mit Gesundheit darf man keine Geschäfte machen.... nicht umsonst gibt es in der Politik Überlegungen, diesen Trend zu stoppen.

Im Fußball ist das nicht anders. Mit Emotionen sollte man keine Geschäfte machen.
Ich möchte nicht als Kunde (früher hieß das noch Fan) das Luxus- und Jachtleben von amerikanischen, angelsächsischen oder arabischen Investoren finanzieren. Zwielichtige Gestalten, die sich unter dem harmlos klingenden Namen Hedge-Fonds oder Finanzinvestor verstecken. Hiermit meine ich explizit nicht die seriös arbeitenden Fonds, die es tatsächlich auch gibt.

Im Grunde genommen haben wir doch schon genug Sponsoren..... und zwar die englischen Vereine, die aberwitzige Ablösesummen sogar für mittelmäßige Bundesliga-Kicker zahlen und hierdurch einigen deutschen Vereinen die gesamte Infrastruktur (z.B. neue Stadien) bezahlt haben. Lassen wir die Tommies doch so weiterwerkeln. Irgendwann springen denen die Investoren ab, so dass der Insel-Fußball den Bach runter geht....und wir stehen da mit hochmodernen und vor allem bezahlten Stadien (außer Schalke natürlich, denen gönne ich die Pleite) :fresse:

Hochachtungsvoll
Marmelator

Nein zum Investoreinstieg bei der DFL

PLANITZER ⌂, Montevideo, Saturday, 20.05.2023, 19:02 (vor 340 Tagen) @ Supporters Mainz

es wird so laufen:

die DFL wird "kompromissbereit" sein und sich dem kritischen Dialog (auch der Fans) stellen.
Dann gibt es Zugeständnisse an die 3.Liga und den Frauenfußball.
Dadurch wird man die "erforderlichen Mehrheiten" am Konferenz- Abstimmungstisch erreichen.

Und dann ist das Ding durch.

--
„Im Übrigen bin ich der Meinung, dass der VAR zerstört werden muss“
KarTORgo
https://youtu.be/zx9mVSMFdOU

Nein zum Investoreinstieg bei der DFL

Schambes05 @, Saturday, 20.05.2023, 20:30 (vor 340 Tagen) @ PLANITZER

natürlich, fauler Kompromiss, so läufts !

Einordnung des Vereins- und Vorstandsvorsitzenden

strombergbernd, Gaaberschlaaberschem, Wednesday, 24.05.2023, 09:40 (vor 337 Tagen) @ Supporters Mainz

Einordnung des Vereins- und Vorstandsvorsitzenden Stefan Hofmann

"Wir treffen unsere Entscheidungen ausschließlich zum Wohle von Mainz 05. Zu einer möglichen Umsetzung eines solchen Vorhabens bestehen aktuell noch eine Vielzahl an Fragen, die aus unserer Sicht spätestens bis zu einer konkreten Abstimmung über den Einstieg eines Investors in einer Mitgliederversammlung im August beantwortet werden müssen. Erste konkrete Antworten erwarten wir uns natürlich auch schon von der Sitzung am Mittwoch" so Hofmann."


Ausführlich: MZ05 Homepage

--
Gott schütze Rheinland-Pfalz!

Kicker: DFL-Plan gescheitert-Klubs gegen Investoren-Einstieg

cochin, Wednesday, 24.05.2023, 20:11 (vor 336 Tagen) @ strombergbernd

https://www.kicker.de/dfl-plan-gescheitert-klubs-votieren-gegen-investoren-einstieg-953...

Schade, dass die Abstimmung geheim war.


Hm. Nur 4 Stimmmen haben gefehlt. Könnte sein, dass sich die 5 Enthaltungen bei Anpassungen vielleicht dann doch für die Investoren entschieden hätten.

Liest sich für mich auch so, das die Befürworter Ihre Hausaufgaben nicht richtig gemacht haben und zuviele Punkte offen geblieben sind.

Kicker: DFL-Plan gescheitert-Klubs gegen Investoren-Einstieg

Rasenmäher, Thursday, 25.05.2023, 03:11 (vor 336 Tagen) @ holger

Vielleicht aber auch besser geheim.
Gäbe nur noch mehr Zoff. In diesem Fall:
"Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß"

Kicker: DFL-Plan gescheitert-Klubs gegen Investoren-Einstieg

Schwan05, Thursday, 25.05.2023, 10:21 (vor 336 Tagen) @ Schöppsche

Bin auch schockiert.

Nach wie vor tut der Verein auf der einen Seite immer so "fannah", aber wenn es zu Abstimmungen kommt zieht man immer den Schwanz ein und schwimmt mit der Masse. Zum Kotzen! :puke fight:

Kicker: DFL-Plan gescheitert-Klubs gegen Investoren-Einstieg

Schöppsche, Thursday, 25.05.2023, 10:29 (vor 336 Tagen) @ Schwan05
bearbeitet von Schöppsche, Thursday, 25.05.2023, 10:43

Viel schlimmer ist doch die Aussage die Meinung von XYZ ist uns wichtig aber nicht nicht ausschließlich. Wir sind immer noch ein e.V.!
Diesem Verein tut Erfolg einfach nicht gut. Die (Vereinsführung) ignorieren alles, was nach Heidels Abgang damals mühsam aufgebaut wurde, wiederholt! Nach dem Motto eure geschaffenen Strukturen sind nur solange gut, wie wir sie für unsere Zwecke gebrauchen können.
Mit so einer Aussage disqualifiziert sich Hofmann meiner Meinung nach extrem für diesen Job

Nein zum Investoreinstieg bei der DFL

Schambes05 @, Thursday, 25.05.2023, 10:44 (vor 336 Tagen) @ Supporters Mainz

jeder den es Interessiert sollte sich die Argumente gegen eine Zustimmung von Düsseldorf und St. Pauli anschauen.
Ich weiß nicht mehr, wer es war ich meine jeweils der Präsident, haben das sehr gut erklärt. Der Düsseldorfer ist sogar Finanzexperte im Investitionssektor und erklärt es gäbe wesentlich bessere Möglichkeiten der Finanzierung als sich auf diese Weise abhängig zu machen.

Nein zum Investoreinstieg bei der DFL

Richard, Mainz, Thursday, 25.05.2023, 11:54 (vor 336 Tagen) @ Supporters Mainz

Kurzes Feedback unsererseits:

http://www.supporters-mainz.de/2023/05/dfl-investor-2-3-mehrheit-fuer-einen-einstieg-in...

Ich bin ja grundsätzlich gegen den Einstieg von "Investoren", ABER:

Ich würde mir wünschen, dass man auch versucht, die Position unserer Vereinsvertreter besser zu verstehen. 05 profitiert mit am meisten von der Zentralvermarktung. Wir haben als einzelner Verein nur einen homöopathischen Marktwert. Deshalb wären wir rein wirtschaftlich ein Profiteur der geplanten Maßnahmen mit dem bisherigen Verteilungsschlüssel gewesen.

Wenn die "Marktwertvereine" mit internationalen Ambitionen jetzt Zugeständnisse bei der Zentralvermarktung erreichen, schadet uns das sehr. Diejenigen bei uns, die den Verein auch wirtschaftlich über Wasser halten müssen, können bei solchen für uns existenziellen Fragen doch nicht die Augen vor den Realitäten verschließen.

Hier nur Hofmann zu kritisieren ist aus meiner Sicht schwach und spaltet den Verein.

Nein zum Investoreinstieg bei der DFL

Schöppsche, Thursday, 25.05.2023, 13:10 (vor 336 Tagen) @ Richard

Die Aussage von ihm ist nicht die erste sehr undurchdachte. Hofmann hat da gar nix entschieden, er ist da nur der Mitteilungsüberbringer. Die Kritik geht da vielmehr Richtung Heidel und dem neuen 3. Mann.
Eine Entscheidung nur deshalb zu treffen, weil man Angst hat vor dem was die dicken Fische sonst evtl vllt machen , ist einfach nur falsch. Es geht hier auch nicht um Traditionsgebabbel usw. , sondern darum wie man sich sinnvoll so aufstellt, ohne sich von Investoren abhängig zu machen. 20 Jahre 12% weniger TV Einnahmen , um kurzfristig 2 Mrd zu generieren, was hauptsächlich in der 1. Liga bleibt und dazu hauptsächlich oben, in der Hoffnung man macht in diesen 20 Jahren hoffentlich so gute TV Deals, dass die 12 % vllt nicht weh tun, ist einfach nur höchst Risiko behaftet.

Nein zum Investoreinstieg bei der DFL

raibars, Vorderhunsrück, Thursday, 25.05.2023, 14:03 (vor 335 Tagen) @ Schöppsche

Alle Vereine mit negativem EK mit entsprechenden Auflagen für die Lizenz versehen und vernünftiges wirtschaften belohnen.

Das mit dem Investor wäre doch nichts anderes als eine versteckte Kreditaufnahme. Schließlich bekommt er ein Zahlungsversprechen und ich kann mir nicht vorstellen das nicht zumindest eine Mindestverzinsung vereinbart wird.

Nein zum Investoreinstieg bei der DFL

Richard, Mainz, Thursday, 25.05.2023, 14:47 (vor 335 Tagen) @ raibars


Das mit dem Investor wäre doch nichts anderes als eine versteckte Kreditaufnahme. Schließlich bekommt er ein Zahlungsversprechen und ich kann mir nicht vorstellen das nicht zumindest eine Mindestverzinsung vereinbart wird.

Der Investor bekommt rund 10 Prozent vom Kuchen. Die Idee ist, dass mit Hilfe des "strategischen" Partners der Kuchen in den nächsten 20 Jahren immer größer wird und dadurch alle profitieren.

Nein zum Investoreinstieg bei der DFL

Schwan05, Friday, 26.05.2023, 09:04 (vor 335 Tagen) @ Richard

wie definierst du denn "davon profitieren"?

Supercup Spiele in Saudi Arabien (wie schon in Spanien)? Spitzenspiele in den USA (wie schon in Spanien sehr weit diskutiert)? Horrende Eintrittspreise (wie in England)? Zerstückelte Spieltafe (wie in Spanien schon, jedes Spiel zu einer anderen Zeit)? Horrende Transfersummen und Gehälter (England)? Vereine die die Trainingslager verprflichtend in USA, Asien machen müssen (Spanien, England)? Hat Hertha von Windhorst profitiert? HSV von Kühne?

Scheiß auf europäische Wettbewerbsfähigkeit! Lokale Verwurzelung, Vereine mit denen man sich identifizieren kann, spannende Bundesliga, fairer Wettbewerb zwischen den Ligen, Solidarität etc. darauf kommt es doch an

Nein zum Investoreinstieg bei der DFL

Captain Spaulding, Friday, 26.05.2023, 09:12 (vor 335 Tagen) @ Schwan05

wie definierst du denn "davon profitieren"?

Supercup Spiele in Saudi Arabien (wie schon in Spanien)? Spitzenspiele in den USA (wie schon in Spanien sehr weit diskutiert)? Horrende Eintrittspreise (wie in England)? Zerstückelte Spieltafe (wie in Spanien schon, jedes Spiel zu einer anderen Zeit)? Horrende Transfersummen und Gehälter (England)? Vereine die die Trainingslager verprflichtend in USA, Asien machen müssen (Spanien, England)? Hat Hertha von Windhorst profitiert? HSV von Kühne?

Scheiß auf europäische Wettbewerbsfähigkeit! Lokale Verwurzelung, Vereine mit denen man sich identifizieren kann, spannende Bundesliga, fairer Wettbewerb zwischen den Ligen, Solidarität etc. darauf kommt es doch an

Genau des!!! Danke Schwan.

Nein zum Investoreinstieg bei der DFL

Schambes05 @, Friday, 26.05.2023, 12:43 (vor 335 Tagen) @ Schwan05

Scheiß auf europäische Wettbewerbsfähigkeit! Lokale Verwurzelung, Vereine mit denen man sich identifizieren kann, spannende Bundesliga, fairer Wettbewerb zwischen den Ligen, Solidarität etc. darauf kommt es doch an<

nach dem ich mir sehr viel von den Pro’s und Contra’s angeschaut und gelesen habe, komme ich so langsam eher dazu „Scheiß drauf“

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum