Europas everybody’s darling

pattymainz05, Tuesday, 13.09.2022, 20:21 (vor 78 Tagen) @ leboef

Sicher keine Entschuldigung, aber hast du die Bilder und Videos vom gestrigen Abend gesehen?
Nordafrikanisch-französische Horden haben da Jagd auf Frankfurter gemacht.

Für mich wirkt das eher wie eine saudumme Retourkutsche, zumal gerade die Frankfurter Szene eher links angesiedelt ist (wenn natürlich auch nicht so „extrem“ wie Pauli oder Werder).

Europas everybody’s darling

elkinho, Mainz-Neustadt, Tuesday, 13.09.2022, 22:10 (vor 78 Tagen) @ pattymainz05

Nordafrikanisch-französische Horden?

Erklär mal.

Europas everybody’s darling

pattymainz05, Tuesday, 13.09.2022, 22:40 (vor 78 Tagen) @ elkinho

Wie meinen?

Marseille ist traditionell eine Stadt, die zu sehr großen Teilen durch afrikanische Zuwanderer geprägt ist.
Der Umstand spiegelt sich dementsprechend natürlich auch in der OM-Fanszene wieder und wird durch die gesehenen Aufnahmen von Irren, die teilweise mit Macheten und Schwertern durch die Stadt gewetzt sind, nur bestätigt.

Europas everybody’s darling

elkinho, Mainz-Neustadt, Tuesday, 13.09.2022, 23:08 (vor 78 Tagen) @ pattymainz05

Wie meinen?

Marseille ist traditionell eine Stadt, die zu sehr großen Teilen durch afrikanische Zuwanderer geprägt ist.
Der Umstand spiegelt sich dementsprechend natürlich auch in der OM-Fanszene wieder und wird durch die gesehenen Aufnahmen von Irren, die teilweise mit Macheten und Schwertern durch die Stadt gewetzt sind, nur bestätigt.

Dass Marseille und seine Fußballszene zu großen Teilen durch afrikanische Zuwanderer geprägt sind wird also deiner Meinung nach durch Irre, die mit Macheten durch die Stadt gewetzt sind, nur bestätigt?

Europas everybody’s darling

pattymainz05, Tuesday, 13.09.2022, 23:12 (vor 78 Tagen) @ elkinho
bearbeitet von pattymainz05, Tuesday, 13.09.2022, 23:31

Was genau möchtest du in meine Aussagen hineininterpretieren?
Man darf auch gerne mal nicht genau das zwischen den Zeilen herauslesen, was man herauslesen möchte.

Wünsche dir weiterhin viel Erfolg dabei - gute Nacht! :daumen hoch:

Europas everybody’s darling

kostemer, Wednesday, 14.09.2022, 08:21 (vor 77 Tagen) @ pattymainz05

Für mich wirkt das eher wie eine saudumme Retourkutsche, zumal gerade die Frankfurter Szene eher links angesiedelt ist (wenn natürlich auch nicht so „extrem“ wie Pauli oder Werder).

Klar, Linke revanchieren sich mit Hitlergruß, man kennt's ;-)

Ob links oder rechts, die Fanszene der SGE ist und bleibt zu großen Teilen grob asozial.

Europas everybody’s darling

Jammerlappe, Buxtehude, Wednesday, 14.09.2022, 08:32 (vor 77 Tagen) @ pattymainz05

Sicher keine Entschuldigung, aber hast du die Bilder und Videos vom gestrigen Abend gesehen?
Nordafrikanisch-französische Horden haben da Jagd auf Frankfurter gemacht.

Für mich wirkt das eher wie eine saudumme Retourkutsche, zumal gerade die Frankfurter Szene eher links angesiedelt ist (wenn natürlich auch nicht so „extrem“ wie Pauli oder Werder).

Gut, dass wir hierzulande von dergleichen verschont sind.

--
„Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht [schaffen] kann. Das ist das große Wagnis, das er, um der Freiheit willen, eingegangen ist.“

Ernst-Wolfgang Böckenförde

Europas everybody’s darling

55122 05-erJung', Tuesday, 13.09.2022, 21:04 (vor 78 Tagen) @ leboef

Das anerkennen von sportlicher Leistung hat nichts mit "Fanfreundschaft wollen" zu tun. :-P

Das Abenteuer CL wird für den Verein aus dem Stadtwald frühzeitig enden, rein sportlich gesehen ist FFM in der EL besser aufgehoben.

Europas everybody’s darling

PLANITZER ⌂, Montevideo, Wednesday, 14.09.2022, 00:05 (vor 78 Tagen) @ leboef

ich glaube, das waren Kölner mit Unterstützung von Fans von Paris St Germain;)

--
„Im Übrigen bin ich der Meinung, dass der VAR zerstört werden muss“
KarTORgo
https://youtu.be/zx9mVSMFdOU

Europas everybody’s darling

Michael ⌂, Wednesday, 14.09.2022, 09:42 (vor 77 Tagen) @ leboef

Diese pauschalisierende Scheiße kann man sich bitte sparen.

Wie in Nizza keine 5000 Kölner Idioten waren, waren in Marseille gestern keine 5000 Frankfurter Nazis.

Und dass "nordafrikanisch-französische Irre mit Macheten" unterwegs waren, kannst Du entweder mit seriösen Quellen belegen oder dir ebenfalls sparen.

Europas everybody’s darling

Marv24, Wednesday, 14.09.2022, 09:53 (vor 77 Tagen) @ Michael

Mein lieber Michael

auf einschlägigen Portalen (nicht für Nazis, sondern für Videos von "sportlichen Fans") gibt es bei jedem Marseille spiel zu Haufe genau hiervon gute Videoaufnahmen. Das Ganze ist demnach auch kein Geheimnis und keine Pauschalisierung.
In Marseille laufen große Gruppen "Fans" mit Macheten und ähnlich bewaffnet und vermehrt nordafrikanischem Migrations-Erscheinungsbild umher. Isso, leider, und ist dann auch keine rechte kacke so etwas auszusprechen.

Bitte auch keinen Schutzreflex für nicht Schutzbedürftige Idioten entwickeln.

Europas everybody’s darling

pattymainz05, Wednesday, 14.09.2022, 10:48 (vor 77 Tagen) @ Marv24

Danke.

Mehr gibts dazu besser nicht zu sagen.

Europas everybody’s darling

elkinho, Mainz-Neustadt, Wednesday, 14.09.2022, 13:21 (vor 77 Tagen) @ pattymainz05

Danke.

Mehr gibts dazu besser nicht zu sagen.

Diese Meinung hast du ziemlich exklusiv.

Auf einen gezeigten Hitlergruß mit etwas anderem als Zorn und Verachtung zu reagieren, sondern im Gegenteil die Aktion noch zu relativieren bzw. als Retourkutsche für mit Macheten bewaffnete Afrikanerhorden herabzustufen, find ich, mit Verlaub, unter aller Sau.

Europas everybody’s darling

Kiff-es, Wednesday, 14.09.2022, 13:52 (vor 77 Tagen) @ elkinho

Danke.

Mehr gibts dazu besser nicht zu sagen.


Diese Meinung hast du ziemlich exklusiv.

Auf einen gezeigten Hitlergruß mit etwas anderem als Zorn und Verachtung zu reagieren, sondern im Gegenteil die Aktion noch zu relativieren bzw. als Retourkutsche für mit Macheten bewaffnete "Afrikanerhorden" herabzustufen, find ich, mit Verlaub, unter aller Sau.

ich auch.
da gab es auch nichts hinein zu interpretieren oder zwischen den Zeilen zu lesen, die Aussage war unverblümt.

Europas everybody’s darling

pattymainz05, Wednesday, 14.09.2022, 16:07 (vor 77 Tagen) @ elkinho

Und schon wieder fleißig am Picken, mein Freund.
Ich habe die Nummer mit keiner Silbe verharmlost und in meinem Post deutlich gemacht, dass die Aktion völlig dämlich ist.

Es ist nur schwierig, wenn die ganz anderen Begleiterscheinungen am gestrigen Abend (und die Nacht davor) hier und in den Medien völlig ignoriert werden.
Ich wollte einfach nur deutlich machen, dass es in meinen Augen zu einer nicht-unüblichen Reaktion-Aktion-Situation gekommen ist.
Zu der Schlussfolgerung bin ich einfach nur gekommen, weil mir der SGE-Anhang bisher persönlich nie mit derartigen (gibt ja genug andere) Ausfällen aufgefallen ist und die UF97 von der Gesinnung her deutlich näher an den USP als den Ultras von Cottbus zu verorten ist.

Wenn es dich stört, das Ross und Reiter genannt worden, tut es mir leid für dich.
Aber Menschenjagden mit Machten sind für mich genauso wenig abzutun, wie Nazi-Grüße.

Das war dann auch mein letzter Kommentar dazu - lasse mich nicht zu unrecht in Schubladen stecken.

Europas everybody’s darling

dadum, Wednesday, 14.09.2022, 19:49 (vor 77 Tagen) @ pattymainz05


Zu der Schlussfolgerung bin ich einfach nur gekommen, weil mir der SGE-Anhang bisher persönlich nie mit derartigen (gibt ja genug andere) Ausfällen aufgefallen ist und die UF97 von der Gesinnung her deutlich näher an den USP als den Ultras von Cottbus zu verorten ist.

Vielleicht muss man halt bedenken, dass auch in Frankfurt der Mob trotz (oder gerade wegen, hahah) der Größe nicht nur aus "der Szene" die Du offensichtlich mit der UF als ziemlich deckungsgleich siehst, besteht.

Europas everybody’s darling

pattymainz05, Wednesday, 14.09.2022, 20:18 (vor 77 Tagen) @ dadum

Ist schon richtig.
Du darfst aber nicht vergessen, dass die UF zu den größten Ultraszenen in Deutschland zählt.

Der Einfluss der Gruppierung ist in FFM also wesentlich größer, als der der USM, bzw. dem Q-Block bei uns.
Dass das dennoch kein Garant für eine Nazi-freie Kurve ist, hat man ja dann gestern gesehen.
Die Erklärung des „Fans“, es handele sich dabei um keinen Hitlergruß, ist natürlich leicht abenteuerlich - da ging ihm wohl der Arsch auf Grundeis.

Europas everybody’s darling

dadum, Wednesday, 14.09.2022, 21:27 (vor 77 Tagen) @ pattymainz05

Ist schon richtig.
Du darfst aber nicht vergessen, dass die UF zu den größten Ultraszenen in Deutschland zählt.

Der Einfluss der Gruppierung ist in FFM also wesentlich größer, als der der USM, bzw. dem Q-Block bei uns.


Ich bin da zu weit weg, aber würde das tatsächlich bezweifeln.

Es ist halt nicht nur die Ultragruppe eine der größten, sondern insgesamt die Fanbasis.

Und gerade im größten Erfolg seit Jahrzehnten ist es für mich gar nicht erstaunlich, dass halt auch solche Leute wieder mehr in Erscheinung treten. In den 90ern (also vor der UF) war das bei der Eintracht auch durchaus rechtslastig. Sicher nicht in der Summe aufgrund der Größe, aber deutlich wahrnehmbar, aufgrund der Größe. Die Presswerker und Adlerfrontler und weißnichwasnochfürhools gab es ja tatsächlich auch immer. Auch wenn das offiziell vielleicht rum ist, ist das halt auch Teil der "Szene". Da können 5000 Leute meinetwegen einen Marx-Lesekreis bilden, wenn 200 mit Hitlergruß auffällig werden bleibt das unangenehm. (Alle Zahenwerte frei erfunden...)

Europas everybody’s darling

Captain Spaulding, Thursday, 15.09.2022, 06:06 (vor 76 Tagen) @ pattymainz05

Ist schon richtig.
Du darfst aber nicht vergessen, dass die UF zu den größten Ultraszenen in Deutschland zählt.

Der Einfluss der Gruppierung ist in FFM also wesentlich größer, als der der USM, bzw. dem Q-Block bei uns.
Dass das dennoch kein Garant für eine Nazi-freie Kurve ist, hat man ja dann gestern gesehen.
Die Erklärung des „Fans“, es handele sich dabei um keinen Hitlergruß, ist natürlich leicht abenteuerlich - da ging ihm wohl der Arsch auf Grundeis.

Ja, die Größe ist mittlerweile ein Problem in FFM geworden. Vor einigen Wochen lernte ich bei einem „Drittspiel“, also ohne 05 und ohne sge - Beteiligung einen UF‘ler der Sektion Gießen kennen, der mir erzählte, dass es in FFM mittlerweile so sei, dass sich viele ranghohe UF‘ler untereinander schon nicht mehr kennen würden und die eine Sektion nicht genau weiß, was die andere konkret plant/durchführt…dass das Ganze so‘n bisschen ausm Ruder läuft…und auch, dass der Erfolg skurrile Gestalten ans Tageslicht gebracht hat und nach wie vor bringt…

Europas everybody’s darling

dadum, Wednesday, 14.09.2022, 19:46 (vor 77 Tagen) @ Marv24

Mein lieber Michael

auf einschlägigen Portalen (nicht für Nazis, sondern für Videos von "sportlichen Fans") gibt es bei jedem Marseille spiel zu Haufe genau hiervon gute Videoaufnahmen. Das Ganze ist demnach auch kein Geheimnis und keine Pauschalisierung.
In Marseille laufen große Gruppen "Fans" mit Macheten und ähnlich bewaffnet und vermehrt nordafrikanischem Migrations-Erscheinungsbild umher. Isso, leider, und ist dann auch keine rechte kacke so etwas auszusprechen.

Bitte auch keinen Schutzreflex für nicht Schutzbedürftige Idioten entwickeln.

Ist dennoch die Frage erlaubt, ob es denn einen Zusammenhang gibt zwischen der Macheten-Tatsache und dem vermeintlichen Erscheinungsbild? Falls nein, wäre es nämlich durchaus interessant zu wissen warum das dann eine Rolle spielt.
Hat mal einer die Machetenträger auf ihre Sehkraft hin überprüft? Ich meine: Womöglich war die Mehrheit ja vom Ershceinungsbild her nicht kuzsichtig oder so.

Europas everybody’s darling

Captain Spaulding, Thursday, 15.09.2022, 06:07 (vor 76 Tagen) @ Marv24

Mein lieber Michael

auf einschlägigen Portalen (nicht für Nazis, sondern für Videos von "sportlichen Fans") gibt es bei jedem Marseille spiel zu Haufe genau hiervon gute Videoaufnahmen. Das Ganze ist demnach auch kein Geheimnis und keine Pauschalisierung.
In Marseille laufen große Gruppen "Fans" mit Macheten und ähnlich bewaffnet und vermehrt nordafrikanischem Migrations-Erscheinungsbild umher. Isso, leider, und ist dann auch keine rechte kacke so etwas auszusprechen.

Bitte auch keinen Schutzreflex für nicht Schutzbedürftige Idioten entwickeln.

Merci Marv, genau des!!!

Europas everybody’s darling

leboef, Wednesday, 14.09.2022, 10:28 (vor 77 Tagen) @ Michael

Diese pauschalisierende Scheiße kann man sich bitte sparen.

Wie in Nizza keine 5000 Kölner Idioten waren, waren in Marseille gestern keine 5000 Frankfurter Nazis.

Und dass "nordafrikanisch-französische Irre mit Macheten" unterwegs waren, kannst Du entweder mit seriösen Quellen belegen oder dir ebenfalls sparen.

Aha, dann kann man auch sagen, wieso protestieren tausende Mainzer gegen 20 Nazis…sind ja nur wenige und Einzelfälle. Dann kann man es auch lassen. Jeder Nazi ist einer zuviel!
Und das mit den "nordafrikanisch-französische Irre mit Macheten" hat der andere Kollege hier in die Welt gesetzt

Europas everybody’s darling

Schöppsche, Wednesday, 14.09.2022, 10:37 (vor 77 Tagen) @ leboef

Ich raff halt nicht, was die ethnische Bezeichnung da in der Aufzählung für ne Rolle spielt. Das sind halt einfach bewaffnete Idioten. Und auch bei den Frankfurtern gibt's Nazis,so wie es bei uns auch welche gibt und sonst wo.

Europas everybody’s darling

Jammerlappe, Buxtehude, Wednesday, 14.09.2022, 10:52 (vor 77 Tagen) @ Schöppsche

Wenn eine Gruppe, die sich daneben benimmt, als ethnisch (oder hinsichtlich anderer Merkmale!) homogen auffällt, spielt das natürlich eine Rolle. Ohne Wissen über diese Leute, kann man keine wirksamen Gegenmaßnahmen ergreifen. Wenn "Idioten" gegen Asylbewerber vorgehen (Lichtenhagen bis Heidenau) dann ist es absolut notwendig zu schauen, wie diese Gruppe zusammengesetzt ist. Ebenso verhält sich bei allen anderen Gruppen, die den öffentlichen Frieden stören. Denn häufig finden sich die Motive für ihr Handeln in den die Gruppe verbindenden Gemeinsamkeiten.
Im Allgemeinen gilt: Prinzipien sind prinzipiell nicht selektiv anwendbar.

--
„Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht [schaffen] kann. Das ist das große Wagnis, das er, um der Freiheit willen, eingegangen ist.“

Ernst-Wolfgang Böckenförde

Europas everybody’s darling

Richard, Mainz, Wednesday, 14.09.2022, 11:13 (vor 77 Tagen) @ Jammerlappe

Wenn eine Gruppe, die sich daneben benimmt, als ethnisch (oder hinsichtlich anderer Merkmale!) homogen auffällt, spielt das natürlich eine Rolle. Ohne Wissen über diese Leute, kann man keine wirksamen Gegenmaßnahmen ergreifen.

Das ist doch der entscheidende Punkt. Was kann ich tun, um bestimmte Taten zu verhindern. Im Moment gibt es ja z.B. einige verstörende Angriffe auf Transmenschen. Beim CSD in Münster wurde ein Transmann totgeschlagen, in Bremen hat eine 15 köpfige Gruppe sehr junger Menschen eine Transfau in der Straßenbahn zusammengeschlagen und ganz aktuell hat ein Jugendlicher in Berlin eine Transfrau mit einem Pflasterstein in ihrem Laden angegriffen. Sowas muss ich doch auch gezielt präventiv und nicht nur mit dem Strafrecht angehen. Und das kann ich nur, wenn ich mir die Tätergruppe und ihre Motive für diesen Hass ungeschminkt anschaue.

Europas everybody’s darling

Schöppsche, Wednesday, 14.09.2022, 12:01 (vor 77 Tagen) @ Richard

Und was hat das mit Fußball und der Diskussion hier zu tun? Hier sind 2 Gruppen aufeinander losgegangen aus anderen Gründen, als in deinem Beispiel genannt. Da sollte man differenzieren. Ich glaub von euch war noch niemand öfter in Marseille, ihr habt keine Ahnung wie die Stadt aufgebaut ist. Da kommt einiges mehr zusammen als in Berlin und Frankfurt zusammen. Mal davon ab ist die französische Polizei wirklich unfähig.

Europas everybody’s darling

Handgottesseinvater, Wednesday, 14.09.2022, 16:21 (vor 77 Tagen) @ Richard

Wenn eine Gruppe, die sich daneben benimmt, als ethnisch (oder hinsichtlich anderer Merkmale!) homogen auffällt, spielt das natürlich eine Rolle. Ohne Wissen über diese Leute, kann man keine wirksamen Gegenmaßnahmen ergreifen.


Das ist doch der entscheidende Punkt. Was kann ich tun, um bestimmte Taten zu verhindern.

Hm. Ich nehme Euch mal beim Wort: Die Tätergruppe in Rostock-Lichtenhagen war "homogen" deutsch. Können/konnten wir deshalb "wirksame Gegenmaßnahmen" ergreifen? Oder bestimmte Taten verhindert? Glaube ich kaum. Maßnahmen, die sich am Merkmal deutsch orientiert hätten, hätten uns alle betroffen (sofern wir Deutsche sind) und wären damit wenig zielgerichtet gewesen.

Also, ich bezweifle mal ganz vorsichtig, dass es sinnvoll ist, Tätergruppen nach ethnischen Merkmalen zu identifizieren, bzw die Homogenität genau dort zu verorten.

Die Wissenschaft bietet da bessere Ansätze (z.B. mit dem Merkmal der "gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit", die Tätergruppen bei bestimmten Arten von Fanrandale ggf besser kennzeichnet), aber leider ist die Kriminalsoziologie ein absolut vernachlässigtes Feld. Nur mal so ne These: Ökonomie und Bildung könnten eine Rolle spielen. Und damit hätten wir gegebenenfalls auch einen Ansatz für wirksame Gegenmaßnahmen. Was aber aufgrund der dünnen empirischen Grundlage erst noch zu beweisen ist.

--
yeahyeayeah

Danke.

Stingbo ⌂, Mz, Wednesday, 14.09.2022, 22:25 (vor 77 Tagen) @ dadum

Ob links oder rechts. ,es sind assoziale Gewalttäter
Gerade Frankfurt sollte endlich Mal hartbestraft werden nachdem es in der Vergangenheit immer nur pseudo strafen gab.
Bei jedem Spiel gibt es dort Krawalle und auswärts nochmal einen obendrauf.
Eine Schande für Deutschland.

Europas everybody’s darling

Jammerlappe, Buxtehude, Thursday, 15.09.2022, 09:14 (vor 76 Tagen) @ Handgottesseinvater

Wenn eine Gruppe, die sich daneben benimmt, als ethnisch (oder hinsichtlich anderer Merkmale!) homogen auffällt, spielt das natürlich eine Rolle. Ohne Wissen über diese Leute, kann man keine wirksamen Gegenmaßnahmen ergreifen.


Das ist doch der entscheidende Punkt. Was kann ich tun, um bestimmte Taten zu verhindern.


Hm. Ich nehme Euch mal beim Wort: Die Tätergruppe in Rostock-Lichtenhagen war "homogen" deutsch. Können/konnten wir deshalb "wirksame Gegenmaßnahmen" ergreifen? Oder bestimmte Taten verhindert? Glaube ich kaum. Maßnahmen, die sich am Merkmal deutsch orientiert hätten, hätten uns alle betroffen (sofern wir Deutsche sind) und wären damit wenig zielgerichtet gewesen.

Also, ich bezweifle mal ganz vorsichtig, dass es sinnvoll ist, Tätergruppen nach ethnischen Merkmalen zu identifizieren, bzw die Homogenität genau dort zu verorten.

Die Wissenschaft bietet da bessere Ansätze (z.B. mit dem Merkmal der "gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit", die Tätergruppen bei bestimmten Arten von Fanrandale ggf besser kennzeichnet), aber leider ist die Kriminalsoziologie ein absolut vernachlässigtes Feld. Nur mal so ne These: Ökonomie und Bildung könnten eine Rolle spielen. Und damit hätten wir gegebenenfalls auch einen Ansatz für wirksame Gegenmaßnahmen. Was aber aufgrund der dünnen empirischen Grundlage erst noch zu beweisen ist.

Wieso uns alle? "deutsch" und "gewalttätig (gegen Asylnehmende und Menschen mit Migrationshintergrund)" müssen natürlich zusammenfallen.

Von der These "Wenn alle gutes Geld in der Tasche und einen Uni-Abschluss haben, dann wird niemand kriminell oder triftet weltanschaulich ab" halte ich wenig. Das rückt anständige Leute, die aufs Geld schauen müssen, in ein komisches Licht.

--
„Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht [schaffen] kann. Das ist das große Wagnis, das er, um der Freiheit willen, eingegangen ist.“

Ernst-Wolfgang Böckenförde

Europas everybody’s darling

Handgottesseinvater, Thursday, 15.09.2022, 21:02 (vor 76 Tagen) @ Jammerlappe

1.

Wieso uns alle? "deutsch" und "gewalttätig (gegen Asylnehmende und Menschen mit Migrationshintergrund)" müssen natürlich zusammenfallen.

dann wird es ein zirkelschluss, also eine erklärung, die nur sich selbst erklärt. der ausgangspunkt war ja, zu schauen, welche gründe für gewalt eine rolle spielen, um gegenmaßnahmen zu ergreifen. die ausgangsthese von richard war: "Wenn eine Gruppe, die sich daneben benimmt, als ethnisch (oder hinsichtlich anderer Merkmale!) homogen auffällt, spielt das natürlich eine Rolle." dh es wird ein zusammenhang zwischen der (vermeintlichen) ethnischen zugehörigkeit und der gewalt hergestellt.

das habe ich aufgegriffen: in rostock waren menschen gewalttätig, die deutsche sind. dein oben zitierter Satz schränkt das ein. in meinen worten: "klar, es waren deutsche, aber gewalttätige deutsche." damit kommt man zur erklärung aber nicht weiter, denn es führt zu dem schluss "gewalttätige deutsche sind gewalttätig". das ist in dem beispiel aber von vornherein klar, denn es ist der ausgangspunkt, der ja gerade besagt dass gewalttaten begangen wurden, die täter also gewalttätig waren. Dasselbe gilt bei (vermeintlichen) nordafrikanern: gewalttätige nordafrikaner sind gewalttätig. beides ist absolut richtig, erklärt aber keinen zusammenhang zwischen nordafrikanern/deutschen und gewalt. damit spielt es bei der suche nach den gründen für die gewalt keine rolle.

bliebe man dabei, dass die (vermeintliche) ethnische zugehörigkeit als nordafrikaner eine rolle spielt, würde es am ende darauf hinauslaufen zu sagen: "deutsche begehen zwar gewalttaten, aber nur, wenn sie gewalttätig sind. es gibt also auch deutsche, die nicht gewalttätig sind. nordafrikaner begehen ebenfalls gewalttaten, man muss dabei aber nicht differenzieren." mir ist klar., dass du das nicht sagst, ich will es nur verdeutlichen, denn es ist offensichtlicher unsinn: selbstverständlich gibt es auch nordafrikaner (und deutsche), die nicht gewalttätig sind. und deshalb taugt weder "nordafrikanisch" noch "deutsch" als erklärung für gewalt.

2.

Von der These "Wenn alle gutes Geld in der Tasche und einen Uni-Abschluss haben, dann wird niemand kriminell oder triftet weltanschaulich ab" halte ich wenig. Das rückt anständige Leute, die aufs Geld schauen müssen, in ein komisches Licht.

da stimme ich dir zu. allerdings habe ich diese these nicht aufgestellt. ich wollte nur die richtung ändern, in der nach ursachen für gewalt gesucht wird. wenn sich am ende rausstellt, dass ökonomische situation und bildung sowie sozialer status und aufstiegschancen keine rolle spielen - ok. aber warten wir's ab. jedenfalls halte ich die schlussfolgerung "arme oder nicht akademisch gebildete sind gewalttätig oder anfällig für gewalt" für genauso falsch wie du. und eine weitere auch, nämlich dass ökonomisch abgesicherte akademiker keine gewalttaten begehen. das wäre ebenso offensichtlicher Unsinn.

--
yeahyeayeah

Europas everybody’s darling

Jammerlappe, Buxtehude, Wednesday, 21.09.2022, 08:16 (vor 70 Tagen) @ Handgottesseinvater

Dann können wir jetzt ja ein Bier bestellen ;-)

--
„Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht [schaffen] kann. Das ist das große Wagnis, das er, um der Freiheit willen, eingegangen ist.“

Ernst-Wolfgang Böckenförde

Europas everybody’s darling

Captain Spaulding, Thursday, 15.09.2022, 06:08 (vor 76 Tagen) @ Michael

Diese pauschalisierende Scheiße kann man sich bitte sparen.

Wie in Nizza keine 5000 Kölner Idioten waren, waren in Marseille gestern keine 5000 Frankfurter Nazis.

Und dass "nordafrikanisch-französische Irre mit Macheten" unterwegs waren, kannst Du entweder mit seriösen Quellen belegen oder dir ebenfalls sparen.

Mensch Michael, verschließ doch nicht deine Augen vor der Realität, du weißt es doch besser ;)

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum