DFB Fanbestrafung (Rund um Fußball)

Spürhund, Montag, 04.05.2020, 17:13 (vor 24 Tagen)

Hallo 05er-Fans
Ich schreibe Euch heute (Achtung! lang), weil mir etwas sehr am Herzen liegt. Ich bin Fussball-Fan und – selbst (ehemals) Leistungssportler – liebe es, wenn alle Sportler/Vereine gerecht behandelt werden.
Ich habe mir seit Langem die Vorgehensweise des DFB angeschaut, wie er welche Vereine wann, wie und warum behandelt. Es gibt objektivierbare Prozesse, bei denen wir nicht diskutieren, warum ein Schiedsrichter bei welchem Spiel den ein oder anderen Verein besser/schlechter behandelt. Meines Erachtens gibt es zwei Sachen, bei denen 1 +1 immer noch 2 sind, und nichts anderes: Lizenzvergaben und Bestrafung von Vergehen von Fussballfans.
Letzteres habe ich genauer untersucht und leider ein Muster erkannt. Ich habe der Einfachheit halber nur die letzten Jahre aufgeschrieben, in der Gesamtschau allerdings ist es nur die Spitze des Eisberges. Um nicht als Verschwörungstheoretiker abqualifiziert zu werden, habe ich weiter unten einen Brief an den Vorsitzenden des DFB-Kontrollausschusses, Herrn Dr. Nachreiner angehängt.
Warum zeige ich Euch diesen Brief? Was kann ich mit diesem Brief erzeugen? Nichts. Der DFB hat mir (wie auch schon in der Vergangenheit) bis heute nicht geantwortet. Das könnte zwei Gründen haben. Entweder er landet sofort in den Mülleimer, weil er unsachlich, polemisch und durch irgendeine gefärbte Vereinsbrille geschrieben wurde. Oder…… ich habe recht und der DFB hofft, dass das Thema stirbt, denn jegliche Diskussion mit mir ergibt Angriffsfronten, die DFB-seitig nicht zu schliessen sind.
Warum schreibe ich ausgerechnet Euch? Weil Euer Verein in letzter Zeit massiv vom DFB bestraft worden ist aufgrund von Fanvergehen. Dieser Brief geht in einer ersten Welle an Fans von St.Pauli, HSV, Mainz und Dresden. In einer zweiten Welle an andere Vereine, die auch schon massiv bestraft worden waren. Ich möchte, dass nicht ein Brief, nein, ich möchte, dass Hunderte, vielleicht Tausende von Briefen an den DFB gehen, vielleicht sogar flankiert von Vereins-Vertreter, die sich auch fragen, wie bestimmte Prozesse laufen. Ich möchte das damalige Motto „Getrennt in den Farben, gemeinsam für eine Sache“ wieder aufleben lassen.
Worum geht es mir? Gerade bei Lizenzentzügen oder Fanbestrafungen ist eine Objektivität seitens des DFB nicht zu erkennen. Im Gegenteil, es wird weiter nach Gutsherrn Art frei jeglicher Transparenz verfahren. Es findet eine totale Willkür statt, Dinge/Vereine werden von Seiten des DFB als systemrelevant oder nicht systemrelevant kategorisiert und entsprechend gehandelt (oder eben nicht).
Liest den Brief durch, macht Euch Eure eigenen Gedanken, überprüft, ob ich vielleicht einen Fehler irgendwo gemacht habe und kommt dann zu Euren eigenen Schlüssen. Gerade in diesen besonderen Zeiten braucht jeder Verein jeden Euro, je systemirrelevanter, desto mehr.
Sollte das hier im falschen Threat sein, so bitte ich den Admin, das hier entsprechend zu verschieben. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.


Sehr geehrter Herr Dr. Nachreiner,
als sehr interessierter Fusballfan schreibe ich Ihnen heute, weil mich eine Sache umtreibt, die ich bereits seit Jahren beobachte und die sich offensichtig nicht verändert.
So wie ich die drei Buchstaben „DFB“ verstehe, definiert sich das „B“ als Bund, als verbindende Klammer für das „D“ und das „F“, d.h. alle Deutschen Fussballvereine. Als Ergebnis daraus sollte also die Klammer, dieses verbindende Element mit einerlei Maß alle deutschen Vereine behandeln.
Nun liegt es in der Natur der Sache, dass ein hochemotionaler Sport wie der Fussball Anlass für rein subjektive Betrachtungsweisen gibt, so dass sich einige Teilnehmer (hier Vereine oder deren Anhänger) meinen, sie werden ab und an schlechter behandelt als andere. Besonders nach Spieltagen bekommt der DFB mit Sicherheit Waschkörbe voller Post, warum es wieder zu der ein oder anderen Benachteiligung gekommen ist, warum der DFB das zulässt und warum die ein oder andere Verschwörungstheorie bedient wird.
Es gibt aber auch Betrachtungsweisen, bei der Sachverhalte unter die Lupe genommen werden, die mehr oder weniger mit objektiven Gesichtspunkten messbar sind. Als Beispiele aus meiner Sicht gelten hier die Lizenzierung von Vereinen seitens der DFL oder DFB und die jeweilige Bestrafung von Vereinen seitens des DFB bei Verfehlungen der jeweiligen Fangruppierung.

DFB Fanbestrafung

Spürhund, Montag, 04.05.2020, 17:17 (vor 24 Tagen) @ Spürhund

Letzteres ist mein Thema. Ihnen als Jurist muss ich nicht erklären, dass es für Vergehen z.B. im Strafrecht objektive Kriterien gibt, wer wie für was betraft wird. Bemessen wird das dann mit Tagessätzen, so dass jeder nach seiner Leistungsfähigkeit entsprechend bestraft wird. Ein Hartz-IV-Empfänger wird nach Fahren ohne Führerschein anders bestraft als ein Marco Reus.
Wie macht es der DFB mit seinen Vereinen? Wird mit einerlei Maß bestraft? Zahlen Bundesligisten abhängig von ihrer Leistungsfähigkeit relativ mehr als 2.-, 3.- oder Viertligisten? Werden einige Vereine anderes bestraft als der Rest? Müsste man nicht eigentlich die Anzahl von Bengalos, Rauchtöpfe, Feuerwerkskörper einfach aufzählen und sie gewichtet bewerten (Feuerwerkskörper werden härter bestraft als ein Bengalo etc), um sie dann mit einem Strafsatz verbinden? Müsste man dann einen Faktor drauflegen, ob die Feuerwerkskörper im Block verbleiben, auf den Rasen oder in Richtung anderer Tribünen geschossen werden? Müsste man dann einen weiteren Faktor drauflegen, ob ein Spiel verspätet angepfiffen, unterbrochen (wie lange?) oder sogar abgebrochen wurde? Und müsste man dann noch einen Faktor drauflegen, ob es sich hier um Fans von einem Dritt-, Zweit- oder Erstligist handelt, der dann entsprechend seiner Leistungsfähigkeit mehr oder weniger zahlen muss, Blöcke gesperrt und als Ultimo Ratio Geisterspiele ausgesprochen werden? Eigentlich eine einfache Sache, die mit den heutigen Hilfsmitteln (TV, Video, etc.) gut zu dokumentieren ist. Auch der Prozess seitens des DFB sollte einfach und zügig nach einem Standardverfahren ablaufen, so dass eine etwaige Bestrafung zeitnah (d.h. binnen 1-2 Wochen nach dem Spiel einschliesslich Stellungnahmen der Vereine) erfolgen kann. Summa summarum ist also ein objektiv und für die Allgemeinheit transparent nachvollziehbares Procedere sehr gut möglich.
War es in der Vergangenheit nicht genau anders herum? Vor dem Hintergrund, dass 4.- oder 3.Ligisten durch nahezu fehlende Beteiligung von medialen Erlösen (z.B. TV-Einnahmen DFL) eine hohe Abhängigkeit von Ticketeinnahmen haben und trotzdem durch den DFB massiv mit unzähligen Blocksperren und Geisterspielen bestraft wurden, während gleichzeitig grösstenteils die 1.Bundesligisten mit einer ausgesprochenen Milde seitens des DFB belegt wurden. Obwohl es bei einigen Fangruppierungen zu zum Teil gravierenden Verfehlungen (auch unter Bewährungen) gekommen waren, hat es der DFB bis heute vermieden, ein einziges Geisterspiel (!) auszusprechen.
Auffällig hierbei ist besonders ein Verein: Eintracht Frankfurt.
Aus Platzgründen verzichte ich hier auf die vielen Verfehlungen dieser sogenannten „Fans“, die seit 20-30 Jahren nicht nur national, sondern auch international auffällig waren. Sich selbst haben sie mal als „Randalemeister 2011“ bezeichnet. Selbst das Jahr 2019 war prall gefüllt, drakonische Strafen gab es aber nur international (Verbot von Gästefans), nicht durch den DFB, sondern durch die UEFA.
Wenn man sich einzelne Sachverhalte näher anschaut, dann gab es in der Vergangenheit zum Teil bizarre Urteile seitens des DFB:
• Am 19.1.2013 wüteten Eintracht-Fans in Leverkusen, neben Bengalos, Rauchbomben etc. wurden mehrere Feuerwerkskörper auf das Spielfeld gefeuert. Das Spiel war mehrere Minuten unterbrochen. Das alles unter Bewährung. Was war die Antwort des DFB: lange Zeit nichts. Nach 7 (!) Monaten wurde dann doch ein Urteil veröffentlicht. Man habe die Fans und Verein beobachtet und hat festgestellt, dass in dieser langen Zeit nicht mehr so viel passiert ist, man gewaltbereite Fans gefunden hat und der Verein „vorbildlich“ war, so dass die Strafe auf €100.000 festgelegt wurde. Da frage ich mich, warum man diese Herangehensweise nicht bei Vereinen wie zum Beispiel Dynamo Dresden angewendet hatte, wo man innerhalb weniger Wochen drakonische Strafen einschliesslich Geisterspiele, hohe Geldstrafen und sogar das Verwehren der 1.Pokalrunde veranschlagt hatte.
• Am 21.08.2016 spielte Eintracht Frankfurt im Pokal in Magdeburg. Was war passiert: Rauchbomben, Bengalos, Abbrennen von Feuerwerkskörpern und das Abschiessen von Leuchtraketen in den Familienblock, dort wo Frauen und Kinder saßen. Das Spiel musste lange unterbrochen werden und war kurz vor einem Spielabbruch. Auch das alles unter DFB-Bewährung.
DFB-Bestrafung: Blocksperre eines Blockes (2500 Plätze) gegen Bayern München, Kapazitätsreduzierung beim Pokalspiel gegen Ingolstadt und Personalisierung von Auswärtstickets. Fazit: wieder kein Geisterspiel, stattdessen Strafen, die monetär nicht ins Gewicht fallen, denn die Fans in dem Block hatten alle Dauerkarten und würden das Geld nicht zurück verlangen, d.h. das Geld wurde bereits vereinnahmt;

DFB Fanbestrafung

Spürhund, Montag, 04.05.2020, 17:18 (vor 24 Tagen) @ Spürhund

das Pokalspiel gegen Ingolstadt wäre soundso schlecht besucht gewesen bei wenigen Auswärtsfans. Die eigentlich harte Strafe wäre der letzte Punkt gewesen, da es sich hier um einen organisatorisch hohen Aufwand gehandelt hätte. Diese Strafe wurde nach einigen Wochen aber von Seiten des DFB ersatzlos gestrichen (!).

Vor diesem Hintergrund seien zwei weitere aktuelle Fälle zu diskutieren:
• Das Pokalspiel zwischen Kaiserslautern - Mainz (10.8.19): Die Mainzer Fans haben mehrere Leuchtraketen auf das Spielfeld abgefeuert. Spielunterbrechnung: 3:30 Minuten. Der DFB-Kontrollausschuss wurde hier tätig. Nach knapp 7 Wochen (man vergleiche die Zeit bei dem Fall Leverkusen-Frankfurt) wurde folgende Strafe verkündet: €166.000 für Mainz 05, ein Verein, dessen Fans in der Vergangenheit eher unauffällig waren und nicht unter Bewährung standen.
• Punktspiel St.Pauli - Hamburger SV (16.9.19). Beide Fanlager brannten mehrere Bengalos, Knallkörper, Blinker und Feuerwerkskörper ab. Spielunterbrechnung: 3:20 Minuten. Beide Fanlager unter Bewährung, da das letzte Derby ähnliche Vorkommnisse hatte: der Kontrollausschuss veröffentlichte 7 Wochen später (auch hier Vergleich Bayer-SGE) die Strafe für die beiden 2.Ligisten (!): HSV: €250.000, St.Pauli: €180.000. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, da der Kontrollauschuss gegen das niedrigere Urteil des DFB- Schiedsgericht Berufung eingelegt hatte.
War da nicht noch ein Vorkommnis Ende 2019? Richtig:
Punktspiel Mainz 05 - Eintracht Frankfurt (2.12.19). Vor dem Spiel gab es hier aus dem Frankfurter Block Bengalos, Rauchbomben und Feuerwerkskörper, geschossen auf dem Rasen, dort wo Spieler, Reporter, Fotografen und Balljungen sich aufgehalten hatten. Die Mannschaften mussten deshalb, aber auch durch die massive Rauchentwicklung wieder in die Kabinen. Erst nach 11 (!) Minuten Verspätung konnte das Spiel beginnen.
Bei den oben erwähnten Vorkommnissen (in Kaiserslautern und Hamburg) hatte der DFB nach ca. 7 Wochen reagiert. Bei dem Spiel Leverkusen gegen Eintracht Frankfurt bizarrerweise erst nach 7 Monaten mit einer Bestrafung, die im Vergleich zu den oben genannten Urteilen fast schon grotesk erscheinen. Normalerweise müsste jetzt das Strafmaß ähnlich hoch sein im Vergleich mit der HSV-Bestrafung (TEURO 250). Der HSV ist aber 2.Ligist, so dass das Strafmaß gegen den 1.Ligisten Eintracht Frankfurt deutlich höher ausfallen müsste. Nun warte ich aber bezüglich einer DFB-Bestrafung betreffend des Spiels Mainz-Frankfurt jetzt schon seit fast 5 Monaten (!!).
Herr Dr. Nachreiner, können Sie mir bitte einen einzigen Grund nennen, warum merkwürdigerweise bei einer Sache, bei dem schon wieder Eintracht Frankfurt involviert ist, es bereits zum wiederholten Male zu fragwürdigen Fristen kommt, erst recht im Vergleich zu anderen Urteilen? Warum fallen Urteile im Zusammenhang mit Eintracht Frankfurt auffallend milde aus im Vergleich zu anderen Urteilen (siehe St.Pauli - HSV). Ist das alles Zufall oder ist eventuell doch die geografische Nähe des DFB zu einem Bundesliga-Verein Teil der Antwort? Aufgrund meiner persönlichen Erfahrungen glaube ich nicht an Zufälle.
Vielleicht sagt sich der DFB, dass durch die Corona-Krise das Urteil noch ein wenig auf sich warten lassen muss (so wie die Verschiebung der Rostock-Verhandlung). Auf Ihrer Website habe ich aber leider nichts dazu gelesen. Normalerweise kann man so ein Verfahren per Video sogar schneller vollziehen oder beschleunigen, in diesen Zeiten geht das in der Wirtschaft (mit Home office/Videokonferenzen etc.) ja auch. Vielleicht sagen Sie, dass der DFB liquiditätsschonend auf alle aktuellen Strafen verzichtet, damit die Vereine gut durch die Krise kommen. Dem würde ich ja zustimmen, allerdings warte ich dann auf die Meldung, dass Sie Vereinen wie Mainz u.a. die bereits gezahlten Summen wieder zurück erstatten.
Gerne würde ich dazu Antworten von Ihnen zu diesem Thema bekommen. Sehr gerne würde ich mit Ihnen noch weitere Gedanken austauschen, schätze ich Sie doch so ein, dass Sie keine geografischen und persönlichen Verflechtungen im Rhein-Main-Gebiet haben, somit über eine aus meiner Sicht gebührende Neutralität verfügen.
Sollte ich allerdings von Seiten des DFB zu diesem Thema gar nichts hören, so fühle ich mich deshalb aus „sportlicher Hygiene“ verpflichtet, in den Sozialen Medien dieses Thema zu veröffentlichen. Fans von Mainz, St.Pauli, HSV,u.a. sollten sich hier mehr als interessiert zeigen.
Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, diese Zeilen durchzulesen. Ich wünsche Ihnen und Ihren Angehörigen für die Zukunft in dieser besonderen Zeit alles, alles Gute, bleiben Sie gesund.

Mit sportlichem Gruss

DFB Fanbestrafung

Alsodoch @, Berlin / Mainz - Kastel, Montag, 04.05.2020, 18:23 (vor 24 Tagen) @ Spürhund

Nun warte ich aber bezüglich einer DFB-Bestrafung betreffend des Spiels Mainz-Frankfurt jetzt schon seit fast 5 Monaten (!!).

Da wartest nicht nur Du. Bin auch öfter am Gucken, ob's was Neues gibt, natürlich nicht, wie erwartet.

--
SC Rapide Wedding 1893 e. V.
https://unerhoertundauserlesen.wordpress.com

DFB Fanbestrafung

kostemer, Dienstag, 05.05.2020, 08:29 (vor 23 Tagen) @ Spürhund

Aber die machen doch so gute Stimmung! Da muss man mal ein bisschen Nachsicht zeigen!.

DFB Fanbestrafung

OPM, Dienstag, 05.05.2020, 11:43 (vor 23 Tagen) @ Spürhund

Also sorry, wann haste denn diesen Brief geschrieben? 2017?

Den von dir geforderten Strafenkatalog mit Regelungen was kostet bspw eine Fackel, Abstufungen ob Unterbrechung, geworfen etc. und auch einen unterschiedlichen Satz nach Ligen gibt es doch mittlerweile längst. Der hat übrigens genau dazu geführt, dass die Mainzer Summe im Vergleich zu anderem so hoch ausgefallen ist.

https://www.dfb.de/fileadmin/_dfbdam/175970-Richtlinie_Kontrollausschuss.pdf

Und du fragst allen ernstes, warum keine Geisterspiele ausgesprochen worden sind? Weil der DFB sich irgendwann mal im Zuge von der "Fick dich DFB"-Kampagne von Kollektivmaßnahmen distanziert hat. Debatte um Hopp, wo dieser Bruch des eigenen Versprechens ein zentraler Punkt war, hast du dann auch verschlafen, oder?

https://www.welt.de/sport/article167717884/DFB-schafft-Kollektivstrafen-fuer-Fussballfa...

Gibt so viel zu kritisieren an der DFB Paralelljustiz, aber dein Ansatz ist schlicht überholt.

DFB Fanbestrafung

Weizen05 @, Dienstag, 05.05.2020, 12:04 (vor 23 Tagen) @ OPM

Also sorry, wann haste denn diesen Brief geschrieben? 2017?

Den von dir geforderten Strafenkatalog mit Regelungen was kostet bspw eine Fackel, Abstufungen ob Unterbrechung, geworfen etc. und auch einen unterschiedlichen Satz nach Ligen gibt es doch mittlerweile längst. Der hat übrigens genau dazu geführt, dass die Mainzer Summe im Vergleich zu anderem so hoch ausgefallen ist.

https://www.dfb.de/fileadmin/_dfbdam/175970-Richtlinie_Kontrollausschuss.pdf

Und du fragst allen ernstes, warum keine Geisterspiele ausgesprochen worden sind? Weil der DFB sich irgendwann mal im Zuge von der "Fick dich DFB"-Kampagne von Kollektivmaßnahmen distanziert hat. Debatte um Hopp, wo dieser Bruch des eigenen Versprechens ein zentraler Punkt war, hast du dann auch verschlafen, oder?

https://www.welt.de/sport/article167717884/DFB-schafft-Kollektivstrafen-fuer-Fussballfa...

Gibt so viel zu kritisieren an der DFB Paralelljustiz, aber dein Ansatz ist schlicht überholt.

Dazke. Ich wäre unfreundlich geworden.

--
LARS WINDHORST, DU SOHN EINER LEHRERIN!

DFB Fanbestrafung

Spürhund, Dienstag, 05.05.2020, 14:53 (vor 23 Tagen) @ OPM

Danke für den Hinweis, das wusste ich nicht. Wenn das so ist, dass dieser ganze Prozess so wunderbar standardisiert ist, warum kommen dann trotzdem so komplett andere Urteile raus. Gehe doch mal nur auf die von mir aufgeführten Fälle ein. Warum haben einige Vereine aus der 2., 3., und 4. Liga Geisterspiele bekommen, aber kein einziger 1.Bundesligist? Warum werden Urteile nach 3-7 Wochen ausgesprochen, manche gar nicht oder erst nach vielen Monaten?
Dein Beispiel mit Hopp zeigt es doch, dass der DFB seine eigenen Regeln solange einhält, bis er so wieder bricht. Meine Schlagworter sind „nach Gutsherrnart“ und Willkür.
Wenn es um mehrere hunderttausend Euro geht, dann sollte man schon verlangen dürfen, dass der Prozess transparent, plausibel und schlüssig ist. Wenn Eure TEURO 166 „gerecht“ sind, warum sind dann andere ähnliche Fälle erheblich niedriger???????

Wie gesagt, wo ist das Urteil vom 2.12.19???

DFB Fanbestrafung

OPM, Dienstag, 05.05.2020, 15:58 (vor 23 Tagen) @ Spürhund

Danke für den Hinweis, das wusste ich nicht. Wenn das so ist, dass dieser ganze Prozess so wunderbar standardisiert ist, warum kommen dann trotzdem so komplett andere Urteile raus. Gehe doch mal nur auf die von mir aufgeführten Fälle ein. Warum haben einige Vereine aus der 2., 3., und 4. Liga Geisterspiele bekommen, aber kein einziger 1.Bundesligist?

Wie gesagt, seit der DFB 2018 zurecht von Kollektivstrafen abgerückt ist, gab es einen Zuschauerausschluss nur gegen Dortmund und das war die Aufhebung eines älteren Bewährungsurteils. Hat dementsprechend zurecht massive Fanproteste ausgelegt. 4.Liga ist nicht Sache des DFB-Sportgerichts, da sind die Regionalverbände zuständig. Nenn bitte ein Beispiel für Zuschauerausschluss nach 2018 in Liga 1,2 oder 3.

Warum werden Urteile nach 3-7 Wochen ausgesprochen, manche gar nicht oder erst nach vielen Monaten?

Erkenne ich auch keine Systematik dahinter, meistens werden aber immer mehr Sachen schwungweise abgehandelt.

Dein Beispiel mit Hopp zeigt es doch, dass der DFB seine eigenen Regeln solange einhält, bis er so wieder bricht. Meine Schlagworter sind „nach Gutsherrnart“ und Willkür.

Der DFB ist ein korrupter Haufen durch und durch. Ich lasse da kein gutes Wort dran.

Wenn es um mehrere hunderttausend Euro geht, dann sollte man schon verlangen dürfen, dass der Prozess transparent, plausibel und schlüssig ist. Wenn Eure TEURO 166 „gerecht“ sind, warum sind dann andere ähnliche Fälle erheblich niedriger???????

Wie gesagt, wo ist das Urteil vom 2.12.19???

Ich finde es generell Unsinn Vereine für Fanverhalten zu bestrafen, der DFB sollte das der normalen Justiz überlassen. Dann spart man es sich auch Fantasiestrafen auf einzelne Fans umlegen zu müssen.

Schau dir z.B. mal das an:
https://www.zeit.de/sport/2019-12/pyro-strafe-fc-carl-zeiss-jena-dfb-zivilgericht-fussb...

DFB Fanbestrafung

Spürhund, Dienstag, 05.05.2020, 17:10 (vor 23 Tagen) @ OPM

Das, was Jena macht, finde ich wunderbar. Du siehst, dass ein 3.Ligist locker auf 100.000 Euro kommt. Wo ist da die Verhältnismäßigkeit, wenn Eintracht Frankfurt in der Rangliste bei momentan lächerlichen €70.000.- steht. Du sprachst von einem korrupten Haufen. Genau DAS ist mein Thema, dass politische oder räumliche Nähe kein Indikator für irgend welche Strafen sein sollte.

Ich wiederhole mich. Wenn Ihr massiv bestraft worden seit, was ist mit den Vorkommnissen am 2.12.19? Entweder wir lassen den ganzen Quatsch, oder JEDER zahlt in den Pott.

gib deine Fragen...

PLANITZER, Dienstag, 05.05.2020, 02:58 (vor 23 Tagen) @ Spürhund
bearbeitet von PLANITZER, Dienstag, 05.05.2020, 03:08

...einem Pressevertreter, der diese in seiner Eigenschaft als Journalist an den DFB richtet. Dann ist der DFB wohl dazu verpflichtet diesem eine Antwort zu geben.
Aus eigener Erfahrung (zwar DFL; aber der gleiche "Haufen") wollte ich als Einzelperson gegen den Videobeweis vor einer DFL(Tagung)demonstrieren. Keine Information für mich, wann und wo genau diese stattfinden soll sowie mehrmaliges "abschmettern" per Telefon und eMails und später dann vor Ort nicht hereingelassen.

Kurzum: Einzelpersonen haben keine Chance, ("da könnte ja jeder kommen..."). Verbände, Interessengemeinschaften werden eher mal (an)gehört.

Oder eben tatsächlich dann der "Druck der Strasse". Aber wem soll der DFB denn antworten, wenn wir jetzt alle da hinschreiben?
Der "sieht" dann 1000 Mails als tausend Einzelpersonen an. Und an Einzelpersonen... s.o.

Toi , toi ,toi.

Oder Du bekommst so etwas!
Lieber Herr Spürhund!
Der Deutsche Fußballbund, gerade auch als Interessenvertreter seiner Mitglieder*Innen und Fans, sorgt, und das zeigen vielfältige Reaktionen und bisweilen auch kontrovers geführte Diskussionen auf unseren jeweiligen DFB-Parteitagen, für Transparenz und Nachvollziehbarkeit auch und gerade seiner Gerichtsbarkeit.
Dort sind, in freien und demokratischen Wahlen legitimiert, die jeweiligen Landesvertreter*innen IHRES (gerne mit nachfolgendem Ausrufezeichen) Verbandes Stellvertreter*innen und Sachwalter*Innen der Rechtsprechung des DFB, die, im übrigen bereits vom europäischen Verband UEFA (dann ne Fußnote)als auch vom Fußballweltverband FIFA (weitere Fußnote) als vorbildlich zweitausendund... sowie ... testiert wurde.
Darüberhinaus verweise ich auch auf (jetzt wird ein Abschnitt, Absatz und ... genannt) unser bereits 1991 (mit Modifikationen 1998 und 2008) in Einstimmigkeit aller Landesverbände erarbeitetes Leitbild (Zertifizierung durch ... und Y mit DIN vom ....), welches im übrigen auch durch Transparency International (Fußnote zu einem SPON-Artikel) mit der Bestwertung von 9,8 von 10 Punkten Anerkennung erfuhr.

So wird "das" noch ein paar Sätze fortgeführt, bis Du erkennst, das dies ein Serienbrief ist, der sinngemäß wiefolgt beendet wird:

Gerne wird Herr X oder Frau Y ihr Anliegen bei der nächsten Präsidiumssitzung thematisieren, denn nichts liegt uns näher, als Nöte und Fragen der Basis (in der Annahme, dass Sie Mitglied in einem unserer Landesverbände sind?) in fachkundiger Runde zu diskutieren. Vielleicht gibt es mitunter sogar einmal die Möglichkeit zu einem persönlichen Gespräch. Darüber würde ich mich sehr freuen.
Mit sportlichem Gruß

(hier eingescannte Unterschrift)

Bitte beachten Sie auch unsere Aktivitäten in den unterschiedlichen sozialen Netzwerken (Aufzählung 1,2,3 bis n)
Dann noch: Der DFB unterstützt noch X, Y und Z sowie irgendwas mit Ehrenamt und gegen Rassismus

gib deine Fragen...

Spürhund, Dienstag, 05.05.2020, 10:30 (vor 23 Tagen) @ PLANITZER

Ist klar, diese Standardbriefe habe ich auch schon bekommen. Ich habe grosse Hoffnung, dass sich in Eurer Fanszene etwas tut. Habe diesen Brief auch im Dynamo Dresden-Forum gepostet. Dort ist seit Jahren eine grosse Ernüchterung, da es "eh nichts bringt, wir ein Ostverein sind, etc.).

Ihr aber seit ein Westverein, der in der Vergangenheit fantechnisch eher nicht grossartig auffällig war. Ihr müsstet eigentlich intern dieses Thema aufgreifen, da Euer Verein im Vergleich zu anderen "systemrelevanteren" Vereinen finanziell nicht so aufgestellt ist. Eurer Verein hat jetzt €166.000.- bezahlt, obwohl Ihr nie unter Bewährung wart, d.h. die SGE hat trotz Bewährung für ähnliche Sachen 66% (!) weniger bezahlt. Wenn Ihr mit Euren Vereinsvertreter sprecht, die gerade in diesen besonderen Zeiten jeden Euro brauchen, dann ist das in Eurem direkten Interesse, hier Prozesse anzustossen, damit diese unfassbare Willkür ein Ende hat.
Deswegen wäre mir am liebsten, Fans von Mainz, St.Pauli, HSV und Dynamo schliessen sich zusammen, holen sich das Backing ihrer Vereinsvertreter und veröffentlichen ein Dokument. In einer zweiten Welle äussern sich dann Vereine wie Rostock Jena, Aachen, alles Vereine, die schon trastisch (Geisterspiele) unter drakonischen Strafen zu leiden hatten. Garniert wird das von der Presse. Ihr seit nicht an der Aussenlinie, Ihr seit Betroffener.

Wie gesagt, Einzelmassnahmen prallen beim DFB ab, auf konzertierte Aktionen muss er politisch anworten. Dazu habe ich mit meinem Brief, der bewusst sachlich ohne Vereinsbrille geschrieben wurde, einen Startschuss versucht.

In dieser Corona-Zeit haben wir alle ein wenig mehr Zeit, uns über systemische Dinge Gedanken zu machen. Carpe diem.

gib deine Fragen...

kostemer, Dienstag, 05.05.2020, 12:20 (vor 23 Tagen) @ Spürhund

Hab's mal etwas angepasst ;-)

Deswegen wäre mir am liebsten, Fans von Mainz, St.Pauli, HSV und Dynamo schliessen sich zusammen, holen die Idioten (die die Strafen in egal welcher Höhe ja erst verursachen) aus dem Block und müssen sich in Zukunft über so eine Scheiße keine Gedanken mehr machen.

In dieser Corona-Zeit haben wir alle ein wenig mehr Zeit, uns über systemische Dinge Gedanken zu machen. Carpe diem.

Eben.

gib deine Fragen...

Spürhund, Dienstag, 05.05.2020, 12:49 (vor 23 Tagen) @ kostemer

Ist ein berechtigter Blickwinkel, aber ein anderes Thema. Bestraft man kollektiv die Fanszene, wenn einige wenige Chaoten Blödsinn bauen oder nicht?
Auch hier komplette Willkür Seiten des DFB. Andere Vereine wurden kollektiv bestraft, andere nur mit einer salomonischen Geldstrafe. Bei jeder SGE-Bestrafung höre ich nächsten Tag, „Eintracht Frankfurt mit einem blauen Auge davon gekommen“. Entweder man bestraft kollektiv oder man lässt es. Entweder der Verein bestraft die Chaoten mit Stadionverboten, Schadenersatz etc oder die Polizei verfolgt sie strafrechtlich oder der DFB übernimmt dies, dann aber für ALLE GLEICH.

Mein Thema: gleiche Vergehen werden GLEICH verfolgt und nicht, wie bei Eurem Verein, der eine Verein muss mehr bluten als andere. Ihr habt TEURO 166 bereits bezahlt, die SGE bekommt nach 5 Monaten (!) noch nicht einmal ein Verfahren für eine vergleichbare Geschichte.

gib deine Fragen...

OPM, Dienstag, 05.05.2020, 13:02 (vor 23 Tagen) @ Spürhund

Entweder man bestraft kollektiv oder man lässt es. Entweder der Verein bestraft die Chaoten mit Stadionverboten, Schadenersatz etc oder die Polizei verfolgt sie strafrechtlich oder der DFB übernimmt dies, dann aber für ALLE GLEICH.

Wieder falsch, neben Stadionverboten(präventiv ausgesprochen und somit die juristische Unschuldsvermutung umgangen) ausgesprochen durch Vereine, ermittelt auch die Polizei strafrechtlich und im Nachgang gibt es dann zivilgerichtlich die Möglichkeit zum Schadensersatz. Ist kein Entweder oder, sondern alles auf einmal.

Bitte informier dich doch erstmal!!!!

gib deine Fragen...

kostemer, Dienstag, 05.05.2020, 13:19 (vor 23 Tagen) @ Spürhund

Wieso soll das ein anderes Thema sein? Es wird ja niemand kollektiv bestraft, wenn die tatsächlichen Täter ermittelt sind.

gib deine Fragen...

Spürhund, Dienstag, 05.05.2020, 14:56 (vor 23 Tagen) @ kostemer

In den meisten Fällen werden ja die Täter (leider) nicht ermittelt. Da das so ist, hat ja der DFB die Kollektivstrafe als Bazooka erfunden, damit „intern“ die Vereine die Täter ermitteln.

Mein Thema ist ja die Bestrafung, wenn man keinen Täter ermitteln kann.

gib deine Fragen...

Stege90 @, Dienstag, 05.05.2020, 22:52 (vor 23 Tagen) @ Spürhund

Eurer Verein hat jetzt €166.000.- bezahlt, obwohl Ihr nie unter Bewährung wart, d.h. die SGE hat trotz Bewährung für ähnliche Sachen 66% (!) weniger bezahlt. Wenn Ihr mit Euren Vereinsvertreter sprecht, die gerade in diesen besonderen Zeiten jeden Euro brauchen, dann ist das in Eurem direkten Interesse, hier Prozesse anzustossen, damit diese unfassbare Willkür ein Ende hat.

Ich fand die Strafe ähnlich wie du auch deutlich zu hoch. Die 166.000 € kamen aber auch dadurch zustande, dass irgendwelche teuren Kabel beschädigt wurden soweit ich mich erinnere. Trotzdem wurde mMn auch nicht berücksichtigt, dass das Feuer nur zustande kam weil ein Ordner Pyro unter die Fahne gekickt hat.
Unsere Vereinsvertreter werden sich aufjedenfall nicht gegen den DFB stellen. Mainz 05 akzeptiert viel zu häufig Strafen für Pyro oder auch persönliche Sperren für Spieler. Aussage ist immer: ein Einspruch hätte keinen Erfolg, da wir keine neuen Tatsachen liefern können.
Andere Vereine hingegen legen immer Einspruch ein und bekommen häufig auch noch Recht. Negativ in Erinnerung ist mir hier immer Augsburg. Aber auch Frankfurt - selbst bei der Aktion von Abraham gegen Streich wurde noch Einspruch eingelegt...
Mein Gefühl ist, an Mainz konnte man ein Exempel statuieren, da hier sowieso kein großer Widerspruch zu erwarten war. In Mainz dachte man, dass die Strafen künftig einfach deutlich höher ausfallen werden und es somit auch gerechtfertigt ist. Die Strafen in der laufenden Saison widerlegten dies leider. Auch die bisherige Nichtbestrafung von Frankfurt für das von dir genannte Spiel ist schon wieder unfassbar. Aber was wundert uns beim DFB überhaupt noch...

gib deine Fragen...

Spürhund, Dienstag, 05.05.2020, 23:10 (vor 23 Tagen) @ Stege90

Frag doch doch mal Eure Vereinsvertreter, wie sie zu dieser letzten Sache stehen ( die einen zahlen viel Geld, die anderen zahlen (bis jetzt) GAR NICHTS.)

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum