Wolfgang-Frank-Buch - eine Kritik (Rund um Fußball)

PLANITZER ⌂, Montevideo, Montag, 13.06.2022, 13:56 (vor 24 Tagen) @ Jammerlappe

Heidel hat daraus den Schluss gezogen, dass der Verein die Idee haben muss, für welchen Fußball er steht und dann den passenden Trainer finden muss.

Ja, der DON! Der war halt`auch seiner/der Manager-Zeit in vielen Dingen voraus.

Aber meine "Selbstkritik" kann ich nicht in allen Handaufzeichnungen Wolfgang Franks für die genannten Punkte erkennen. Oder er handelte, wenn dem so war, in gewisser Weise kontraproduktiv.

Exemplarisch nochmals der angesprochene Punkt der überlangen Sitzungen. Wenn seine intelligentesten Spieler (und dazu zähle ich Kloppo) ihn darauf aufmerksam machten und er keine Änderungen (sowohl bei uns und späteren Vereinen) vornahm...dann weis ich nicht...

Aber das ist letztendlich "Jammern" auf hohem Niveau.
Ich las vergebene Chancen auf (dauerhafteren oder höherklassigeren) Erfolg heraus.
Eine Erkenntnis die so ähnlich viele der interviewten Protagonisten gaben.

--
„Im Übrigen bin ich der Meinung, dass der VAR zerstört werden muss“
KarTORgo
https://youtu.be/zx9mVSMFdOU


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum