Catering-Situation in der MEWA-Arena (Rund um Fußball)

Seppl, Dienstag, 03.05.2022, 08:59 (vor 23 Tagen) @ DrDre

In der Hoffnung, dass die 05 Verantwortlichen hier mitlesen, kann ich den Vorrednern zu 100%
zustimmen.

Das Hauptproblem liegt daran, dass es an jedem Stand bzw. an jeder Schlange alles zu kaufen gibt. In anderen Stadien gibt es viele Verkaufsstellen, wo nur Getränke verkauft werden. Das reduziert die Komplexität enorm. Die Auswahl insgesamt an Speisen und Getränken ist mir im Mainzer Stadion auch viel zu groß. Ein Fussballfan braucht Bier und Bratwurst, von mir aus noch eine Weinschorle und ein, zwei alkoholfreie Getränke, Basta!

Wer da nicht fündig wird, ist im Stadion eh fehl am Platz.

Ein letzter wichtiger Grund für die lange Wartezeit ist natürlich auch das Personal. Hier sind ausschließlich "Kinder" am Werk. Ich habe schon öfters beobachtet, wie man hinter dem Tresen gemütlich ein Kellerbier aus der Flasche (völliger Quatsch im Stadion) einschenkt, danach eine neue Flasche "sucht" und das nächste Bier in aller Ruhe einschenkt.

Bei einem Fussballspiel mit 33Tsd Fans darf der Zapfhahn nicht zugehen!! Hier müssen ein paar Profis ran, den Mehrpreis für den Stundenlohn haben solche Jungs nach wenigen Minuten wieder reingeholt. Mir kribbelt es jedes mal in den Fingern, wenn ich sehe, wie die Gauls Mitarbeiter den Zapfhahn "streicheln"

Ich könnte noch stundenlang weiterschreiben, aber ein Fazit bleibt: Weniger Komplexität bzw. Auswahl beim Sortiment, Fastlanes für Getränke und Profis am Zapfhahn!

Man, was könnten wir besoffen sein nach jedem Spiel;-)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum