Spiel ist abgesagt... (Presselinks)

Udo @, Freitag, 16.04.2021, 18:55 (vor 229 Tagen) @ Cosmopilot

Du weißt hoffentlich schon, dass du selbst bei nem negativen PCR Test Corona haben kannst, und die Tests selbst bei Symptomen zu Beginn nicht immer gleich voll anschlagen?
Das ist nämlich hier genau das Problem... Es sind zu viele positiv dabei und man kann nicht sagen inwiefern es sich ausbreitet.
Wenn die Glück haben können die am Montag oder Dienstag ne Reihentestung machen und mit Glück am Mittwoch spielen.


Du weißt auch das ein PCR Test positiv sein kann und du keine Symptome hast ?
Ein PCR-Test stellt aber keine Krankheit fest, sondern bedeutet nur einen Virus(partikel)nachweis. Der Nachweis von Viren in Zusammenschau mit einer bestimmten Symptomatik macht erst die „Krankheit“ aus, die dann vom Arzt festgestellt werden muss.
Das man nicht COVID-19-krank ist, sondern lediglich den SARS-CoV-2-Virus in Form von RNA-Bruchstücken nachgewiesen hat!

Es geht aber bei der gesamten Lage nicht ausschließlich um die Frage, was Tests können und was nicht.

Die Grundlage des Spielbetriebes der Ligen ist das geprüfte Gesamtkonzept.

Dieses wurde im Grundsatz von allen involvierten Gesundheitsämtern akzeptiert.

Das Konzept geht davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit infektiös zu sein knapp zwei Tage nach einem Negativ-PCR-Test sehr gering ist.

Deshalb darf man Abstands- und andere Regeln für so geprüfte Spieler während des Spiels zum Teil aussetzen.

Spiele und Mannschafts-Traingseinheiten werden so vorbereitet und damit abgesichert.

Da die nächsten Termine nach den Tests erfolgen, hat man eine entsprechende Sicherheit.

Da dazwischen (bisher) nicht kaserniert wird, sind die Tests umso wichtiger.
Gleichzeitig kann das Verfahren das praktizierte Vorgehen ermöglichen: wer positiv getestet wird, trifft die anderen nicht mehr und ist mindestens bis zum nächsten Test raus.

Hatte jemand zu einer positive getesteten Person in der potentiell eher möglichen infektiösen Zeit (also nach dem letzten Spiel / Trainig) potentiell gefährlichen Kontakt, wird auch er isoliert.

Freitestungen können dazu führen, dass die Isolation nicht zwingend 14 Tage ist.

Soweit, so gut. Dieses Gesamtvorgehen ist wie gesagt anerkannt.

Genauso ist aber seit einiger Zeit Konsens (oder zumindest in vielen Kommunen / Kreisen Usus), dass dieses Konzept in Frage gestellt wird, wenn die Zahl der positiv getesteten Teammitglieder (Spieler/Trainer) 3 übersteigt.

Die hohe Zahl könnte bedeuten, dass es doch innerhalb der Gruppe Infektionswege gab.
Dann wird, unabhängig von weiteren Test, die gesamte Gruppe unter Quarantäne gestellt.

Testgenauigkeit oder ähnliches sind dabei kein Thema mehr, die Massnahme ist eine Anzahl-gebundene Entscheidung, die nicht verhandelbar ist.
Ob es ggf. Regeln zur Verkürzung nach weiteren tests gibt, weiß, ich nicht.

Insofern ist grundsätzlich der vierte (gleichzeitige) Positivtest, das Aus für Mannschaftstraining und Spielbetrieb für (bis zu) 2 Wochen. Verürzungen liegen in der Entscheidungsgewalt der Gesundheitsämter.

Hertha wusste , dass diese gefahr besteht und hatte deshalb entschieden, sicherheitshalber in ein geschlossenes Trainigslager zu gehen, um jeden Kontakt mit nicht getesteten Personen zu vermeiden und somit den zeitnahen 4. Fall möglichst zu verhindern.

Hat nicht geholfen, es war bereits passiert.

Die Hertha hat insofern keine Entscheidungsbefugnis mehr und darf nicht antreten.
Andere Vorgehensweisen kann man diskutieren, das ist aber nicht zielführend - die Entscheidung ist objektiv in Kraft.

Nun folgte auf dieser Faktenbasis der Antrag der Hertha, die Spiele zu verlegen.

In der vagen Hoffnung, dass sich in Bezug auf die Dauer was ändert, entscheidet die DFL Spiel für Spiel mit etwas Abstand.


Dieses Verfahren (verschiebung nach Antrag) ist der akzeptierte und praktizierte Weg in den Bundesligen.

Andere Verbände waren oder sind da rigoroser: du kannst nicht antreten? Pech gehabt.
Diese Verbände müssen damit nun z.T. vor Gericht...


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum