Alles zum Spiel gegen die Eisernen hier rein (Rund um Fußball)

tomo, Sonntag, 04.10.2020, 07:13 (vor 24 Tagen) @ Reppichauer

Der Gedanke reift auch in mir. Zum einen wirklich mal professionelle Hilfe fürs Team + Teambuilding, zum anderen dass wir als Fans eben auch unsere Rolle hinterfragen. Ja, natürlich darf man kritisieren, aber in den letzten Jahren geht’s mir sehr oft dann gegen einzelne Personen („HolzHACKer“) und unter der Gürtellinie. Ist das wirklich das Wahre? Wir hatten als Fans auch einen erheblichen Anteil daran, dass Sandro nie fest im Sattel saß, wir schreien jetzt nach einem Rauswurf von Rouven und allen anderen, die uns gerade in der Wut auf die Nicht-Leistung vor die Soziale-Medien-Flinte kommen.

Auch wir spielen eine große Rolle beim Abhandenkommen des „Mainz 05-Gefühls“ und ich halte es für den falschen Ansatz, unsere Liebe für den Verein an sportlichen Erfolg zu koppeln. Wir nennen so oft die Mainz 05-Familie, verhalten uns aber wie dieser unangenehme Onkel der jeden kritisiert der nicht seiner Meinung ist. Was können wir also als Fans tun? Auch wenn es weh tut? Auch wenn wir uns emotional vom Verein entfernen, gerade in dieser Zeit wo zwischenmenschliche Abstände oberstes Gebot sind?

Mein Entschluss: Weitermachen. Hinter dem Verein stehen. Der Mannschaft vertrauen und zeigen, dass wir hinter ihr stehen. Sodass sie eine mentale Baustelle weniger haben. Uns lieber wie die nette Tante auf der Familienfeier verhalten, die dich feiert auch wenn du ihr nur einen Smartphonekontakt einspeicherst weil sie es selbst nicht hinbekommt. Wir singen im Stadion: „Ob wir siegen oder verlieren, wir stehn immer hinter dir.“. Da können auch wir unseren Worten Taten folgen lassen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum