DFB und Frankfurt / Elfmeter nach Video falsch (Rund um Fußball)

Hugonator, Freitag, 06.03.2020, 09:12 (vor 31 Tagen) @ Stingbo

Dazu der DFB auf seiner Webseite:

"Bei welchen Situationen kann der Video-Assistent eingreifen?
Diese Möglichkeit gibt es in vier Fällen:
· Torerzielung (Foul, Handspiel, Abseits und andere Regelwidrigkeiten bei oder im Vorfeld der Torerzielung)
· Strafstoß / Elfmeter (nicht oder falsch geahndete Vergehen)
· Rote Karte (nicht oder falsch geahndete Vergehen)
· Verwechslung eines Spielers (bei Roter, Gelb-Roter oder Gelber Karte)
Voraussetzung für ein Eingreifen des Video-Assistenten ist jeweils, dass nach seiner Einschätzung eine klare und offensichtliche Fehlentscheidung des Schiedsrichters auf dem Platz vorliegt. Ist eine solche, klar falsche Wahrnehmung des Schiedsrichters auf dem Platz nicht gegeben, darf der Video-Assistent nicht eingreifen. Der Video-Assistent ist also nicht dazu da, eine bessere Entscheidung zu finden."


Die Hand hat - laut Regelwerk - in der Szene dort oben nichts verloren, der Schiedsrichter hat es aber nicht wahrgenommen und somit war die Ansicht des VAR auch korrekt, dies als Fehleinschätzung einzuordnen und somit einzugreifen!

--
„Qualität bedeutet, es richtig zu machen, wenn keiner zusieht.”
Henry Ford


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum