zur #lexHopp dem Beinahesponsor des FCK und zweierlei Maß (Presselinks)

ulis05, Montag, 02.03.2020, 17:34 (vor 94 Tagen) @ Handgottesseinvater

ok. letzter versuch: die grenzen des guten geschmacks sind individuell. die grenzen der strafbarkeit sind es nicht, sondern werden von den gerichten festgelegt. um in dem fadenkreuztransparent eine todesdrohung zu sehen, braucht es mehr, als ein geschmackloses transparent.

das wäre ggf anders zu sehen, wenn es todeslisten o.ä. gäbe. oder mordende ultragruppierungen, die es auf hopp und konsorten abgesehen haben UND die im zusammenhang mit dem transparent zu sehen sind. beides gibt es aber m.w. nicht. ich gehe davon aus, dass die, die das transparent gezeigt haben, hopp nicht umbringen wollen. und auch nicht i der läge sind andere dazu anzustiften. (GANZ ANDERS als bei rechter hetze gegen migranten*innen. wer da hetzt, weiss, dass es ein publikum gibt, dass die hetze umsetzt.)

DEINES wissens und DU gehst davon aus...
Ich gehe davon aus, dass es nicht auszuschliessen ist, dass es genauso Publikum gibt, welches diese Hetze gegen DH (auch wenn ursprünglich nicht als Hetze gemeint) umsetzen könnte. Ich gehe davon aus, dass die Mehrheit der Bevölkerund das Fadenkreuz Banner als eine Bedrohung sehen würde.
ICH stehe für eine Gesellschaft in der es neben Gesetzen auch Normen und Werte gibt und in meinem Weltbild gehört es sich einfach nicht SO vorzugehen. Das sehen neben mir viele viele andere Personen zum Glück noch genau so. Auch und gerade in den Fußballstadien. Das sieht zum Glück mein Verein und der Trainer meines Vereins genau so. Auch deshalb ist es mein Verein. Ich sehe es so, dass gerade nicht DH meinen Fußball kaputt macht sondern die paar Idioten, die sich über Gesetze, Regeln, Normen und Werte stellen. Und ich finde es blamabel, dass nur weil man gegen Kommerzialisierung und angeblich gegen Kollektivstrafen ist Menschen bedroht oder es in Kauf nimmt, dass Menschen bedroht werden. Und nur weil es hoffentlich keine solcher Todeslisten gibt bedeutet es nicht, dass sich der Mensch DH nicht bedroht und beleidigt fühlt.

der unterschied zwischen geschmacklos und straftat wird durch die gegenwärtige debatte massiv verwischt. mit dem ergebnis (ziel?) dass kritik am geschäftsmodell fussball aus den stadien verbannt wird/verbannt werden soll.

Schöne Verschwörungstheorie, die handelnden Personen regen sich aber nicht über Kritik auf, sie regen sich über die Form der Kritik auf.


dass jetzt ausgerechnet der schalker vorstand auch noch die ein-schritt-regelung fordert, unterstreicht das nochmal. wenn es darum ginge, gegen diskriminierung vorzugehen, müsste tönnies nach einmaliger entgleisung stadionverbot haben. hat er aber nicht. ergo: die diskriminierung von afrikanern ist in deren logik etwas anderes als die von hopp. warum? hopp und tönnies gehören aus sicht des schalke-vorstand zu ihresgleichen, afrikaner (und torunariga etc) nicht. rassismus zieht sich von den stadionrängen bis in die chefetagen des fussballs. kritik am gecshäftsmodell fussball nicht. die bleibt auf den rängen.

Äpfel: Birnen...
Nur weil Tönnies ein Depp sein könnte und sich falsch benommen hat, bedeutet dies doch nicht, dass der ganze Verein Schalke 04 nur von Deppen regiert wird. Wenn etwas falsch ist, dürfen dass auch alle sagen. Selbst der Tönnies dürfte sagen, dass das nicht geht. Das ändert nix daran, dass Tönnies damals auch etwas falsche gemacht hat. In meinen Augen hätte er damals auch zurücktreten müssen. Ändert nix an der Sache, dass DH nicht bedroht werden sollte.
Genauso ist es mit den rassistischen Diskriminierungen. Die sind absolut falsch und gehören genauso geahndet wie die gegen DH. Und ich bin mir sicher, wenn es im Stadion rasisstische Banner geben würde, wäre auch schon mehr passiert. Das rechtfertigt nicht, dass so nichts passiert ist.

deshalb geht es in der causa hopp nicht um "alle gegen diskriminierung", sondern chefs gegen prolls. oder nettofussballverdiener gegen nettofussballzahler.

Jaja, der gute Klassenkampf heiligt jetzt die Mittel.
1. Steht davon nix auf den Bannern
2. geht es nach meiner Information angeblich gegen den DFB und sein angeblich gebrochenes Wort keine Kollektivstrafen mehr auszusprechen (angeblich gebrochen, weil ich es nicht nachvollziehen kann, ob es versprochen wurde oder in Aussicht gestellt wurde, wenn nicht gegen Auflagen verstoßen wird - weiß ich einfach nicht).
3. Rechtfertigt auch dies keine Bedrohung
4. Nicht ins Stadion gehen, keine Sky oder Eurosport oder DAZN schauen ist da viel effektiver. Zum Glück wohnen wir in einer freien Welt. Es wird niemand gezwungen.

Naja, war ja leider der letzte Versuch.
Auf Samstag und die Hoffnung, dass wir uns drei Punkte verdienen, so ganz ohne Unterbrechung

--
Ich geh (n)immer nuff


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum