Probleme des Fussballs (Rund um Fußball)

strombergbernd, Gaberschlaberschem, Dienstag, 21.01.2020, 12:19 (vor 71 Tagen) @ Nope

Ein Mainzer Sonderfaktor wurde auch schon erwähnt, ist aber aus meiner Sicht fast entscheidend.
Kleine Stadt mit wenig Fusballtradition und die Fans aus den frühen Nullern (also viele von uns hier) sind heute Eltern und stehen präzise Mitten in ihrem Arbeitsleben (zw 40 und 50). Da gibt es halt andere Prioritäten.

Genau so isses. Früher gabs nichts wichtigeres als bloß kein Heimspiel verpassen. Eher wurden andere Termine verlegt. Oder wie es ein prominenter Kiggesianer mal beschrieben hat: die Heimspiele am Sonntag hat man besucht, weil man sonst nichts anderes vorhatte und Kaffeetrinken mit den Eltern nicht immer so der Brüller war.

Aber jetzt hat man halt selbst Familie, ist auf Arbeit genug eingespannt usw. Dann langt das schon und man will/kann sich nicht auch noch beim Fußball engagieren. Zeitlich wie emotional.

--
"He is not my president!" (Henry Kissinger über Richard Nixon)
"Das Wurstbrot ist eine Kulturkonstante." (Jochen Malmsheimer)
"Wir wissen nicht genau, wo dieser Pfad hinführt, und ich glaube, es ist uns auch egal." (Bob Ross)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum