Probleme des Fussballs (Rund um Fußball)

kostemer, Dienstag, 21.01.2020, 08:26 (vor 29 Tagen) @ Stege90

Die von Stege angesprochenen Punkte sehe ich schon ähnlich. Speziell bei Mainz 05 kommt dann noch dazu dass wir es trotz der Erfolge mit Tuchel und Schmidt auch im neuen Stadion nicht geschafft haben eine langfristige Bindung der neu gewonnenen Fans herzustellen. Vor allem bemerkt hatte man das meiner Meinung nach bei der Euroleague. Jeder hat am Ende der Saison das Europapokal Lied gesungen und am Ende war das Stadion bei den Spielen in der Gruppenphase, trotz reduzierter Kapazität, nicht annähernd voll. Das war und ist für mich unbegreifbar. Aber es zieht sich bis heute durch. Wenn überhaupt sind die Spiele gegen Dortmund und Bayern ausverkauft. Nicht mal gegen Frankfurt wird die Bude voll. Und das obwohl die ein Haufen an Fans mitbringen.

Woran liegt das? Hier meine ungeordnete Liste an Gründen:

- Fußball ist kaputt (die Punkte von Stege bezüglich FIFA, DFB, VAR etc.) Das hat uns früher nie interessiert und diese Entwicklung hat auch schon vorher eingesetzt. Das kann also nicht alles sein
- Fehler im Verein bezüglich Image. Das „Karnevalsimage“ hätte man durchaus auch im neuen Stadion noch pflegen können. Ich fand das immer gut aber man wollte sich gefühlt lange davon entfernen. Erst jetzt geht man mit Fastnachtssitzung und Trikot wieder in diese Richtung. Leider wirkt das immer etwas aufgesetzt
- Wir haben am Ende unter Schmidt und unter Schwarz leider keinen „Mainz 05“ Fußball à la Kämpfen bis zum Umfallen gespielt. Dies hat dazu geführt, dass dieses Gefühl auch auf der Tribüne verloren gegangen ist. Viele langjährige Dauerkartenbesitzer (auch noch aus Bruchwegzeiten) aus meinem Bekanntenkreis haben ihre DK mittlerweile abgegeben und gehen nur noch gelegentlich hin. Das wiederum führt dazu, dass die Stimmung weiter abbaut bzw. führt zum nächsten Punkt
- Die Ultras, so schwer sie es mit ihrem Stimmungsanspruch bei den vielen kampflosen Spielen haben/hatten, haben den von ihnen vorgegebenen Support mittlerweile in eine Richtung bewegt die nicht wirklich mitreißt. Die wirklich (großteils) schlechten Texte die viel zu langsam und zu lange gesungenen Dauerschleifen sind wirklich unaushaltbar geworden. Wie gesagt, ich denke diese Entwicklung ist ein Stück weit unbewusst und -gewollt passiert und jetzt sind sie dort so gefangen dass es schwer wird wieder rauszukommen.
- Auch dazu beigetragen hat die Transferpolitik des Vereins. Ja, wir haben in den letzten Jahren immer gute Spieler eingekauft und teuer wieder verkauft. Aber: es fehlen die (vielleicht technisch etwas limitierteren) Kämpfer. Ein Karhan, ein Pospech, ein Donati, ein de Blasis, ein Noveski. Das waren vielleicht nicht unbedingt die besten Fußballer, aber die Leute haben sie geliebt. Wir brauchen hin und wieder Spieler die keine „Spekulationsobjekte“ auf dem Transfermarkt sind, sondern die sich mit ach und krach in der Mannschaft festbeißen und eher über den Kampf kommen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum