Spiel gegen den 1. FC Köln - DFB: Elfer wäre richtig gewesen (Rund um Fußball)

Nope @, Montag, 28.10.2019, 09:30 (vor 16 Tagen) @ Carvel

Also, vorab – im Stadion war ich mir sicher, dass er den Elfer nicht gibt. Von meinem Blickwinkel aus war die Distanz minimal und der Arm nach unten abgewinkelt. Ich habe auf meine Stadionnachbarn eingeredet, dass sie sich nicht aufregen müssten... "den pfeift der net, da war nix".

Nach Sicht der Bilder muss ich sagen, dass ich den Unmut der Kölner schon verstehen kann. Mal umgekehrt gesprochen: hätte sich die Situation im Kölner Strafraum zugetragen, und wir hätten keinen Elfer bekommen, wäre ich stinksauer gewesen – und hätte die Welt nicht mehr verstanden. Klarer geht's doch kaum ... naja ... ein klares Jain. Zumindest gab es jetzt über's Wochenende argumentative Begründungen, warum man nicht hätte pfeifen müssen. Andererseits ist aber auch klar: in der Tendenz der letzten Monate hätte das zu 99,9% ein Elfmeter sein müssen (wenn man der eigenen, strengen Linie treu bleibt; die auch dazu führt, dass VAR-Sichtungen der Schiris selbst bei 50:50-Entscheidungen oft den Ausschlag zur Korrektur der vorherigen Meinung führten).

Dass sich der DFB jetzt meldet und sagt, es hätte eigentlich Elfer geben müssen, finde ich nicht so dramatisch – außer, dass es einige derer, die über's Wochenende gegenteilig argumentiert haben, blöd dastehen lässt (inklusive des Schiedrichters). Immerhin wünscht man sich dann doch oft, wenn so ein Fehler passiert ist, dass der wenigstens eingestanden wird.

Ich habe es im TV gesehen und aus meiner Sicht gab es keinen Zweifel, dass es 11er geben würde. Nicht, weil ich es für gerechtfertig hielte (kurze Distanz, fehlende "Absicht"), aber weil es in solchen Situationen zuletzt gefühlt immer 11er gab.

Ich finde die nachträgliche DFB-Kommentierung eher unglücklich. Damit fällt man dem Schiri, der es schwer genug hat, fast in den Rücken.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum