Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt (Presselinks)

rm_fussball, Friday, 17. March 2017, 08:10 (vor 10 Tagen)

Allgemeine Zeitung

Die Diskussion nach den Pyro-Vorfällen in Damstadt hält Mainz 05 in Atem. AZ-Kolumnistin Mara Braun meint: "Wir kommen nicht weiter damit, dass einer nur mit dem Finger auf andere zeigt. Der Dialog muss weitergehen, und dabei darf keine Gruppe ausgeklammert werden. Auch dann nicht, wenn einige ihrer Mitglieder beratungsresistent sind."

Mehr: http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/top-clubs/mainz-05/kolumne-von-mara-braun-im-pyr...

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Seminator, Friday, 17. March 2017, 10:06 (vor 9 Tagen) @ rm_fussball

Frau Braun hat Recht, wenn sie sich über Kollektivstrafen beschwert.
Sie verschweigt aber, dass diese Strafe nur deswegen Verwendung findet, weil man sich in der "aktiven" Szene renitent zeigt, wenn es um den Ausschluss der Schuldigen geht.
Statt das Problem intern zu lösen, wird lieber stillschweigend alles akzeptiert und gedeckt. Man muss ja die schwarzen Schafe ja nicht ausliefern, es würde reichen sie zu bekehren oder auszuschliessen.
Mainz05 kann doch nicht weiter zuschauen und fleißig Strafen abdrücken. Wenn man nicht handelt, dann geht es wie in Dortmund aus und die Strafe wird noch kollektiver, weil man ganze Blöcke oder gar ganze Kurven bestraft. Soll das die Lösung sein?

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

MPO ⌂, Franken, Friday, 17. March 2017, 10:17 (vor 9 Tagen) @ Seminator

Das ist der Punkt.

--
"Ich habe in meiner Karriere gestohlen, getrunken, Drogen genommen und ein Schaf entführt. Sorry für alles."
- John Hartson, walisischer Fußballer

http://koomisch.blogspot.de/

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Kiwi, Friday, 17. March 2017, 10:37 (vor 9 Tagen) @ Seminator

Frau Braun hat Recht, wenn sie sich über Kollektivstrafen beschwert.
Sie verschweigt aber, dass diese Strafe nur deswegen Verwendung findet, weil man sich in der "aktiven" Szene renitent zeigt, wenn es um den Ausschluss der Schuldigen geht.
Statt das Problem intern zu lösen, wird lieber stillschweigend alles akzeptiert und gedeckt. Man muss ja die schwarzen Schafe ja nicht ausliefern, es würde reichen sie zu bekehren oder auszuschliessen.
Mainz05 kann doch nicht weiter zuschauen und fleißig Strafen abdrücken. Wenn man nicht handelt, dann geht es wie in Dortmund aus und die Strafe wird noch kollektiver, weil man ganze Blöcke oder gar ganze Kurven bestraft. Soll das die Lösung sein?

Ich gehe sogar so weit, das die UMS die Täter aktiv schützt und deckt. Für die gruppe ist Pyro ja weder gefährlich noch sonstwas. Es gehört zu deren Identität dazu. So ein Problem zu knacken ist schwer möglich. Das sind dicke Bretter die da gebohrt werden müssen. Normale Fans sind da Außen vor, oder werden beschimpft.
Und leider ist eine Kurvenbetrafung noch nicht einmal unwahrscheinlich, dann wäre das Geschrei "Scheiß DFB" wieder groß. Sicher wäre das auch keine sinnvolle Maßnahme des DFB, aber sie ist absehbar. Die Frage ist, wie man darauf im Vorfeld reagiern soll.

Trotz allem, wichtig ist es jetzt zusammenzuhalten, das muss jeder kapieren. Die USm sollte ihre dauerprovokationen beenden, der Verein wieder mit der USM reden und auch wir sollten uns nochmal mit den Jungs und Mädels zusammensetzen.

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

florifo, Friday, 17. March 2017, 11:22 (vor 9 Tagen) @ Kiwi

Trotz allem, wichtig ist es jetzt zusammenzuhalten, das muss jeder kapieren. Die USm sollte ihre dauerprovokationen beenden, der Verein wieder mit der USM reden und auch wir sollten uns nochmal mit den Jungs und Mädels zusammensetzen.

Vollständiges d'accord. Konstruieren wir mal den Dialogfall:
Wie könnte so ein Dialog aussehen?
Ich meine, der Verein MUSS auf den Standpunkt bleiben das Pyrotechnik in allen Varianten nicht erlaubt ist und es sollte sich nicht die "Gesetzeslage" ändern auch bleibt.

Was könnte eine Aktive Fanszene vorbringen in so einem Dialog?

Ein Kompromiss ist ja aus Vereinssicht in soweit ausgeschlossen wenn es eben um eine Duldung geht.

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Captain Spaulding, Friday, 17. March 2017, 12:39 (vor 9 Tagen) @ Seminator

Frau Braun hat Recht, wenn sie sich über Kollektivstrafen beschwert.
Sie verschweigt aber, dass diese Strafe nur deswegen Verwendung findet, weil man sich in der "aktiven" Szene renitent zeigt, wenn es um den Ausschluss der Schuldigen geht.
Statt das Problem intern zu lösen, wird lieber stillschweigend alles akzeptiert und gedeckt. Man muss ja die schwarzen Schafe ja nicht ausliefern, es würde reichen sie zu bekehren oder auszuschliessen.
Mainz05 kann doch nicht weiter zuschauen und fleißig Strafen abdrücken. Wenn man nicht handelt, dann geht es wie in Dortmund aus und die Strafe wird noch kollektiver, weil man ganze Blöcke oder gar ganze Kurven bestraft. Soll das die Lösung sein?

[/b]

Schwieriges Thema.

Allgemein gesagt lässt sich keine Szene von Strafen beeindrucken...so werden "die" Dortmunder trotz Tribünensperre auch weiterhin zünden und wenn ihnen danach ist, ein beleidigendes Plakat hochzuhalten, dann machen sie auch das.

Wie lange spielen denn die Vereine noch mit, bis sich endlich ein Verein gegen die willkürlichen Bestrafungen des DFB stellt?

Was will der DFB machen: ALLE Fans aus dem Stadion verbannen? Geisterspiele wegen Pyro als ultima ratio? Spätestens dann würden die Vereine gegen den DFB gehen wegen ausbleibender Zuschauereinnahmen in Millionenhöhe.


Was wollen die Vereine zur Aufklärung durchsetzen?
Es gibt die aller besten, neusten, tollsten Kameras zur Überwachung, aber fast kein Verein schafft es anhand von Bildern/Videos Pyromanen zu überführen...die ganze Technik bringt genauso wenig wie die 3 (!) Einlasskontrollen in Darmstadt.
Dass das so ist haben die Vereine jedoch auch noch nicht verstanden.

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

florifo, Friday, 17. March 2017, 12:53 (vor 9 Tagen) @ Captain Spaulding

Ich glaube das einzige was wirklich helfen würde, aber aus rationalen Gründen hoffentlich nicht machbar ist (Massenpanik, etc):
Block abriegeln und rein.

Weil vermummt und durchgemischt bekommst du im nachhinein nur die, die wirklich zweifelsfrei erkennbar waren.

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

MPO ⌂, Franken, Friday, 17. March 2017, 13:21 (vor 9 Tagen) @ Captain Spaulding
bearbeitet von MPO, Friday, 17. March 2017, 13:58

Wie lange spielen denn die Vereine noch mit, bis sich endlich ein Verein gegen die willkürlichen Bestrafungen des DFB stellt?

"Willkürlich". ;-)

Was will der DFB machen: ALLE Fans aus dem Stadion verbannen? Geisterspiele wegen Pyro als ultima ratio? Spätestens dann würden die Vereine gegen den DFB gehen wegen ausbleibender Zuschauereinnahmen in Millionenhöhe.

Wenn ich der DFB bzw. DFL wäre: Nur noch Sitzplätze erlauben. Jeder Karteninhaber eines Sitzplatzes ist verantwortlich, was auf diesem Sitzplatz geschieht. Tageskarten-Kauf auch nur noch mit Personalausweis bzw. anderer Identifikationsmöglichkeit. Kameras mit entsprechendem Raster ausstatten. Große Planen verbieten. Zusätzlich: Mit Bundesregierung sprechen und Strafmaß für Pyro-Spielchen (Rauchpulver, Bengalos, Raketen, Böller) in großen Menschengruppen anpassen lassen, um das künftig nicht mehr nur als "Ordnungswidrigkeit" handzuhaben.

Das wäre erstmal die böse Seite. Auf der guten Seite: Kampagnen für alternative Choreomöglichkeiten (Streamers, Klatschpappen, evtl. die hitzelosen Bengalos (angemeldet)) anstrengen. Eher gewagt: Gelernten Feuerwerkern das (wirklich verantwortungsbewusste, sichere) Abbrennen von Bengalos erlauben. Im Innenraum, mit genügend Sicherungen von jemandem mit Ausbildung.

--
"Ich habe in meiner Karriere gestohlen, getrunken, Drogen genommen und ein Schaf entführt. Sorry für alles."
- John Hartson, walisischer Fußballer

http://koomisch.blogspot.de/

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

schwarzerstern ⌂ @, Friday, 17. March 2017, 13:35 (vor 9 Tagen) @ MPO

Meinst du dass alles ernst????

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

MPO ⌂, Franken, Friday, 17. March 2017, 14:02 (vor 9 Tagen) @ schwarzerstern

Meinst du dass alles ernst????

Ja.

Wenn man selbst hier im Forum so lesen muss, wie die aktuelle Handhabung des ganzen beurteilt wird, denke ich, dass es kaum andere Lösungen geben kann. "Nach dem ersten Fehlschuss wurde der Abschusswinkel der Raketen dann angepasst - alles ganz sauber und so". Da fehlt schlichtweg ein Unrechtsbewusstsein und vermutlich geistige Reife.

Es ist gut, dass es jetzt schon Kontrollen und Gesetze gibt - wer weiss, was ansonsten mit dem Fußball bereits wäre. Wenn da ein ganzes Stadion voller stickigem Rauch ist, Massenpanik, ein fehlgeleiteter Böller oder Rakete... dank der Kontrollen sind das ja zum Glück wirklich nur noch Einzelidioten... erm... -täter. Und große Gefahr entsteht dadurch nicht mehr, aber Risikopotential hat es immer noch.

--
"Ich habe in meiner Karriere gestohlen, getrunken, Drogen genommen und ein Schaf entführt. Sorry für alles."
- John Hartson, walisischer Fußballer

http://koomisch.blogspot.de/

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Die TORToUR, Friday, 17. March 2017, 14:23 (vor 9 Tagen) @ MPO

Meinst du dass alles ernst????


Ja.

Wenn man selbst hier im Forum so lesen muss, wie die aktuelle Handhabung des ganzen beurteilt wird, denke ich, dass es kaum andere Lösungen geben kann. "Nach dem ersten Fehlschuss wurde der Abschusswinkel der Raketen dann angepasst - alles ganz sauber und so". Da fehlt schlichtweg ein Unrechtsbewusstsein und vermutlich geistige Reife.

Es ist gut, dass es jetzt schon Kontrollen und Gesetze gibt - wer weiss, was ansonsten mit dem Fußball bereits wäre. Wenn da ein ganzes Stadion voller stickigem Rauch ist, Massenpanik, ein fehlgeleiteter Böller oder Rakete... dank der Kontrollen sind das ja zum Glück wirklich nur noch Einzelidioten... erm... -täter. Und große Gefahr entsteht dadurch nicht mehr, aber Risikopotential hat es immer noch.

Vielleicht sollte man ergänzen, dass es sich um die Ultima Ratio handeln dürfte (oder ist das anders gemeint, MPO?). Und dass die Penultima Ratio möglicherweise aber schon aktiviert werden musste...

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

MPO ⌂, Franken, Friday, 17. March 2017, 14:29 (vor 9 Tagen) @ Die TORToUR

Vielleicht sollte man ergänzen, dass es sich um die Ultima Ratio handeln dürfte (oder ist das anders gemeint, MPO?). Und dass die Penultima Ratio möglicherweise aber schon aktiviert werden musste...

Ja, das ist schon eher als Ultima Ratio zu verstehen, sehe aber die derzeitige Situation schon relativ dicht davor. Ich denke mal, dass solche Pläne auch schon in Schubladen liegen, weil es eigentlich eine relativ naheliegende Lösung wäre.

Es ist heute noch verwunderlich, wie bei dem ganzen Terrorismus-Gedöns und Sicherheitswahn der Fußball noch damit durchkommt, 20.000 Leute auf eine Stehtribüne zu stellen, auf die beliebig viele Leute sprengstoffähnliche Substanzen regelmässig schmuggeln und aktivieren. Die Vereine drücken da heute schon mehr als 2 Augen zu - und bekommen als "Dank" nur noch mehr Auswüchse präsentiert...

--
"Ich habe in meiner Karriere gestohlen, getrunken, Drogen genommen und ein Schaf entführt. Sorry für alles."
- John Hartson, walisischer Fußballer

http://koomisch.blogspot.de/

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Nope, Friday, 17. March 2017, 16:10 (vor 9 Tagen) @ MPO


Es ist heute noch verwunderlich, wie bei dem ganzen Terrorismus-Gedöns und Sicherheitswahn der Fußball noch damit durchkommt, 20.000 Leute auf eine Stehtribüne zu stellen, auf die beliebig viele Leute sprengstoffähnliche Substanzen regelmässig schmuggeln und aktivieren.

In der Tat. Im Grunde ist es nur eine Frage der Zeit, bis ein Selbstmordattentäter sich in einer Fankurve in die Luft jagt. Und dann wird es heissen, dass der DFB und die Vereine mit den Ultras wegen der tollen Atmo gekuschelt und nicht durchgegriffen haben. Dann kommt all das, was MPO oben beschrieb sowieso.

Bin gespannt, was den Pyro-Fans dann noch zur Verteidigung einfällt. Es muss halt immer erst was passieren, bevor durchgegriffen wird.

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Trommler, Friday, 17. March 2017, 16:26 (vor 9 Tagen) @ Nope


Es ist heute noch verwunderlich, wie bei dem ganzen Terrorismus-Gedöns und Sicherheitswahn der Fußball noch damit durchkommt, 20.000 Leute auf eine Stehtribüne zu stellen, auf die beliebig viele Leute sprengstoffähnliche Substanzen regelmässig schmuggeln und aktivieren.


In der Tat. Im Grunde ist es nur eine Frage der Zeit, bis ein Selbstmordattentäter sich in einer Fankurve in die Luft jagt. Und dann wird es heissen, dass der DFB und die Vereine mit den Ultras wegen der tollen Atmo gekuschelt und nicht durchgegriffen haben. Dann kommt all das, was MPO oben beschrieb sowieso.

Bin gespannt, was den Pyro-Fans dann noch zur Verteidigung einfällt. Es muss halt immer erst was passieren, bevor durchgegriffen wird.

Mit Sitzplatzzwang werden also Selbstmordattentäter davon abgehalten, mit Sprengstoff im Allerwertesten sich hochzujagen? Ist das ernst gemeint oder Populismus? Ich glaub ich bin im falschen Forum.

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

MPO ⌂, Franken, Friday, 17. March 2017, 16:31 (vor 9 Tagen) @ Trommler

Mit Sitzplatzzwang werden also Selbstmordattentäter davon abgehalten, mit Sprengstoff im Allerwertesten sich hochzujagen? Ist das ernst gemeint oder Populismus? Ich glaub ich bin im falschen Forum.

Du drehst dir alles so hin, dass es für dich fein wirr und unsinnig erscheint, nich?

Personalisierte Sitzplätze senken die Wahrscheinlichkeit sicherlich schon noch mal erheblich. Ganz wird man nie etwas ausschließen können, es gibt ja auch andere Wege (siehe die LKW-Fahren neuerdings), aber man muss ja trotzdem keine offenen Einladungen für Selbstmordattentäter verteilen. Müssen ja nicht alle so dämlich sein wie die Selbstmordattentäter von Ansbach...

--
"Ich habe in meiner Karriere gestohlen, getrunken, Drogen genommen und ein Schaf entführt. Sorry für alles."
- John Hartson, walisischer Fußballer

http://koomisch.blogspot.de/

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Trommler, Friday, 17. March 2017, 17:13 (vor 9 Tagen) @ MPO
bearbeitet von Trommler, Friday, 17. March 2017, 17:27

Mit Sitzplatzzwang werden also Selbstmordattentäter davon abgehalten, mit Sprengstoff im Allerwertesten sich hochzujagen? Ist das ernst gemeint oder Populismus? Ich glaub ich bin im falschen Forum.


Du drehst dir alles so hin, dass es für dich fein wirr und unsinnig erscheint, nich?

Personalisierte Sitzplätze senken die Wahrscheinlichkeit sicherlich schon noch mal erheblich. Ganz wird man nie etwas ausschließen können, es gibt ja auch andere Wege (siehe die LKW-Fahren neuerdings), aber man muss ja trotzdem keine offenen Einladungen für Selbstmordattentäter verteilen. Müssen ja nicht alle so dämlich sein wie die Selbstmordattentäter von Ansbach...

Das sind unrationale Ängste, mit denen hier argumentiert wird. Kommen Sitzplätze und noch mehr Kontrollen werden die Warteschlangen und damit Menschenansammlungen noch größer. Ein potenzieller Selbstmordattentäter kann also mehr Personen vor dem Stadion mit in den Tod reißen. *

Personalisierte Sitzplätze senken die Terrorwahrscheinlichkeit nicht im geringsten. Das einzige zu was es führt ist - personalisierte Sitzplätze.

*) Hab keine Statistik, ob es mit oder ohne pers. Sitzplätzen schneller oder langsamer geht, aber bei den Häppchenultras dauerts ja immer ewig, bis die ihren Platz erreicht haben

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

MPO ⌂, Franken, Friday, 17. March 2017, 17:34 (vor 9 Tagen) @ Trommler

Das sind unrationale Ängste, mit denen hier argumentiert wird. Kommen Sitzplätze und noch mehr Kontrollen werden die Warteschlangen und damit Menschenansammlungen noch größer. Ein potenzieller Selbstmordattentäter kann also mehr Personen vor dem Stadion mit in den Tod reißen. *

Ja, ist natürlich vollkommen unmöglich, die Eingangsregelung besser zu machen (mehr Eingänge, mehr Personal etc.)... :-D

--
"Ich habe in meiner Karriere gestohlen, getrunken, Drogen genommen und ein Schaf entführt. Sorry für alles."
- John Hartson, walisischer Fußballer

http://koomisch.blogspot.de/

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

dadum, Friday, 17. March 2017, 17:52 (vor 9 Tagen) @ MPO


Personalisierte Sitzplätze senken die Wahrscheinlichkeit sicherlich schon noch mal erheblich.

Bitte?
Der Selbstmordattentäter hat Angst davor hinterher ausfindig gemacht zu werden?

Mit solchen Argumenten muss man aber aufpassen, dass man nicht selbst zum Totlach-Attentäter wird...

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

MPO ⌂, Franken, Friday, 17. March 2017, 19:45 (vor 9 Tagen) @ dadum

Mit solchen Argumenten muss man aber aufpassen, dass man nicht selbst zum Totlach-Attentäter wird...

Mit solchen "Diskussionsmethoden" wie von dir braucht man sich aber auch nicht zu wundern, warum die Fronten verhärtet sind.

Personalisiert heisst auch: Man weiss vorher, wer wo sitzt. Wieder eine Gelegenheit mehr, jemanden im Raster zu haben.

--
"Ich habe in meiner Karriere gestohlen, getrunken, Drogen genommen und ein Schaf entführt. Sorry für alles."
- John Hartson, walisischer Fußballer

http://koomisch.blogspot.de/

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

dadum, Friday, 17. March 2017, 20:11 (vor 9 Tagen) @ MPO

Mich in dieser Diskussion an einer Front zu verorten, ist auch reichlich verwegen.

Ich halte mich hier die ganze Zeit raus, weil 90% vollkommen sinnlos ist und der Sache nicht gerecht wird.

Aber wenn es schwachsinnig wird muss ich mich halt doch mal melden.

Es ist ja nicht so, dass sich nicht jeder mal verrennt, aber es mal zu merken anstatt weiter zu rennen, ist durchaus eine vernünftige Option.
Ehrlich.
Probier's mal.

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

MPO ⌂, Franken, Friday, 17. March 2017, 20:38 (vor 9 Tagen) @ dadum

Ich halte mich hier die ganze Zeit raus, weil 90% vollkommen sinnlos ist und der Sache nicht gerecht wird.

Na, dann hast du ja voll gut zu beigetragen. Du schiebst das nun locker auf 98% ;-)

--
"Ich habe in meiner Karriere gestohlen, getrunken, Drogen genommen und ein Schaf entführt. Sorry für alles."
- John Hartson, walisischer Fußballer

http://koomisch.blogspot.de/

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Dynamo, Friday, 17. March 2017, 20:50 (vor 9 Tagen) @ dadum

dadum, der alte Ultra, Sektion Zottelbär!:-D

Na ja, sowas passiert halt wenn man einfach mal auf alles draufhaut, was bei drei noch nicht auf den Bäumen ist...

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Effe05, Friday, 17. March 2017, 17:15 (vor 9 Tagen) @ schwarzerstern

Als TV Fussball Fan hat MPO da leicht reden. Das das zum Tod der Fankultur führt (siehe England) kann dem sky gucker ja egal sein

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

MPO ⌂, Franken, Friday, 17. March 2017, 17:35 (vor 9 Tagen) @ Effe05

Als TV Fussball Fan hat MPO da leicht reden. Das das zum Tod der Fankultur führt (siehe England) kann dem sky gucker ja egal sein

Bleib mal auf der sachlichen Ebene, Freund der Sonne.

--
"Ich habe in meiner Karriere gestohlen, getrunken, Drogen genommen und ein Schaf entführt. Sorry für alles."
- John Hartson, walisischer Fußballer

http://koomisch.blogspot.de/

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Trommler, Friday, 17. March 2017, 17:45 (vor 9 Tagen) @ MPO

[Gewagte These]
Mehr Stimmung von allen im Block -> Weniger "künstliche" Stimmung durch Pyros
[/Gewagte These]

darauf ne Humba :-D

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

predator1982, Friday, 17. March 2017, 19:05 (vor 9 Tagen) @ Effe05

Als TV Fussball Fan hat MPO da leicht reden. Das das zum Tod der Fankultur führt (siehe England) kann dem sky gucker ja egal sein

Das Problem is nur, dass solche hirnlosen Pyro-Aktionen den Weg zum Tod der Fankultur wie in England verkürzen. Die aktive Szene schneidet sich also ins eigene Fleisch und merkt es nicht oder ist so von sich selbst überzeugt, dass sie das verdrängt. Alles Wasser auf die Mühlen der Geldgeilen, die sich in der Bundesliga diese englischen Verhältnisse wünschen.

Was mich aber mehr als der Pyro-Scheiß nervt, ist dass dann im Nachhinein rumgeheult wird, wenn sich der Verein mit den ihm möglichen Mitteln dagegen wehrt. Dann sind wieder alle anderen schuld, weil Kollektivstrafen unfair, Polizeieinsätze zu hart und der Strutz sowieso zu korrupt war.

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Nope, Friday, 17. March 2017, 19:41 (vor 9 Tagen) @ predator1982

klapp klapp

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

schwarzerstern ⌂ @, Saturday, 18. March 2017, 12:24 (vor 8 Tagen) @ MPO

Wenn ich der DFB bzw. DFL wäre: Nur noch Sitzplätze erlauben. Jeder Karteninhaber eines Sitzplatzes ist verantwortlich, was auf diesem Sitzplatz geschieht. Tageskarten-Kauf auch nur noch mit Personalausweis bzw. anderer Identifikationsmöglichkeit. Kameras mit entsprechendem Raster ausstatten.

Das ist mir zuviel "Big Brother". Unter diesen Umständen würde ich nicht mehr ins Stadion gehen. Ich will stehen, Sitzplätze sind teurer. Wenn ich mal nicht ins Stadion kann und die Karte weitergebe, bin ich dann verantwortlich, was mein Vertreter anstellt?

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

schwarzerstern ⌂ @, Friday, 17. March 2017, 13:33 (vor 9 Tagen) @ Captain Spaulding

War das nicht genau der Ansatz (wenn nicht zu verbieten dann kontrollieren) den der DFB mal verfolgte, dann aber, nach dem eigentlich schon alles "unterschriftsreif", war abgebrochen hatte.

Da waren doch versch. Punkte mit den Ultra-Gruppen schon abgemacht. Meiner Erinnerung nach waren das so Sachen wie namentliche Nennung derer, die zündeln dürfen, eine entsprechende Ausbildung, einen abgegrenzten Bereich in dem die Pyro gezündet wird, Einsatz weniger rauchintensiver Bengalos usw.

Ich fand das Konzept eigentlich recht gut. Klar gibt es immer ein paar Idioten, die sich daran nicht halten, aber die allermeisten Probleme wären damit sicher gelöst.

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Die TORToUR, Friday, 17. March 2017, 14:23 (vor 9 Tagen) @ schwarzerstern

War das nicht genau der Ansatz (wenn nicht zu verbieten dann kontrollieren) den der DFB mal verfolgte, dann aber, nach dem eigentlich schon alles "unterschriftsreif", war abgebrochen hatte.

Da waren doch versch. Punkte mit den Ultra-Gruppen schon abgemacht. Meiner Erinnerung nach waren das so Sachen wie namentliche Nennung derer, die zündeln dürfen, eine entsprechende Ausbildung, einen abgegrenzten Bereich in dem die Pyro gezündet wird, Einsatz weniger rauchintensiver Bengalos usw.

Ich fand das Konzept eigentlich recht gut. Klar gibt es immer ein paar Idioten, die sich daran nicht halten, aber die allermeisten Probleme wären damit sicher gelöst.

Das Problem ist halt, dass DFB/DFL gar nicht befugt sind, die Gesetze zu ändern. Die könnten Tag und Nacht Dinge versprechen, einlösen müsste es die Legislative der BRD. Die hat das Gesetz über explosionsgefährliche Stoffe eindeutig formuliert. Und der gegenüber sind die Verbände nicht weisungsbefugt...

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

neustädter, Friday, 17. March 2017, 16:19 (vor 9 Tagen) @ Die TORToUR

Sind sie nicht aber man kann Genehmigungen für sowas einholen, das kann jeder x-beliebige Bürger. Und wenn das dann alles zwischen Vereinen und Verband so mit den Behörden geregelt ist wäre das Abbrennen zumindest im Rahmen der Vereinbarung legalisiert. Dann würde das Zündeln langsam aber sicher nachlassen. Legal=uncool:-D

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Seminator, Friday, 17. March 2017, 16:22 (vor 9 Tagen) @ Die TORToUR

Die hat das Gesetz über explosionsgefährliche Stoffe eindeutig formuliert. Und der gegenüber sind die Verbände nicht weisungsbefugt...

So sieht es aus. Pyro ist im Stadion verboten. Die Rechtslage ist eindeutig. Wer zündelt benimmt sich rechtswidrig.
Eine Debatte darüber, gleicht einer Diskussion über das Geschlecht von Engeln. Sie ist sinnfrei und nutzlos.

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Nope, Friday, 17. March 2017, 16:24 (vor 9 Tagen) @ Seminator

Eine Debatte darüber, gleicht einer Diskussion über das Geschlecht von Engeln.

Geiler Vergleich!Ich bin jedoch sicher, dass die katholische Kirche dazu im Laufe ihrer Geschichte mit Abhandlungen dazu den einen oder anderen Regalmeter gefüllt hat/

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Alsodoch ⌂ @, Friday, 17. March 2017, 16:28 (vor 9 Tagen) @ Nope

Eine Debatte darüber, gleicht einer Diskussion über das Geschlecht von Engeln.


Geiler Vergleich!Ich bin jedoch sicher, dass die katholische Kirche dazu im Laufe ihrer Geschichte mit Abhandlungen dazu den einen oder anderen Regalmeter gefüllt hat/

Wir sind ja hier auch nicht in "der Kirche" ;-)
Davon ab heißt es "der" Engel, damit braucht man auch nicht drüber diskutieren.

--
Vogelparadies Kasteler Rheinufer
Unerhört & Auserlesen auf Radio Rheinwelle 92,5 Jetzt auch auf DAB+ VHF 11C

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Kigges-Admin, Friday, 17. March 2017, 16:30 (vor 9 Tagen) @ Nope

Eine Debatte darüber, gleicht einer Diskussion über das Geschlecht von Engeln.


Geiler Vergleich!Ich bin jedoch sicher, dass die katholische Kirche dazu im Laufe ihrer Geschichte mit Abhandlungen dazu den einen oder anderen Regalmeter gefüllt hat/

Und wir sind alle froh, dass das Kigges-Forum nicht ausgedruckt wird!

(andererseits: Schweizer05er? Das wäre doch mal ein Projekt!)

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

knightclub, Friday, 17. March 2017, 17:29 (vor 9 Tagen) @ Seminator

Die hat das Gesetz über explosionsgefährliche Stoffe eindeutig formuliert. Und der gegenüber sind die Verbände nicht weisungsbefugt...


So sieht es aus. Pyro ist im Stadion verboten. Die Rechtslage ist eindeutig. Wer zündelt benimmt sich rechtswidrig.
Eine Debatte darüber, gleicht einer Diskussion über das Geschlecht von Engeln. Sie ist sinnfrei und nutzlos.

Cool...

Dann sollte man mal (Erzengelnamen) Michael, Gabriel, Raffael streichen und betroffene Personen bitten, einen anderen Vornamen zu wählen, weil das Geschlecht durch den Namen nicht zweifelsfrei erkannt werden kann. Wobei seit 2008 auch glaube ich - genderkorrekt - auch neutrale Vornamen erlaubt sind...

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Weizen05 @, Friday, 17. March 2017, 17:47 (vor 9 Tagen) @ knightclub

Die hat das Gesetz über explosionsgefährliche Stoffe eindeutig formuliert. Und der gegenüber sind die Verbände nicht weisungsbefugt...


So sieht es aus. Pyro ist im Stadion verboten. Die Rechtslage ist eindeutig. Wer zündelt benimmt sich rechtswidrig.
Eine Debatte darüber, gleicht einer Diskussion über das Geschlecht von Engeln. Sie ist sinnfrei und nutzlos.


Cool...

Dann sollte man mal (Erzengelnamen) Michael, Gabriel, Raffael streichen und betroffene Personen bitten, einen anderen Vornamen zu wählen, weil das Geschlecht durch den Namen nicht zweifelsfrei erkannt werden kann. Wobei seit 2008 auch glaube ich - genderkorrekt - auch neutrale Vornamen erlaubt sind...

Ich habe ja keine gesteigerte Ahnung von dem albenen Katholen-Aberglauben, aber so weit ich informiert bin, zieht "die Kirche" das Erscheinen von ("an sich" geschlechtslosen) Engeln in Gestalt von Frauen durchaus in Betracht; dass die Erzengel als Männer erscheinen, widerspricht dieser Lehrmeinung ganz offensichtlich nicht.


- Worum gehts hier eig. genau?

--
Was e Elend.

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Alsodoch ⌂ @, Friday, 17. March 2017, 18:29 (vor 9 Tagen) @ knightclub

Die hat das Gesetz über explosionsgefährliche Stoffe eindeutig formuliert. Und der gegenüber sind die Verbände nicht weisungsbefugt...


So sieht es aus. Pyro ist im Stadion verboten. Die Rechtslage ist eindeutig. Wer zündelt benimmt sich rechtswidrig.
Eine Debatte darüber, gleicht einer Diskussion über das Geschlecht von Engeln. Sie ist sinnfrei und nutzlos.


Cool...

Dann sollte man mal (Erzengelnamen) Michael, Gabriel, Raffael streichen und betroffene Personen bitten, einen anderen Vornamen zu wählen, weil das Geschlecht durch den Namen nicht zweifelsfrei erkannt werden kann. Wobei seit 2008 auch glaube ich - genderkorrekt - auch neutrale Vornamen erlaubt sind...

Lt. einem Linguistikprofessor (Peter Eisenberg) aus Potsdam ist der Genderisierungswahn typisch für autoritäre Regimes, aber nicht für Demokratien.

--
Vogelparadies Kasteler Rheinufer
Unerhört & Auserlesen auf Radio Rheinwelle 92,5 Jetzt auch auf DAB+ VHF 11C

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Weizen05 @, Friday, 17. March 2017, 18:40 (vor 9 Tagen) @ Alsodoch
bearbeitet von Weizen05, Friday, 17. March 2017, 18:44

Die hat das Gesetz über explosionsgefährliche Stoffe eindeutig formuliert. Und der gegenüber sind die Verbände nicht weisungsbefugt...


So sieht es aus. Pyro ist im Stadion verboten. Die Rechtslage ist eindeutig. Wer zündelt benimmt sich rechtswidrig.
Eine Debatte darüber, gleicht einer Diskussion über das Geschlecht von Engeln. Sie ist sinnfrei und nutzlos.


Cool...

Dann sollte man mal (Erzengelnamen) Michael, Gabriel, Raffael streichen und betroffene Personen bitten, einen anderen Vornamen zu wählen, weil das Geschlecht durch den Namen nicht zweifelsfrei erkannt werden kann. Wobei seit 2008 auch glaube ich - genderkorrekt - auch neutrale Vornamen erlaubt sind...


Lt. einem Linguistikprofessor (Peter Eisenberg) aus Potsdam ist der Genderisierungswahn typisch für autoritäre Regimes, aber nicht für Demokratien.

Das ist nicht ganz exakt das, was der Linguistikprofessor gesagt hat.

P.S: Wtf????ß

--
Was e Elend.

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Seminator, Friday, 17. March 2017, 18:54 (vor 9 Tagen) @ Weizen05

Die hat das Gesetz über explosionsgefährliche Stoffe eindeutig formuliert. Und der gegenüber sind die Verbände nicht weisungsbefugt...


So sieht es aus. Pyro ist im Stadion verboten. Die Rechtslage ist eindeutig. Wer zündelt benimmt sich rechtswidrig.
Eine Debatte darüber, gleicht einer Diskussion über das Geschlecht von Engeln. Sie ist sinnfrei und nutzlos.


Cool...

Dann sollte man mal (Erzengelnamen) Michael, Gabriel, Raffael streichen und betroffene Personen bitten, einen anderen Vornamen zu wählen, weil das Geschlecht durch den Namen nicht zweifelsfrei erkannt werden kann. Wobei seit 2008 auch glaube ich - genderkorrekt - auch neutrale Vornamen erlaubt sind...


Lt. einem Linguistikprofessor (Peter Eisenberg) aus Potsdam ist der Genderisierungswahn typisch für autoritäre Regimes, aber nicht für Demokratien.


Das ist nicht ganz exakt das, was der Linguistikprofessor gesagt hat.

P.S: Wtf????ß

Was für eine Lavine habe ich denn da losgetreten...

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Alsodoch ⌂ @, Friday, 17. March 2017, 19:00 (vor 9 Tagen) @ Weizen05

Die hat das Gesetz über explosionsgefährliche Stoffe eindeutig formuliert. Und der gegenüber sind die Verbände nicht weisungsbefugt...


So sieht es aus. Pyro ist im Stadion verboten. Die Rechtslage ist eindeutig. Wer zündelt benimmt sich rechtswidrig.
Eine Debatte darüber, gleicht einer Diskussion über das Geschlecht von Engeln. Sie ist sinnfrei und nutzlos.


Cool...

Dann sollte man mal (Erzengelnamen) Michael, Gabriel, Raffael streichen und betroffene Personen bitten, einen anderen Vornamen zu wählen, weil das Geschlecht durch den Namen nicht zweifelsfrei erkannt werden kann. Wobei seit 2008 auch glaube ich - genderkorrekt - auch neutrale Vornamen erlaubt sind...


Lt. einem Linguistikprofessor (Peter Eisenberg) aus Potsdam ist der Genderisierungswahn typisch für autoritäre Regimes, aber nicht für Demokratien.


Das ist nicht ganz exakt das, was der Linguistikprofessor gesagt hat.

Alsodoch :-)

--
Vogelparadies Kasteler Rheinufer
Unerhört & Auserlesen auf Radio Rheinwelle 92,5 Jetzt auch auf DAB+ VHF 11C

Hier schon seit drei bis fünf Posts *Grob Off Topic*

Weizen05 @, Friday, 17. March 2017, 19:42 (vor 9 Tagen) @ Alsodoch

Die hat das Gesetz über explosionsgefährliche Stoffe eindeutig formuliert. Und der gegenüber sind die Verbände nicht weisungsbefugt...


So sieht es aus. Pyro ist im Stadion verboten. Die Rechtslage ist eindeutig. Wer zündelt benimmt sich rechtswidrig.
Eine Debatte darüber, gleicht einer Diskussion über das Geschlecht von Engeln. Sie ist sinnfrei und nutzlos.


Cool...

Dann sollte man mal (Erzengelnamen) Michael, Gabriel, Raffael streichen und betroffene Personen bitten, einen anderen Vornamen zu wählen, weil das Geschlecht durch den Namen nicht zweifelsfrei erkannt werden kann. Wobei seit 2008 auch glaube ich - genderkorrekt - auch neutrale Vornamen erlaubt sind...


Lt. einem Linguistikprofessor (Peter Eisenberg) aus Potsdam ist der Genderisierungswahn typisch für autoritäre Regimes, aber nicht für Demokratien.


Das ist nicht ganz exakt das, was der Linguistikprofessor gesagt hat.

Alsodoch :-)

Hab ich zufällig auch gelesen.

Nein, er hat gesagt, dass das "Gendern" zum *verbindlichen und ausschließlichen Standard* im "Amtsdeutsch" zu erheben, etwas wäre, was in autoritären, nicht aber, demokratischen...

--
Was e Elend.

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

MPO ⌂, Franken, Friday, 17. March 2017, 16:37 (vor 9 Tagen) @ Die TORToUR

Das Problem ist halt, dass DFB/DFL gar nicht befugt sind, die Gesetze zu ändern. Die könnten Tag und Nacht Dinge versprechen, einlösen müsste es die Legislative der BRD. Die hat das Gesetz über explosionsgefährliche Stoffe eindeutig formuliert. Und der gegenüber sind die Verbände nicht weisungsbefugt...

Nein, aber Anträge kann man stellen. In beide Richtungen (siehe oben; Pyro im Stadion/in Menschenmassen als Straftaten deklarieren). Gesetze sind ja nun wirklich nicht in Stein gemeißelt und so, wie bspw. Seehofer drauf ist, der am liebsten morgen [strike]ein Kalifat[/strike] einen Polizeistaat ausrufen wollen würde, würden gerade solche kriminalisierenden Maßnahmen fruchtbaren Boden finden.

Nur ums mal klarzustellen: Ich halte nix von Polizeistaat und Sicherheitswahn.

--
"Ich habe in meiner Karriere gestohlen, getrunken, Drogen genommen und ein Schaf entführt. Sorry für alles."
- John Hartson, walisischer Fußballer

http://koomisch.blogspot.de/

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Weizen05 @, Friday, 17. March 2017, 17:18 (vor 9 Tagen) @ Die TORToUR

War das nicht genau der Ansatz (wenn nicht zu verbieten dann kontrollieren) den der DFB mal verfolgte, dann aber, nach dem eigentlich schon alles "unterschriftsreif", war abgebrochen hatte.

Da waren doch versch. Punkte mit den Ultra-Gruppen schon abgemacht. Meiner Erinnerung nach waren das so Sachen wie namentliche Nennung derer, die zündeln dürfen, eine entsprechende Ausbildung, einen abgegrenzten Bereich in dem die Pyro gezündet wird, Einsatz weniger rauchintensiver Bengalos usw.

Ich fand das Konzept eigentlich recht gut. Klar gibt es immer ein paar Idioten, die sich daran nicht halten, aber die allermeisten Probleme wären damit sicher gelöst.


Das Problem ist halt, dass DFB/DFL gar nicht befugt sind, die Gesetze zu ändern. Die könnten Tag und Nacht Dinge versprechen, einlösen müsste es die Legislative der BRD. Die hat das Gesetz über explosionsgefährliche Stoffe eindeutig formuliert. Und der gegenüber sind die Verbände nicht weisungsbefugt...

Es ist aber auch so, dass die Stadionverbotsrichtlinien *eigentlich* nicht von der Innenministerkonferenz gemacht werden.

--
Was e Elend.

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Effe05, Friday, 17. March 2017, 17:22 (vor 9 Tagen) @ Captain Spaulding

Da lohnt auch der Blick nach Spanien. Da wurde den Vereinen ja mehr oder weniger befohlen die ultras zu verbieten. Das nimmt abstruse Züge an , Depor musste gerade 50000 Euro Strafe zahlen,weil das ultras Banner im Stadion hing und die Gruppe eine choreo organisiert hatte. Ein warum ist der Wagner so hässlich Gesang würde in Spanien ebensolche Strafen nach sich ziehen. Es gibt bei real mittlerweile einen vom Club gegründeten Fanclub der Stimmung machen soll.
Effekt: noch schlechtere Stimmung als eh schon in den Stadien,die ultras bestehen weiter und finden Wege ins Stadion, Vereine bezahlen permanent irgendwelche Strafe n, da sie teilweise auch einfach die ultras Lieber im Stadion haben als nicht

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

MPO ⌂, Franken, Friday, 17. March 2017, 17:48 (vor 9 Tagen) @ Effe05

Verlink mal einen Beispielartikel zu der Depor-Sache. Konnte da spontan nichts halbwegs aktuelles finden.

--
"Ich habe in meiner Karriere gestohlen, getrunken, Drogen genommen und ein Schaf entführt. Sorry für alles."
- John Hartson, walisischer Fußballer

http://koomisch.blogspot.de/

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Effe05, Friday, 17. March 2017, 17:56 (vor 9 Tagen) @ MPO

http://futbol.as.com/futbol/2017/03/16/primera/1489682822_314206.html

Voila. Wenn man durch Spanien reist sieht man in jeder Stadt Aufkleber mit Tebas vete ya. Tebas hau ab, das ist der Liga Chef.

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

MPO ⌂, Franken, Friday, 17. March 2017, 19:50 (vor 9 Tagen) @ Effe05

Die Kommission gegen Gewalt, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz im Sport hat sich mit zwei anderen Strafen von 30.000 Euro durch die Anzeige von Bannern aus der Gruppe "Riazor Blues" an ihrem Stadion in zwei Spielen Deportivo La Coruna werden Schönung von Laliga Santander, berichtet er in einer Erklärung.

So wirklich detailliert ist der Artikel ja nicht gerade, auch wenn in der automatischen Übersetzung da was hängen bleibt. Was sollen denn die Riazor Blues konkret gemacht haben, dass da eine Kommision gegen Gewalt, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz bemüssigt?

--
"Ich habe in meiner Karriere gestohlen, getrunken, Drogen genommen und ein Schaf entführt. Sorry für alles."
- John Hartson, walisischer Fußballer

http://koomisch.blogspot.de/

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Effe05, Saturday, 18. March 2017, 12:42 (vor 8 Tagen) @ MPO

Vor 1-2 Jahren ist doch bei Ausschreitungen ein Depor Fan gestorben. Daraufhin ist diese Antiviolencia in Aktion getreten und hat die Vereine dazu aufgefordert alle Ultras Gruppierungen aus den Stadien zu verbannen.

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

MPO ⌂, Franken, Saturday, 18. March 2017, 15:12 (vor 8 Tagen) @ Effe05

Vor 1-2 Jahren ist doch bei Ausschreitungen ein Depor Fan gestorben. Daraufhin ist diese Antiviolencia in Aktion getreten und hat die Vereine dazu aufgefordert alle Ultras Gruppierungen aus den Stadien zu verbannen.

Irgendwas zu isolieren und als Grund anzubringen ist halt nicht hilfreich. Mehr bitte.

--
"Ich habe in meiner Karriere gestohlen, getrunken, Drogen genommen und ein Schaf entführt. Sorry für alles."
- John Hartson, walisischer Fußballer

http://koomisch.blogspot.de/

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Immer05, Friday, 17. March 2017, 18:56 (vor 9 Tagen) @ rm_fussball

Zu besonderen Anlässen wie damals beim 100-jährigen sollte man Pyro nach Absprache und Anmeldung erlauben. Der Verein sollte sich mit den Ultras zusammensetzen und einen Teil der dann eingesparten Strafen in die Jungs investieren! Zugfahrten, Busfahrten, Choreos usw.! Das wäre vielleicht ein Anreiz für die Szene auf Pyro zu verzichten.
Grundsätzlich war ich nach der übertriebenen Pyro stinksauer auf die Szene, dass ihnen aber Verein und Mannschaft doch wichtig sind zeigt die Tatsache, dass sie nach Ingolstadt fahren statt zu schmollen! Und die Aktion in Wiesbaden war sowieso super! Das hat richtig Spass gemacht , auch für alle "normalen" Fans!

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

Stege90, Friday, 17. March 2017, 21:55 (vor 9 Tagen) @ Immer05

Zu besonderen Anlässen wie damals beim 100-jährigen sollte man Pyro nach Absprache und Anmeldung erlauben. Der Verein sollte sich mit den Ultras zusammensetzen und einen Teil der dann eingesparten Strafen in die Jungs investieren! Zugfahrten, Busfahrten, Choreos usw.! Das wäre vielleicht ein Anreiz für die Szene auf Pyro zu verzichten.
Grundsätzlich war ich nach der übertriebenen Pyro stinksauer auf die Szene, dass ihnen aber Verein und Mannschaft doch wichtig sind zeigt die Tatsache, dass sie nach Ingolstadt fahren statt zu schmollen! Und die Aktion in Wiesbaden war sowieso super! Das hat richtig Spass gemacht , auch für alle "normalen" Fans!

Keine schlechte Idee, aber die Ultras wollen sich auch nicht kaufen lassen.

Man sollte die Ultras nun aber auch nicht verteufeln.
Ich finde es gut, dass die Ultras auswärts immer versuchen, viele Fahnen mitzunehmen. Nervt zwar, dass man nicht alles sieht, aber das nehme ich in Kauf. So geben die wenigen Auswärtsfans, die wir nun mal immer haben, wenigstens ein halbwegs gutes Bild ab.
Auch finde ich okay, dass hin und wieder mal (ein bis zweimal in der Saison) Pyro gezündet wird. Dann ist es was besonderes und die übrigen Auswärtsfahrer, nehmen es eher mal hin.
Auf der anderen Seite finde ich jedoch, dass das Fingespitzengefühl dabei mittlerweile verloren gegangen ist. Es wirkt teilweise einfach nur noch wie Selbstbeweihräucherung. Sie wollen sich trotz der niedrigen Anzahl an Auswärtsfans vor anderen Ultragruppen profilieren.
Dadurch, dass gefühlt von Saison zu Saison mehr gezündelt wird, wirkt es einfach nur noch so, dass jeder Jugendliche diese "Mutprobe" erledigen möchte, um später Schulterklopfer der Kollegen zu bekommen. Kommt dann noch teilweise aggressives Verhalten Einiger, den anderen Auswärtsfahrern gegenüber, hinzu, wird der Graben zwischen Ultras und "Normalos" nur größer und größer. Das haben die Ultras schon vor längerer Zeit gemerkt, scheint ihnen jedoch ziemlich egal zu sein. Und da sollten die Ultras sich hinterfragen. Schließlich kann ein Riss zwischen den Fans nicht das Ziel sein, weil es dann am Ende nur Verlierer gibt..

Mara Braun: Im Pyro-Streit ist Dialog gefragt

can @, Saturday, 18. March 2017, 02:39 (vor 9 Tagen) @ Stege90

Auch finde ich okay, dass hin und wieder mal (ein bis zweimal in der Saison) Pyro gezündet wird. Dann ist es was besonderes und die übrigen Auswärtsfahrer, nehmen es eher mal hin.

Nein, das nehmen vielleicht die wenigen noch übrig gebliebenen Auswärtsfahrer hin, aber nicht diejenigen, die nicht mehr auswärts fahren, weil man nie wissen kann, ob gezündelt wird und ob man im Stehblock überhaupt eine Chance bekommt, was vom Spiel zu sehen.

Dieses Problem löst sich erst, wenn die Ultras andere Menschen mit anderen Verhaltensweisen und Ansichten als Mainz05-Fans akzeptieren. In diese Richtung sehe ich nichts, im Gegenteil. Und das tiefe Schweigen von Supporters und Fanprojekt sind bezeichnend.

Schließlich kann ein Riss zwischen den Fans nicht das Ziel sein, weil es dann am Ende nur Verlierer gibt..

Wer das Spiel verlieren wird, ist doch klar. In wenigen Jahren sind die Ultras raus aus den Stadien oder nur noch als ausgegrenzte und komplett überwachte Randgruppe präsent. Dafür gibt es noch mehr Event-Publikum und es ist egal, ob das Stadion voll ist, da die Kohle mit der Fernsehvermarktung gemacht wird.

Das fatale ist, dass die aktive Szene das zerstört, was sie wohl eigentlich erhalten will.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum