Mainz siegt gegen die Kleinen und verliert gegen die Großen (Rund um Fußball)

Moritz, Sunday, 20. November 2016, 15:19 (vor 609 Tagen)

Sehr ungewöhnlich! In den vergangenen Jahren, ach Jahrzehnten, war es doch immer so: Gegen starke Mannschaften sahen wir meist recht gut aus, konnten immer wieder manch einen der großen, spielstarken Verein ärgern. In Spielen gegen kleinere Mannschaften, in denen Mainz sowas wie die Favoritenrolle zu kam, ließen wir regelmäßig Punkte liegen, sorgten für die Trendwende bei Abstiegsbedrohten und beschenkten schwache Aufsteiger. Diese Saison ist das komplett anders. Teilen wir die 18 Bundesliga-Mannschaften mal grob in 3 Drittel nach Größe/aktueller Spielstärke/Kaderbesetzung, so ergibt sich (zumindest für mich) folgendes Bild:

Oberes Drittel: Bayern, Dortmund, Schalke, Leipzig, Leverkusen, Köln
Mittleres Drittel: Mainz, Hertha, Hoffenheim, Frankfurt, Gladbach, Wolfsburg
Unteres Drittel: Freiburg, Augsburg, Ingolstadt, HSV, Darmstadt, Bremen

(und nein: Die Reihenfolge innerhalb der Drittel spielt keine Rolle, d.h. ist eher zufällig gewählt.)

Gegen 5 der 6 unteren Vereine haben wir schon gespielt, Ergebnis: 5 Siege.
Gegen 4 der oberen 6 Vereine haben wir ebenfalls schon gespielt, Ergebnis: 4 Niederlagen.
In den beiden Partien gegen Clubs aus dem mittleren (unserem) Drittel gab es jeweils ein Unentschieden.
Das ist beeindruckend konstant, statistisch hoch signifikant und lässt uns zu einem glasklaren Mittelfeldverein werden. Nächsten Sonntag gegen die Hertha gibt natürlich ein Unendschieden (könnt ihr bookmarken und ich kann gut damit leben). Vielleicht lassen sich ja in der Rückrunde, wenn die Mannschaft eingespielter ist, auch wieder die Großen ärgern (und die Kleinen beschenken?). So wie diese Saison bisher läuft habe ich Mainz05 auf jeden Fall noch nie erlebt. Seht ihr das auch so oder ist meine Beobachtung übertrieben?

Mainz siegt gegen die Kleinen und verliert gegen die Großen

Hechtsheimer, Sunday, 20. November 2016, 15:29 (vor 609 Tagen) @ Moritz

Sehe ich absolut genauso. Kein Aufbaugegner mehr, wir sind die Nr. 1 für Standards, wir bekommen Elfmeter, bin ich eigentlich im richtigen Stadion? Da steht im Moment alles Kopf.

Mainz siegt gegen die Kleinen und verliert gegen die Großen

Graf P. @, Sunday, 20. November 2016, 18:53 (vor 609 Tagen) @ Moritz

Groß und klein gibts vielleicht bei der Einteilung nach der Größe des Etats. Beim rein sportlichen verschwimmen allerdings die Grenzen zwischen klein und groß an jedem Spieltag.

Das mit dem "Gutaussehen gegen große Mannschaften" von damals hat auch seine deutliche Schattenseite: Durchs Gutaussehen gabs nicht mehr Punkte als sonst, im Gegenteil: Die Spiel wurden zum größten Teil verloren.

Mainz siegt gegen die Kleinen und verliert gegen die Großen

MPO ⌂, Franken, Sunday, 20. November 2016, 19:21 (vor 609 Tagen) @ Moritz

IMO verlassen wir uns diese Saison mehr auf die individuelle Klasse, wodurch wir mit den kleineren ne Spur besser zurecht kommen, weil wir die schlicht überwältigen. Unsere Turbo-Offensive ist eklig, was sowas angeht.

Taktisch spielen wir aber auf einem schlechteren Niveau in dieser Saison. Wir verteidigen sehr tief in der eigenen Hälfte, was so wohl auch geplant ist wegen des Umschaltfußballs. Aber wir haben dadurch den Gegner oft am Strafraum, und irgendeiner patzt dann doch mal. Dadurch können wir keine Spiele beruhigen und bekommen auch nicht den Bus vors Tor geparkt.

Kurzfristig ist die Vorgehensweise ok (weniger intensive Verteidigungsläufe), mittelfristig ist das aber gefährlich, weil wir uns zu abhängig von den Topspielern machen (Malli), als auch taktisch kaltgestellt werden können.

--
"Ich habe in meiner Karriere gestohlen, getrunken, Drogen genommen und ein Schaf entführt. Sorry für alles."
- John Hartson, walisischer Fußballer

http://koomisch.blogspot.de/

Mainz siegt gegen die Kleinen und verliert gegen die Großen

drumrumgugger, Sunday, 20. November 2016, 19:29 (vor 609 Tagen) @ MPO

Ich muss mich immer wieder wundern, unsere Taktik ist doch eigentlich sehr leicht zu lesen. Immer die gleichen Muster, Spieler raus, anderer rein, nix ändert sich.

Wieso stellen sich die Gegner nicht darauf ein? Einzig ASS hatte das auf dem Schirm.

Mainz siegt gegen die Kleinen und verliert gegen die Großen

Jammerlappe @, Würzburg, Sunday, 20. November 2016, 19:38 (vor 609 Tagen) @ MPO

IMO verlassen wir uns diese Saison mehr auf die individuelle Klasse, wodurch wir mit den kleineren ne Spur besser zurecht kommen, weil wir die schlicht überwältigen. Unsere Turbo-Offensive ist eklig, was sowas angeht.

Taktisch spielen wir aber auf einem schlechteren Niveau in dieser Saison. Wir verteidigen sehr tief in der eigenen Hälfte, was so wohl auch geplant ist wegen des Umschaltfußballs. Aber wir haben dadurch den Gegner oft am Strafraum, und irgendeiner patzt dann doch mal. Dadurch können wir keine Spiele beruhigen und bekommen auch nicht den Bus vors Tor geparkt.

Kurzfristig ist die Vorgehensweise ok (weniger intensive Verteidigungsläufe), mittelfristig ist das aber gefährlich, weil wir uns zu abhängig von den Topspielern machen (Malli), als auch taktisch kaltgestellt werden können.

Sehe ich genauso. Wir holen uns die Gegner sehr nah ans Tor. Man fragt sich nur warum? Denn das ist alles andere als souverän, wie dann meist verteidigt wird.

Nach vorne ist es auch recht eindimensional: Das letzte schön herausgespielte Tor war das 1:0 von Pablo gegen Darmstadt.

Wenn das der Weg ist haben die Verantwortlichen alle Argumente auf ihrer Seite, denn das Punktekonto lügt nicht.
Aber: Der taktische Vorsprung, den wir unter Tuchel hatten, ist weg. Wir gewinnen, weil wir einfach die besseren Spieler haben. Kommt ein Team, das seinerseits die besseren Spieler hat, verlieren wir (oder Fürth halt). Einfache Story.

--
"Freiheit, das heißt Unabhängigkeit von eines anderen nötigender Willkür, ist dieses einzige, ursprüngliche jedem Menschen, kraft seiner Menschheit, zustehende Recht." Kant

Mainz siegt gegen die Kleinen und verliert gegen die Großen

Alsodoch ⌂ @, Sunday, 20. November 2016, 19:51 (vor 609 Tagen) @ Jammerlappe

Wenn das der Weg ist haben die Verantwortlichen alle Argumente auf ihrer Seite, denn das Punktekonto lügt nicht.
Aber: Der taktische Vorsprung, den wir unter Tuchel hatten, ist weg. Wir gewinnen, weil wir einfach die besseren Spieler haben. Kommt ein Team, das seinerseits die besseren Spieler hat, verlieren wir (oder Fürth halt). Einfache Story.

Werden wir gegen Hertha, Bayern, Frankfurt und Köln sehen, unser aggressives Pressing ist weg, unsere Defensive schwimmt mehr als früher, und was vorne läuft, kennt der Gegner.

--
Mainzer VAR Archiv
Unerhört & Auserlesen auf Radio Rheinwelle 92,5 Jetzt auch auf DAB+ VHF 11C

Mainz siegt gegen die Kleinen und verliert gegen die Großen

Nope, Sunday, 20. November 2016, 22:55 (vor 609 Tagen) @ Alsodoch

Die Frage ist doch: ist das so gewollt, weil der Trainer angesichts des Umbruchs, der Dreifachbelastung und des Lazaretts dies als den besten Weg ansieht, oder kann er nicht anders ?

Was meint ihr?

Mainz siegt gegen die Kleinen und verliert gegen die Großen

MPO ⌂, Franken, Sunday, 20. November 2016, 23:10 (vor 609 Tagen) @ Nope

Die Frage ist doch: ist das so gewollt, weil der Trainer angesichts des Umbruchs, der Dreifachbelastung und des Lazaretts dies als den besten Weg ansieht, oder kann er nicht anders ?

Was meint ihr?

Puh, schwer zu sagen. MS wirkt nicht unzufrieden damit und es spielt sicherlich auch in unsere Stärke der sehr schnellen Angreifer + Cordoba, der auch ganz gut Bälle festmachen kann. Hohes Pressing ist nicht einfach. Macht man es falsch, reißt man einfach nur Laufmeter runter, ohne defensiv besser zu stehen und ist dafür vorne zu platt, um torgefährlich zu werden. Allerdings ist unsere Endverteidigung, also die direkt am Strafraum nicht sooo stark.

Vermutung: Momentan gewollt.

Ist das gut? Weiss ich nicht. Ich bin selbst kein Trainer und ob es mit mehr Spielkultur (also besserem Ballbesitzspiel) wesentlich erfolgreicher laufen würde ist alles sehr theoretisch. EL sorgt auch dafür, dass man weniger Trainingszeit hat. Ich würde mich mit der Spielweise bis zur Winterpause ein Stück weit durchwursteln wollen und dann Grundlagen für entweder höheres Pressing oder besseres Ballbesitzspiel von hinten heraus legen.

Wahlweise auch prüfen, ob die dauerhaftere Umstellung auf ne Dreierkette unserem Kader entgegenkommen würde. Wir haben 4 gute IVs, auf außen keine schlechten Leute, aber wenige. Bei Dreierkette könnte man auch Gbamin in diese zurückziehen gegebenfalls, davor mit Frei den Spieleröffner positionieren. Vorne dann eine giftig-schnelle Truppe. Durch die Dreierkette und die AVs würde man defensiv dichter stehen und könnte die Spielweise beibehalten. Und nach vorne setzen wir eh auf Unterzahlkonter, sichern dann aber die Flügel besser ab.

--
"Ich habe in meiner Karriere gestohlen, getrunken, Drogen genommen und ein Schaf entführt. Sorry für alles."
- John Hartson, walisischer Fußballer

http://koomisch.blogspot.de/

Mainz siegt gegen die Kleinen und verliert gegen die Großen

Alsodoch ⌂ @, Sunday, 20. November 2016, 23:47 (vor 609 Tagen) @ MPO

Die Frage ist doch: ist das so gewollt, weil der Trainer angesichts des Umbruchs, der Dreifachbelastung und des Lazaretts dies als den besten Weg ansieht, oder kann er nicht anders ?

Was meint ihr?


Puh, schwer zu sagen. MS wirkt nicht unzufrieden damit und es spielt sicherlich auch in unsere Stärke der sehr schnellen Angreifer + Cordoba, der auch ganz gut Bälle festmachen kann. Hohes Pressing ist nicht einfach. Macht man es falsch, reißt man einfach nur Laufmeter runter, ohne defensiv besser zu stehen und ist dafür vorne zu platt, um torgefährlich zu werden. Allerdings ist unsere Endverteidigung, also die direkt am Strafraum nicht sooo stark.

Was die Frage "Laufstärkstes Team" angeht sind wir sowohl gegen Leipzig als auch gestern gegen Freiburg jeweils um ca 2 km weniger gelaufen. Ist also nicht mehr das Kriterium schlechthin.

--
Mainzer VAR Archiv
Unerhört & Auserlesen auf Radio Rheinwelle 92,5 Jetzt auch auf DAB+ VHF 11C

Mainz siegt gegen die Kleinen und verliert gegen die Großen

Udo @, Sunday, 20. November 2016, 23:36 (vor 609 Tagen) @ Nope

Die Frage ist doch: ist das so gewollt, weil der Trainer angesichts des Umbruchs, der Dreifachbelastung und des Lazaretts dies als den besten Weg ansieht, oder kann er nicht anders ?

nun, als es anders lief, wurde (nicht nur, aber auch hier) bemängelt, dass man wichtige Punkte liegen lässt gegen direkte Kontrahenten im Abstiegskampf. Schließlich könne man auf Punkte gegen die Großen nicht wirklich immer hoffen.

Teilweise hiess es auch, die Gegener in Existenznot mit limitierten sportlichen Mitteln, brauchen sich gegen und nur einfach mal eine Taktik überlegen, das reicht dann.

In dieser Sasion haben wir dieses Thema ganz anders im Griff. Gleichzeitig zeigt sich, dass es gegen die Großen tatsächlich nicht immer klappt (hat es zwar auch früher nicht immer...). Insofern: der Wunsch ist Realität.

Wird auch hinterfragt - klar. Das gilt ja übrigens für die Standards genauso, die konnten wir ja jahrelang gar nicht ( so sehr nicht, dass mancher noch heute sagt, wir könnten doch ruhig mal wieder was mit Standards versuchen) - da sind wir Primus.

Tatsächlich sind doch (konträr formuliert) die Aussagen die:

- "früher": ambitioniert nach vorne, taktisch reif und mit vielen spielerischen Lösungen - da kann man sich als nicht ganz vorne in der Etatgröße befindlicher Verein nicht noch um ein wirksames Rezept gegen das billige hinten Reinstellen der Kleinen kümmern, das nicht mal die ganz Großen immer finden

- "heute": im spektakulären Spiel gegen Freiburg hat sich der durchgesetzt, der sich am wenigsten in die Rolle der "besseren Mannschaft" hat drängen lassen, es gibt nur eine wirklich wichtige Statistik, in der man besser sein muss.

Mainz siegt gegen die Kleinen und verliert gegen die Großen

mainzzer, Monday, 21. November 2016, 01:18 (vor 609 Tagen) @ Udo


- "heute": im spektakulären Spiel gegen Freiburg hat sich der durchgesetzt, der sich am wenigsten in die Rolle der "besseren Mannschaft" hat drängen lassen, es gibt nur eine wirklich wichtige Statistik, in der man besser sein muss.

Ich finde das Spektakel momentan grossartig.
Auch wenn eine andere Spielanlage vielleicht mittel- / längerfristiger erfolgreicher sein könnte.
Aber ich will im Stadion genau das sehen, was wir gegen Freiburg gesehen haben.
Und auf gar keinen Fall wieder den unterirdischen Ballbesitzfussballsversuch a la Hjulmen.
Und wir haben 17 Punkte nach 11 Spielen.
Das ist ein Brett.
jmtp

--
ein Steinwurf vom neuen Stadion entfernt

Mainz siegt gegen die Kleinen und verliert gegen die Großen

MPO ⌂, Franken, Monday, 21. November 2016, 09:20 (vor 608 Tagen) @ Udo

nun, als es anders lief, wurde (nicht nur, aber auch hier) bemängelt, dass man wichtige Punkte liegen lässt gegen direkte Kontrahenten im Abstiegskampf. Schließlich könne man auf Punkte gegen die Großen nicht wirklich immer hoffen.

Auf Punkte gegen Kleine allerdings auch nicht. Wobei wir diese Saison auf der Waagschale etwas mehr in Klasse investiert haben. Die 27 Millionen, die wir ausgegeben haben, wurden ja nicht in unbekannte Talente investiert. Wer "mal eben" einen Öztunali und Ramalho noch verpflichtet, "weil ers kann", hat da ganz gewiss einen gewissen Plan.

Ich vermeide ja auch zu sagen, dass das, was wir momentan machen, schlecht ist. Es ist eine Idee, die halbwegs funktioniert.

Aber mal den Umkehrschluss. Köln, Hertha, Frankfurt, Hoffenheim - und ja auch Leipzig haben individuell keine besseren Teams. Die sind alle unsere Kragenweite. Frankfurt ein kleines Stück ausgenommen arbeiten die alle aber taktisch wesentlich intensiver. Hertha, Hoffenheim und Köln haben tatsächlich Ballbesitzvariationen im Programm, können auf Gegner unterschiedlich reagieren mit 3er oder 4er-Kette, ein oder zwei Stürmern. Leipzig spielt einen exzellenten Gegenpressing-Fußball, wie wir ihn eigentlich früher als Identität ausgemacht haben.
Frankfurt hat eine sehr sattelfeste Defensive und ist sehr schwer zu bespielen - IMO spielen die leicht über Niveau, aber sie machen das mit einer sehr guten Konstanz.

Taktisch fallen wir grade ein bisserl hinten runter. Und das empfinde ich als gefährlich, weil sich auf individuelle Klasse zu verlassen ein Weg ist, der mehr Gefahren als Chancen beinhaltet. Siehe HSV. Wolfsburg.

--
"Ich habe in meiner Karriere gestohlen, getrunken, Drogen genommen und ein Schaf entführt. Sorry für alles."
- John Hartson, walisischer Fußballer

http://koomisch.blogspot.de/

Mainz siegt gegen die Kleinen und verliert gegen die Großen

Micha, Monday, 21. November 2016, 09:40 (vor 608 Tagen) @ MPO

Dass wir taktisch momentan nicht so flexibel aufgestellt sind, könnte daran liegen, dass MS aufgrund der EL-Belastung deutlich weniger Zeit hat, unterschiedliche Formationen im Training einzustudieren. Insbesondere im Vgl. zu Hoffenheim, Köln, Leipzig, Frankfurt, die ja alle in der EL nicht dabei sind.

Außerdem fehlen uns mit Latza und Yoshi zwei wichtige Spieler...(von Berggreen mal ganz abgesehen).


Insofern: Taktisch find ich's aktuell auch nicht so prickelnd, aber angesichts 17 Punkten, Platz 8 und gerade mal 4 Punkten Rückstand auf Platz 3 kann ich damit seeeeehr gut leben (zumal die Eintracht noch abschmieren wird :-D )

Mainz siegt gegen die Kleinen und verliert gegen die Großen

MPO ⌂, Franken, Monday, 21. November 2016, 10:15 (vor 608 Tagen) @ Micha

Dass wir taktisch momentan nicht so flexibel aufgestellt sind, könnte daran liegen, dass MS aufgrund der EL-Belastung deutlich weniger Zeit hat, unterschiedliche Formationen im Training einzustudieren. Insbesondere im Vgl. zu Hoffenheim, Köln, Leipzig, Frankfurt, die ja alle in der EL nicht dabei sind.

Jaein. Taktisch fand ich MS bislang generell noch nicht so prickelnd, aber es wird leider auch eher schlechter. Bin aber auch gewillt, momentan dieser Theorie zu folgen. Macht ja auch durchaus Sinn.

Wie gesagt: Für die Winterpause würde ich mir da Verbesserung erhoffen. Danach hat es auch eher eine normale Spielanzahl für uns und ne vernünftige Vorbereitung.

--
"Ich habe in meiner Karriere gestohlen, getrunken, Drogen genommen und ein Schaf entführt. Sorry für alles."
- John Hartson, walisischer Fußballer

http://koomisch.blogspot.de/

Mainz siegt gegen die Kleinen und verliert gegen die Großen

Nope, Monday, 21. November 2016, 12:55 (vor 608 Tagen) @ MPO

Ich bin gespannt, wer gehen muss, wenn wir nicht in der EL überwintern. Dann fehlt uns vielleicht schnell die Qualität, die heute Spiele wie gegen Freiburg entscheidet.

Aber schaunmermal.

Mainz siegt gegen die Kleinen und verliert gegen die Großen

Loog05, Monday, 21. November 2016, 10:22 (vor 608 Tagen) @ Nope

na ja das MS bisher taktisch nicht brilliert wurde ihm doch praktisch seit Spiel 1 vorgeworfen. Hat sich m.E. bisher auch nicht viel dran geändert.
Aufgrund der 3fach Belastung klappt seine Taktik diese Saison aber nicht (mehr Rennen als der Gegner, mehr Zweikämpfe gewinnen). Daher dieses tiefe stehen und vorne auf die individuelle Qualität hoffen.
Interessanter wird da sicherlich die Rückrunde. Wenn (evtl.) nur noch Buli. Dann erwarte ich zumindest wieder das laufintensive Spiel und dann werden wir auch mal wieder einen "großen" ärgern.
Mittelfristig wird die Taktitk " Cordoba/Malli" wird es schon richten sicherlich schief gehen. Zumal Malli und evtl. auch Cordoba nächste Saison sicher nicht mehr in Mz spielen werden

Passender Artikel im Kicker dazu

Holger @, Monday, 21. November 2016, 13:07 (vor 608 Tagen) @ Moritz

Und Niko und Malli in der Kicker Elf

Holger @, Monday, 21. November 2016, 13:34 (vor 608 Tagen) @ Holger

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum