GoalImpact Status Quo und Restprognose (Rund um Fußball)

MPO ⌂, Franken, Tuesday, 18. April 2017, 10:01 (vor 187 Tagen) @ knightclub

Ich messe dem ganzen eben doch weniger Bedeutung bei.

Beispiel Götze: Das ist nicht nur die Krankheit. Die letzte richtig starke Saison hat er doch noch unter Kloppo vor dem Wechsel nach München gespielt. Und warum? Weil er da auf seiner besten Position, als Umschalt-10er gesetzt war. Sozusagen eine Malli-Plus-Variante.

Das ist eben auch die andere Wahrheit. Man kann nicht einfach eine Mannschaft nach GI zusammenstellen. Der Wert sagt letztlich aus, wie viel Tore die jeweilige Mannschaft in der jener spielte, mit ihm gemacht hat. Das ganze wird zusätzlich noch bemessen nach der Qualität des eigenen Teams und gegen wen gespielt wurde. Der Wert ist dann durchaus belastbar und korrekt, aber nicht die volle Wahrheit (die gibt es eh nicht).

Bspw. Götze: Unter Guardiola war Götze auch nicht schlecht. Er schoss ebenfalls reichlich Tore wenn er eingesetzt wurde (dito Nationalelf) - allerdings gewannen die Bayern so oder so die meisten Spiele.

Und dein Punkt mit dem passenden System stimmt natürlich auch (wobei Götze auch bei einem ballbesitzorientierten System sehr stark ist. Als 8er bei Dortmund sieht ihn Spielverlagerung als durchaus ideal an - Fitness und Gesundheit vorrausgesetzt.

Zu Ramalho: GoalImpact selbst hat ja bei der damaligen Einstufung schon gesagt, dass das ein "seltsamer" Name in der Liste wäre. Der kam vor allem in Mannschaften raus, die taktisch in sich sehr kompakt und "sicher" waren. Offenkundig ist er kein Einzelkämpfer, sondern ein Zahnrad. Bei RB Salzburg als auch bei Leverkusen agierte er jeweils unter Roger Schmidt in Bestform (mal als DM, mal als LV). Und Roger Schmidt lies damals einen extremen (RB Leipzig sehr ähnlichen) offensiven Pressingstil spielen. Das mag auf dem ersten Blick nah an dem sein, was wir zu spielen meinen, inhaltlich haben wir die meiste Zeit in dieser Saison eher klassisches kick'n rush gespielt, also mit tiefer Strafraumverteidigung und sehr langen Wegen fürs Kontern, während die genannten anderen Teams extrem hoch angreifen und früh den Ballgewinn suchen. Das sind dann schon 2 grundsätzlich verschiedene Dinge: Es ist sehr viel schwerer, einen heranlaufenden Gegner den Ball abzunehmen, als einem frisch angespielten Gegner kurz vor dessen Strafraum den Ball zu stehlen (was wir zumindest gegen Hertha und auch Leipzig wieder mehr taten).

Der GI ist eine interessante Statistik. Sagt nicht alles, gibt aber eine ganz gute Tendenz wieder. Und wir haben ja auch schon gesehen, dass Ramalho durchaus ein Gewinn für die Mannschaft sein kann. Von irgendwoher kommt der Wert ja auch nicht. Vielleicht würde der zur jetzt aktuellen Spielweise wesentlich besser passen. Würde den jetzt gerne mal als 6er sehen, falls Latza oder Frei mal ausfallen.

--
"Ich habe in meiner Karriere gestohlen, getrunken, Drogen genommen und ein Schaf entführt. Sorry für alles."
- John Hartson, walisischer Fußballer

http://koomisch.blogspot.de/


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum