Unsere Ultras machen das Geschäft des Gegners (Rund um Fußball)

MPO ⌂, Franken, Tuesday, 17. April 2018, 12:02 (vor 96 Tagen) @ Nope

Bei mir habt ihr den Rest an Respekt verloren. Ihr seid keine Fans des Vereins. Ihr seid nur Fans von Euch selbst. Egozentrische Armleuchter.

So ein bisserl geb ich dir mit der Aussage recht, aber nicht unbedingt bei dem Beispiel.

Der Punkt ist, dass der Protest gerechtfertigt und wichtig ist. Nicht der Verein, Mannschaft, Fans oder Ultras sind die Bösen, sondern DFB/DFL. Die haben diesen Montagsspiel-Blödsinn entschieden unter dem Vorwand des Europapokals und lügen einem direkt ins Gesicht. Der Protest bringt erfahrungsgemäss leider nichts - das liebe Geld ist einfach mächtiger als ein bisserl Gepfeife.

Sehen wir es mal - in Nachhinein - so: Die Mannschaft hat die Unterstützung der Fans zum Glück nicht so sehr gebraucht. Es ging also gut für uns aus, der Protest kam an - belassen wir es dabei und verkacken nicht einfach alles.

Um zum Anfang meines Postings zu kommen: Die Situation wäre entspannter, wenn die Ultras sich ansonsten etwas ... konstruktiver? im Bezug auf Stadionatmosphäre verhalten würden und weniger den Anschein erwecken, nur wegen ihrem eigenen Ding da zu sein. Dann wäre das mit dem Protest allgemein besser angekommen (und es hätten mehr mitgemacht möglicherweise) und auch der Unterschied wäre größer gewesen. Letztlich muss jeder selbst wissen, was er macht. Das wäre nur meine Sichtweise der Dinge, aber im eigenen Kopf erscheinen manche Dinge sowieso oft viel leichter und vernünftiger, als die Realität es zulässt. ;-)

--
"Ich habe in meiner Karriere gestohlen, getrunken, Drogen genommen und ein Schaf entführt. Sorry für alles."
- John Hartson, walisischer Fußballer

http://koomisch.blogspot.de/


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum