An die Hoffenheim-Auswärtsfahrer: Was ist wirklich passiert? (Rund um Fußball)

Planitzer ⌂ @, Sunday, 11. February 2018, 11:01 (vor 7 Tagen) @ ulis05

Erst als dann die Mannschaft nicht kam, gab es schließlich Gesänge wie "Wir sind Mainzer und ihr nicht" oder "Absteiger".


Es gab mal eine Zeit, da war ich stolz, dass es in Mainz diese Gesänge nicht gab und dachte, sowas könne in Mainz auch nie passieren...

Ich weiß, diese Zeiten sind Vergangenheit, aber ein bisschen traurig macht mich das jetzt schon... Ist wieder ein Stück Mainz 05, das gestorben ist...

Also DAS finde ich jetzt komplett verdreht. Ich bin seid den 80er Jahren 05er-Stadiongänger. Anfangs als Bub unregelmäßig, heute mit DK. Früher bin ich auch immer mal wieder bei Auswärtsfahrten dabei gewesen heute eher nicht. Gestern habe ich mich aufgemacht, um nach dem Pokalspiel mal wieder etwas mehr zu unterstützen und nicht nur zu fordern "man müsste" oder "man sollte". Also bin ich spontan los und war total begeistert. Alle verkleidet, alle guter Stimmung, alle bereit zu unterstützen. Nicht nur Dauerschleifen aber auch. Die letzten Spiele haben ihre Spuren hinterlassen, mit viel Selbstironie haben wir keinen Auswärtssieg sondern einen Auswärtspunkt gefordert. Es gab viel Fastnachtsliedgut, das Team wurde absolut angefeuert. Bis weit in die 2. HZ wurde echt viel und gut unterstützt. Nach der Führung für die TSG wurde weiter unterstützt, der schnelle Ausgleich wurde frenetisch gefeiert. In keinster Weise wurden Spieler angemeckert oder nicht unterstützt. Ab ca. der 80 Minute gab es vereinzelt (!!) "Schröder raus" Rufe. Dafür sehr viel Ironie, aber immer noch alles in positiven Bahnen, keiner wurde beleidigt etc. Europapokal, Football is coming Home, Bum Bum Babatz, Gustav Policella, Jürgen Klopp und Stephan Kunerth wurden von großen Teilen gefeiert. Trotz des nicht gerade positiven Verlaufs wurde beim 3:2 "einer geht noch, einer geht noch rein" bzw. "Zugabe" gefordert. Nach dem 4:2 dann eben auch weiter. Alles ohne Hass, ohne Beleidigung. Von der TSG hat man fast das ganze Spiel über nix gehört.
Die schlechte Stimmung kam erst nachdem die Manschafft sich geweigert hat zu uns zu kommen. Erst dann kamen (vermutlich aus absoluter Enttäuschung über dieses Verhalten) die negativen Rufe.
ICH hatte seit Jahren mal wieder so etwas wie echtes Mainz-05 Gefühl. Denn SO haben wir mal angefangen. Mit Selbstironie und Spaß. MICH hat der Fan-Support gestern echt gefreut. Und (meiner Meinung nach) wer das nicht versteht, versteht Mainz 05 nicht.
Mal ein wenig Verständnis für die Fans würde einigen echt mal gut tun.
Nur meine Meinung.
Auf gehts Mainzer!

War auch da. KAnn den Text nur so unterschreiben!
Im übrigen bin ich der Meinung, dass bei anderen, "normalen" Vereine als Reaktion auf die schwachen (Auswärts)Spiele und einem Rückstand bei einer Truppe, die in der Rückrunde auch nix gerissen hat, schon früh in der 2. Halbzeit gepfiffen worden wäre. Das gab es nicht in Hoffenheim! Dann aber ein "Määnzer Umgang" mit Spielverlauf und Frust der letzten Spiele. Umkehrschluß: Sollen wir pfeiffen, damit Spieler und Verantwortliche dies dann als normales Verhalten akzeptieren, nicht aber den zeitweiligen Ironiefaktor? So: Hätten die "normal" gepfiffen, wären wir auch an den Zaun gekommen! Ich fahr dennoch nach Berlin - nächster Versuch.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum