MAINZ 05 : „Ich bin Diener und nicht der König“ aus FAZ (Rund um Fußball)

Milestone, Wednesday, 11. October 2017, 17:08 (vor 66 Tagen) @ Bimbes

Das was von Kaluza hier gesagt und im Artikel über ihn geschrieben wird, klingt für mich sehr positiv. Bisher wirkt er sehr vernünftig und demütig auf mich und scheint in seine Rolle als VV und Präsident hineinzufinden.

Naja, ich weiß nicht, was ich an Demut grundsätzlich gut finden soll...wenn damit gemeint ist, dass man sich nicht zu wirklich allem äußern muss...ok.
Aber nach 100 Tagen kann man dann doch schon auch mal inhaltliche Aussagen zum Thema Mainz 05 erwarten, wie z. B. Umgehen mit Pyrotechnik durch die eigenen Ultras, eigene Positionierung zum neuen Vorstand, ökonomische Weiterentwicklung des Vereins, Entwicklung der Zuschauerzahlen usw. Eine rote Hose und Wortspiele über den einzig wahren Adler sind da dann doch ein bisschen wenig.

Wesentlich nachdenklicher macht mich die Rolle von Detlev Höhne als Aufsichtsratsvorsitzender. Bisher kam er auch für mich in den Interviews so rüber, als wolle er ein ordentliches Wörtchen mitreden im Hinblick auf die Gestaltung des Vereins.

Jeder, der in den letzten Jahrzehnten die Mainzer Stadtpolitik verfolgt hat, konnte bei der Wahl zum AR wissen, dass Detlev Höhne ein klassisches Alphamännchen ist, der natürlich auch seine eigenen Interessen verfolgt. Wahrscheinlich hat keiner bei der Wahl zum AR-Vorsitzenden gegen ihn kandidiert, und dass er die Position auch in der Öffentlichkeit ausfüllen wird, war doch klar, hoffen wir, zum Wohl des Vereins.

Vor allem die Entscheidung des AR sich gegen den Vorschlag von Kaluza und Schröder zu stellen die langjährigen Geschäftsführer Dag Heydecker und Christopher Blümlein in den Vorstand zu berufen, erschließt sich mir überhaupt nicht. Wieso sollte ein Externer, der nicht von den anderen Mitgliedern des Vorstandes gewünscht ist, die Arbeit besser machen, als zwei Mitarbeiter, die den Verein gut kennen und Vertrauen genießen?

Ja, das hat auch mich stark verwundert, da hätte ich gerne mal eine inhaltliche Begründung für, sonst bekommt das irgendwie ein Geschmäckle.

Somit wären dann im Vorstand drei Mitglieder, die noch vor 2 Jahren überhaupt nicht im Verein tätig waren. Irgendwie hat das einen negativen Beigeschmack und ich hoffe, dass es in Zukunft nicht auf ein weiteres Kräftemessen/ Kompetenzgerangel zwischen Kaluza und Höhne hinausläuft.:-|

Die kommende Mitgliederversammlung wird da sicherlich erste Hinweise liefern. Sollte es zu einem Kompetenzgerangel kommen, hat Kaluza aus meiner Sicht gegen Höhne perspektivisch keine Chance, dazu ist das ehemalig führende Mitglied der Handkäsmafia viel zu clever und auch viel zu gut vernetzt, nochmal werden die Ultras nicht bestimmen, wer Präsident von 05 wird. :-|


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum